Für einen perfekten Burger braucht man perfekte Hamburgerbrötchen. Für mich ist das Bun genau so wichtig, wie gutes Rindfleisch auf dem Burger. Lange war ich auf der Suche nach dem perfekten Bun. Ich habe bereits zahlreiche Rezepte ausprobiert, nachgebacken, geändert und wieder verworfen. Letztendlich habe ich es aber doch gefunden: das perfekte Hamburgerbrötchen!

Wer mich kennt, weiss das Burger eine meiner größten Leidenschaften sind. Für einen guten Burger lasse ich fast alles Andere stehen! Daher bin ich immer auf der Suche nach dem perfekten Burger. Eine Suche, die wahrscheinlich niemals enden wird. Doch zumindest für das perfekte Hamburgerbrötchen habe ich das Ziel erreicht. Zumindest so lange, bis ich ein Besseres gefunden habe. 😉

Die Anforderungen an die perfekten Hamburgerbrötchen sind hoch!

Das perfekte Hamburgerbrötchen muss Nehmerqualitäten haben. Es muss mindestens 200 Gramm saftig gegrilltes Beef und einige Toppings aushalten. Habt ihr mal in einen wirklich guten und saftigen Burger gebissen, der nicht tot gegrillt wurde? Der Fleischsaft und das Fett tritt aus und durchweicht zusammen mit den Saucen das Brötchen. Was passiert? Das normale Hamburgerbrötchen zerfällt förmlich in den Händen.

Das perfekte Bun muss fluffig sein. Es darf weder zu fest noch zu weich sein. Bei leichtem Druck muss es nachgeben. Es muss über der Flamme leicht knusprig angegrillt werden können, ohne zu zerbröseln. Habt ihr mal ein gekauftes Hamburgerbrötchen angetoastet oder versucht auf dem Grill anzurösten? Es wird fest und man kann es förmlich in der Hand zerbröseln.

Und zu guter Letzt muss ein perfektes Hamburgerbrötchen auch noch schmecken. Wonach schmeckt ein gekauftes Hamburgerbun? Richtig, nach nichts!
Das perfekte Bun sollte einen feinen leicht buttrigen Geschmack haben, der aber geschmacklich den Burger nicht dominiert. Und genau dieses Rezept habe ich hier für euch. Einfach in der Umsetzung, ohne das stundenlang Teig geknetet werden muss. Es ist ein leichter Brioche-Teig, jedoch nicht so süß ist wie ein Hefezopf.

Wir brauchen für 10 perfekte Hamburgerbrötchen folgende Zutaten:

  • 200 ml warmes Wasser
  • 4 EL Milch
  • 1 Würfel frische Hefe (Nein, Trockenhefe geht nicht!)
  • 35 g Zucker
  • 8 g Salz
  • 80 g weiche (oder geschmolzene) Butter
  • 500 g Mehl Typ 550 (in Österreich W700) (Nein, Standardmehl Typ 405 geht nicht!)
  • 1 Ei

zusätzlich:

  • 1 Ei
  • 2 EL Milch
  • 2 EL Wasser
  • Sesam

Zuerst gibt man das warme Wasser und die Milch in eine Schüssel, mischt den Zucker unter und bröselt den Hefewürfel hinein. Hier ist es wichtig, das man wirklich frische Hefe nimmt. Trockenhefe geht einfach nicht so gut auf und die Buns werden nachher nicht so schön fluffig. Das Ganze lässt man jetzt 5 Minuten stehen.

Perfekte Hamburgerbuns Die perfekten Hamburgerbrötchen - Brioche Burger Buns-hamburgerbrötchen-PerfekteHamburgerbroetchen05
Alle Zutaten für den Teig in der Rührschüssel der Kenwood Cooking Chef

 

Anschliessend gibt man die restlichen Zutaten des Teiges hinzu: Mehl, Salz, ein Ei und die weiche (oder flüssige) Butter und verknetet alles zu einem geschmeidigen Teig. Das kann man natürlich auch mit den Händen machen. Ich lasse das meine Kenwood Cooking Chef machen. 5 Minuten auf hoher Stufe und wir haben einen seidig-glänzenden, geschmeidigen Teig für die perfekten Hamburgerbrötchen.

Perfekte Hamburgerbrötchen Die perfekten Hamburgerbrötchen - Brioche Burger Buns-hamburgerbrötchen-PerfekteHamburgerbroetchen06
Der Teig wird in der Küchenmaschine geknetet

 

Den Teig lässt man jetzt abgedeckt an einem warmen Ort etwa 1 Stunde gehen. Mit der Kenwood Cooking Chef habe ich den Vorteil, dass ich hier die Temperatur gradgenau einstellen kann. Die Rührschüssel wird dank Indukstionskochfeld beheizt und so stelle ich hier einfach 35 Grad ein und lasse den Teig gehen.
Nach dieser Stunde formt man aus dem Teig die Buns. Ich nehme 80-90 Gramm Teig pro Bun. Die Teigmenge reicht für etwa 11-12 Hamburgerbrötchen, welche dann die perfekte Größe für Patties mit 11 cm Durchmesser haben. Die passenden Patties mache ich mit der Westmark Hamburgerpresse. Der Teig ist nach dem Gehen meist sehr klebrig, daher sollte man immer etwas Mehl auf die Arbeitsplatte geben, damit es nicht so klebt.

Angebot
Westmark 62332260 Hamburgermaker
157 Bewertungen
Westmark 62332260 Hamburgermaker*
  • Dieser clevere Helfer bringt den perfekten Hamburger-Spaß
  • Abmessungen: 150 x 160 x 60 mm
  • Die Burger-Presse zaubert wohldimensionierte, schön...

Man nimmt jetzt also 80-90 Gramm Teig und rollt den Teig in den Handinnenflächen zu einer gleichmäßigen runden Kugel und presst diese dann auf einem mit Backpapier belegtem Backblech zu einer flachen Scheibe mit ca. 8-9cm Durchmesser. Bei dem Formen der flachen Scheiben sollte man sich ein wenig Mühe geben, denn je gleichmäßiger man hier die Teigscheiben formt, desto besser wird das fertige Bun. Und da wir hier ja die perfekten Hamburgerbrötchen machen, erwarte ich hier von euch auch perfekt ausgeformte Teiglinge! 😉
Tipp: Wer auf Nummer sicher gehen will, was die Form angeht, der backt seine perfekten Buns in Burgerringen mit 10 cm Durchmesser. So gleicht dann ein Bun dem anderen und sie sehen aus wie gemalt. Dabei sollte man den Burgerring allerdings von innen mit Butter (oder mit Backtrennspray) einfetten, sonst bekommt man die Buns nach dem Backen nicht mehr ganz aus dem Ring.

Moesta-BBQ BurgerRing - Servierring (6er)
25 Bewertungen
Moesta-BBQ BurgerRing - Servierring (6er)*
  • Der MOESTA-BBQ BurgerRing für das perfekte Burger Bun
  • Back dein Brötchen im BurgerRing und bekomme ein perfekt...
  • Für Burger von einfach bis triple

Die Teiglinge müssen jetzt nochmal eine Stunde gehen. Das ist besonders wichtig, denn sonst bekommt man keine fluffigen Buns. In der Zwischenzeit verquirlt man ein Ei mit 2 EL Wasser und 2 EL Milch. Nachdem die Buns eine Stunde gegangen sind, werden sie mit dem verquirlten Ei bestrichen. Das sorgt später für einen schönen Glanz auf den Brötchen.
Und was fehlt jetzt noch für das perfekte Hamburgerbrötchen? Sesam natürlich!
Man streut einfach etwas Sesam auf die Buns. Das verquirlte Ei dient hier ebenfalls als Kleber. Sonst würde der Sesam nach dem Backen wieder abfallen.

Teigling mit Sesam Die perfekten Hamburgerbrötchen - Brioche Burger Buns-hamburgerbrötchen-PerfekteHamburgerbroetchen02
Teigling mit Sesam

 

Jetzt schiebt man die Buns in den auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorgeheizten Backofen und lässt sie etwa 16-20 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist. Jetzt noch auf einem Kuchengitter auskühlen lassen und fertig sind die perfekten Hamburgerbuns!

Die perfekten Hamburgerbrötchen Die perfekten Hamburgerbrötchen - Brioche Burger Buns-hamburgerbrötchen-PerfekteHamburgerbroetchen03
Die perfekten Hamburgerbrötchen sind fertig

 

Hier im Anschnitt sieht man wunderbar wie feinporig und soft die Buns sind.

Anschnitt des perfekten Burgerbrötchen Die perfekten Hamburgerbrötchen - Brioche Burger Buns-hamburgerbrötchen-PerfekteHamburgerbroetchen04
Anschnitt des perfekten Burgerbrötchen – feinporig und soft muss es sein!

 

Das perfekte Hamburgerbrötchen. Leicht buttrig und süsslich im Geschmack. Und doch anders als gewohnt. Es ist feinporig, fluffig und dennoch fest. Geschmacklich irgendwo zwischen Weissbrot und und einem Brioche-Hefezopf. Genau richtig, einfach perfekt!
Glaubt ihr nicht? Macht es nach und gebt mir euer Feedback! 🙂

Übrigens: Auch als Frühstücksbrötchen mit Marmelade, Honig oder Nutella sind diese Buns ein absoluter Traum!

Update vom 29.03.2015: Ich bin wirklich sprachlos wie gut meine Buns bei euch ankommen. Vielen Dank für euer grandioses Feedback! 🙂 Es gibt ein paar Fragen, die immer wieder auftauchen und die ich gerne nochmal beanworte:

  • Ja, man kann die Buns einfrieren. Sehr gut sogar! Ich packe immer 1-2 Buns in kleine 1l Gefrierbeutel und friere die dann ein. Man kann die Buns im Backofen oder auf dem Toaster auftauen. Ich lege die gefrorenen Buns einfach in den (nicht vorgeheizten) Backofen und stelle ihn auf 150 Grad Ober-/Unterhitze. Nach etwa 12 Minuten hat man frische und duftende Buns. 🙂
  • Man kann den Teig auch am Vorabend zubereiten. Dazu lässt man den Teig dann über Nacht im Kühlschrank abgedeckt gehen und geht dann genau so vor wie beschrieben (Buns formen, gehen lassen, ab in den Backofen).
  • Die Brötchen anrösten/toasten/angrillen. Viele von euch toasten die Buns vor Verwendung, oder grillen die Schnittflächen kurz an. Das kann man machen, besser ist aber: Die Schnittflächen der aufgeschnittenen Buns kurz mit etwas Butter in eine Pfanne geben und dann goldbraun rösten. Schmeckt prima und die Buns bleiben noch stabiler.

 

Weitere Hamburgerbrötchen-Rezepte

Mittlerweile habe ich noch ein paar weitere Hamburgerbrötchen-Rezepte veröffentlicht. Wenn ihr die perfekte Buns liebt, dann solltet ihr folgende Varianten unbedingt mal ausprobieren:

 

Das Rezept zum ausdrucken:

Perfekte Buns
Die perfekten Hamburgerbrötchen - Brioche Burger Buns
Stimmen: 439
Bewertung: 4.31
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
    Portionen Vorbereitung
    12 Hamburgerbrötchen 60 Minuten
    Kochzeit Wartezeit
    15 Minuten 60 Minuten
    Portionen Vorbereitung
    12 Hamburgerbrötchen 60 Minuten
    Kochzeit Wartezeit
    15 Minuten 60 Minuten
    Perfekte Buns
    Die perfekten Hamburgerbrötchen - Brioche Burger Buns
    Stimmen: 439
    Bewertung: 4.31
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Rezept drucken
      Portionen Vorbereitung
      12 Hamburgerbrötchen 60 Minuten
      Kochzeit Wartezeit
      15 Minuten 60 Minuten
      Portionen Vorbereitung
      12 Hamburgerbrötchen 60 Minuten
      Kochzeit Wartezeit
      15 Minuten 60 Minuten
      Zutaten
      • 200 ml Wasser (warm)
      • 4 EL Milch
      • 1 Würfel Hefe (frisch)
      • 35 g Zucker
      • 8 g Salz
      • 80 g Butter (weich)
      • 500 g Mehl (Typ 550)
      • 1 Ei
      zusätzlich:
      • 1 Ei
      • 2 EL Milch
      • 2 EL Wasser
      • Sesam
      Portionen: Hamburgerbrötchen
      Anleitungen
      1. Zuerst gibt man das warme Wasser und die Milch in eine Schüssel, mischt den Zucker unter und bröselt den Hefewürfel hinein. Das Ganze lässt man jetzt 5 Minuten stehen.
      2. Anschliessend gibt man die restlichen Zutaten des Teiges hinzu: Mehl, Salz, ein Ei und die weiche (oder flüssige) Butter und verknetet alles zu einem geschmeidigen Teig. Den Teig lässt man jetzt abgedeckt an einem warmen Ort etwa 1 Stunde gehen.
      3. Nach dieser Stunde formt man aus dem Teig die Buns. Man nimmt ca. 80 Gramm Teig pro Bun. Die Teigmenge reicht für etwa 11-12 Hamburgerbrötchen. Man rollt den Teig in den Handinnenflächen zu einer gleichmäßigen runden Kugel und presst diese dann auf einem mit Backpapier belegtem Backblech zu einer flachen Scheibe mit ca. 8-9 cm Durchmesser. Bei dem Formen der flachen Scheiben sollte man sich ein wenig Mühe geben, denn je gleichmäßiger man hier die Teigscheiben formt, desto besser wird das fertige Bun.
      4. Die Teiglinge müssen jetzt nochmal eine Stunde gehen. Das ist besonders wichtig, denn sonst bekommt man keine fluffigen Buns. In der Zwischenzeit verquirlt man ein Ei mit 2 EL Wasser und 2 EL Milch. Nachdem die Buns eine Stunde gegangen sind, werden sie mit dem verquirlten Ei bestrichen. Das sorgt später für einen schönen Glanz auf den Brötchen. Wichtig ist, dass die Milch-Wasser-Ei-Mischung nicht zu kalt ist, denn sonst fällt das Bun zusammen. Optional bestreut man die Buns jetzt noch mit Sesam.
      5. Jetzt gibt man die Buns in den auf 200 Grad (Ober-/Unterhitze) vorgeheizten Backofen und lässt sie etwa 16-20 Minuten backen, bis die Oberfläche goldbraun ist.
      Dieses Rezept teilen

      445 Kommentare

      1. Zweimal sind mir diese leckeren und einfach herzustellenden Buns schon perfekt gelungen. Am vergangenen Wochenende waren sie übergangen *schnief* Bei 50°C im Backofen (Umluft) brauchen sie keine 60 Min. – das hab ich jetzt gelernt.
        Wenn man den Teig im Auge behält, kann bei dem Rezept eigentlich nichts schief gehen! *daumenhoch*

      2. Hallo erstmal.
        Klingt lecker und möchte.mich gerne daran versuchen.
        Hätte dazu aber noch eine Frage zum Mehl. Weizenmehl w700 in Österreich ist klar. Da gibt es aber noch den Unterschied zwischen Mehl griffig od glatt. Was ist da zu nehmen?
        Danke im voraus

      3. Nie wieder gekaufte Burgerbrötchen??. Die Buns sind echt klasse. Aus Ermangelung von 550er Mehl habe ich 405er genommen, damit geht’s also auch.

      4. Hallo Thorsten,

        gestern sind mir deine perfekten Buns auch gelungen 🙂
        Das erste Mal hab ich sie etwas zu flach gedrückt. Sie gingen dann nicht mehr wirklich auf. Das Ergebnis waren eher Fladen. So gab es halt Pattys im „Dönerbrötchen“…irgendwie auch nicht übel.
        Gestern allerdings war alles super, habe sie nicht so flach gedrückt und sie sind selber nochmal schön aufgegangen. Da waren sie – die versprochenen „perfekten Buns“! 🙂 🙂
        Innen schön fluffig und außen nicht zu weich. So konnte man beim essen die Burger schön zusammendrücken um den Inhalt „festzuhalten“ und es suppte trotzdem nichts durch. Super! Auch geschmacklich 1a.

        Zum Schluß möchte ich noch darauf hinweisen, dass dein Rezept ohne Quellenangabe auf Chefkoch kopiert wurde. Auch die Beschreibung zur Zubereitung wurde 1 zu 1 übernommen.
        Ich wies darauf hin, mein Kommentar wurde jedoch gelöscht.
        Vielleicht interessiert dich das ja, es sein denn du warst das selber:
        http://www.chefkoch.de/rezepte/2708511423773201/Brioche-Burger-Bun.html

        Ansonsten bin ich gespannt auf weitere Rezepte von dir.
        Super Seite – viel Erfolg!

      5. DIE Buns schmecken überragend. Die Besten, die ich bis jetzt gegessen habe. Eine Frage zum einfrieren: Werden die fertig gebackenen Uns eingefroren oder die fertigen Teiglinge bevor sie gebacken werden ? Liebe Grüße und Danke für das tolle Rezept

      6. Kann man hier eigentlich auch Fotos einstellen? Ich hab mit dem für mich perfekten Teig mittlerweile auch andere Kleinigkeiten gemacht, die sehr gut funktioniert und super geschmeckt haben. Würde Euch die bei Interesse gerne zeigen.

      7. Her wie jeder andere hier muss ich sagen, die Buns sind perfekt und bisher jedes Mal gelungen. Danke für dieses tolle Rezept!
        Ich habe schon öfters darüber nachgedacht aber bisher noch nicht getraut: kann man die nicht gebackenen Buns einfrieren und bei Bedarf in den Ofen schieben? Wie sollte ich dabei vorgehen falls es möglich ist? Erneut gehen lassen ect…?

        Fertig gebackene habe ich schon öfters eingefroren. Auch die sind nach dem aufbacken köstlich, jedoch nicht mit frisch gebackenen zu vergleichen.

      8. Vielen Dank für das tolle Rezept und die ausführliche Beschreibung ☺. Ich habe die Brötchen gestern gebacken und ich fand sie sehr lecker , so wie ich es mir vorgestellt habe.

      9. Hallo liebe Griller,
        Ich muss echt sagen super Teile. Habe zum ersten mal Burns selber gebacken. Sonst immer gekaufte, aber die sind wirklich um Welten besser!!! Bin ehr Fachmann für das Fleisch und Wurstmachen. Aber das mit den Burns hat schon mal super geklappt. Als nächstes sind Roggenburns dran. Die passen bestimmt gut zu meinen Käse-chilli-bratwürstchen aus eigener Herrstellung.
        Danke für das tolle Rezept mein Namensvetter.;-)

      10. Ich hab sie heute Abend ausprobiert. Meine Kollegen und ich können nur eins sagen: Grandios! Das waren die besten Burger überhaupt.
        Ich hab schon öfters Hefeteig gemacht, aber so einen geschmeidigen Teig hatte ich noch nicht. Die Butter macht’s, …..Natürlich, alles wird besser mit Butter. Das ich nicht von alleine darauf gekommen bin.
        Die Buns waren genau richtig, eine dünne äußere Schicht die leicht knusprig, golden war und innen perfekt fluffig, saftig. Wir haben sie noch kurz in der Pfanne angetoastet. Das wird jetzt mein Stammheferezept!
        Danke für dieses tolle Rezept!!!

      11. Intergalaktisch geile Buns … Exakt wie sie sein sollen … Einziger „Fehler“ im Rezept ist zuviel Wasser/Feuchtigkeit. Ich muss jedesmal noch ordentlich Mehl zusätzlich dran geben, so dass ich am Ende auf 12 Buns komme. Aber sonst GENIALE TEILE!!!

        • Die Angabe zur Flüssigkeitsmenge ist kein Fehler sondern ein Feature! Ich habe anfangs auch jede Menge Mehl nachgegeben. Inzwischen lasse ich den Teig im Originalzustand und nehme etwas mehr Mehl beim Schleifen, dann wenden die Brötchen noch viel fluffiger und elastische!

      12. Hallo,
        ich muss morgen die zweieinhalbfache Menge der Bums machen.
        Muss ich dementsprechend auch die Hefe höher dosieren oder reicht der eine Würfel auch für eine größere Menge Teig?
        Hab leider keine so große Erfahrungen mit Hefeteig

        Gruß

      13. Danke! Das ist der Hammer! Du hast damit der Family (Frau und zwei Jungs (14 und 10)) viel Freude gemacht. Haben alle gesagt: Nie wieder Papp-Buns aus dem Supermarkt. Mache gleich noch ne Portion für morgen zum Frühstück.

      14. Auch von mir ein kleines Feedback … =)

        Nach langer suche im Internet freue ich mich über diese Seite gestolpert zu sein!
        Vorab, die „Buns“ haben Ihren Platz in meiner BBQ-Bibel verdient!

        Für den Geburtstag meiner Tochter wollte ich passend für Kinder einfach nur Burger machen. Da ich Griller aus Leidenschaft bin, und alles versuche so gut wie möglich selber herzustellen habe ich mich auch an dieses Rezept gewagt. Hochgerechnet habe ich das Rezept auf 2 Kilo „Dinkelmehl“ und war mir nicht ganz sicher ob Dinkel dafür überhaupt geeignet ist. Bis auf die Angabe für die Hefe, habe ich mich punktgenau an das Rezept gehalten.

        Bei der Hefe habe ich die Erfahrung gemacht – VIEL hilft nicht VIEL – denn bei übertriebener Verwendung von frischer Hefe kann das Produkt einen zu dominanten Hefe/Alkohol Geschmack entwickeln …

        Ich habe somit 30 Gramm frische Hefe verwendet, statt wie hochgerechnet 4 Würfel, und zusätzlich 1 Päckchen Trockenhefe hinzugefügt. Bei einer Warte-/Gehzeit von ungefähr 2-3 Stunden war das Ergebnis denke ich entsprechend sehr gut. Der Teig war überhaupt nicht klebrig, hatte sich mehr als verdoppelt und konnte ohne Probleme zu 75 Gramm Buns geformt werden.
        Macht Euch die Mühe und zieht die Aussenseiten des 75 Gramm Teig rundherum jeweils in die Mitte (einfach immer von aussen nach innen klappen), da so eine schöne einseitige Oberflächenspannung entsteht und die Brötchen alle gleich aussehen und sich nicht mehr stark verformen.

        Einfach nach dem abwiegen und formen nochmal 30m Minuten aufgehen/ruhen lassen – funktioniert tadellos -und die Arbeit lohnt sich wirklich ! =)

        Als Ergebnis habe ich um die 42 Buns erhalten – Goldbraun und supper fluffig… Die Menge ist aber abhängig wie die Zusammenarbeit mit der Hefe und dem Gehvorgang funktioniert …

        Meine Burgervariante gestaltete ich mit diversen frischen Kräutern und Gewürzen im Hack, Rucola, Blattsalat, Bacon, Gurken, warme glasige Zwiebel (die Mischung der Sorten macht es), warme Tomatenscheiben, selbst gemachter Ketchup sowie selbstgemachte BBQ-Sauce …

        Die Kinder, Eltern und auch ich waren begeistert und sagen hiermit – Danke – Thumps up.

      15. Hi,

        das Rezept für die Buns sieht super lecker aus. Nur leider frag ich mich ob man das gsnze ohbe Milch und Butter such hinbekommt? (Lactoseintoleranz)

        Finde nämlich kein Bun Rezept wo keine Milchprodukte enthalten sind.

        Grüße und Danke
        Ralf

      16. Die Dinger werden hart wie Stein. Und wenn man sie nicht gleich richtig formt, bleiben sie flach wie Fladen. Ne, das Rezept ist nichts. Sorry. Mag bei Dir ja klappen, bei anderen funktionierts ja scheinbar nicht. Eventuell hast du vergessen, was zu schreiben?

        • Hallo rolle, das Rezept ist erprobt und funktioniert auch. Bereits tausende Leser haben die Buns erfolgreich nachgemacht, wie du auch anhand der zahlreichen Kommentare erkennen kannst. Wenn die Buns bei dir hart wie Stein geworden sind, hast du definitiv irgendwas falsch gemacht. Vielleicht war auch die Hefe nicht mehr gut?

        • Sorry, hab diese Buns schon x-mal nach diesem Rezept gemacht. Und flach und/oder hart waren sie nie? Hat immer funktioniert. Vielleicht hast Du ja was vergessen, oder andere Zutaten genommen. Jedenfalls das Rezept funktioniert. Sogar einfrieren und auftauen wie beschrieben klappt einwandfrei.

        • Flache und ziemlich harte Buns hat meine Frau leider auch schon mal (zwar nach einem anderen Rezept allerdings von Grundsatz her ähnlich) produziert. Da lag es am Mehl und oben steht deutlich: 500 g Mehl Typ 550 (in Österreich W700) (Nein, Standardmehl Typ 405 geht nicht!) <- Und NEIN – es geht wirklich nicht. Allerdings stand es in dem anderen Rezept nicht soooo deutlich wie hier, aber wer lesen kann ich klar im Vorteil und mittlerweile ist meine Frau drüber weg. 😉

        • Wenn etwas nicht geklappt hat und vor allem wenn schon zig!!!! dankbare Kommentare für das tolle Rezept hier stehen, dann kann man mal vorsichtig anfragen, was man evtl. falsch gemacht hat. Aber so ein Kommentar geht gar nicht….
          Auch ich habe die Buns schon zig mal gebacken und sie sind immer! gut geworden.

      17. @rolle
        kann Deinen Einwand und das Ergebnis nicht ansatzweise verstehen. Ich denke da liegt bei Dir in Deiner Zubereitung etwas generelles im argen … 😉

      18. Erster Versuch die Teile selber zu machen, weil auch bbq Neuling. Absolut fluffig und lecker, für meinen GEschmack etwas zu süß aber sonst top. Werde beim nächsten mal etwas den Zucker reduzieren.

        Gut Grill

      19. Hab nun auch die Buns gebacken. Top Empfehlung, einfach nur lecker zum Burger.
        Hab die auch eingefroren und wieder aufgetaut. Kein Problem.

      20. Hi Thorsten,

        ein wirklich tolles Bun-Rezept!
        Die Buns sind bei mir schon beim ersten mal richtig lecker geworden.
        Genau dein Rezept hat mir noch für meinen perfekten Burger gefehlt.
        Vielen herzlichen Dank dafür.

        Klasse auch, dass die Druckfunktion bei deiner Rezeptvorlage wieder einwandfrei funktioniert.

        Das Rezept/ der Bun klappt wirklich gut.
        Einfach Schritt für Schritt dem folgen was Thorsten im Rezept niedergeschrieben hat.
        Voila der perfekte Bun!

        Hier mein erster Backversuch:
        http://alpecin.wixsite.com/bunsbackversuch

        Beste Grüße

        Sebastian

      21. Erstmal vielen Dank für die tollen Tipps auf der Seite. Ich habe schon vieles ausprobiert und war immer begeistert. Mein Lieblingsessen ist das Pulled-Pork. Diesmal hatte ich dazu die Brötchen wie beschrieben gemacht. Ich habe sie zu einer Kugel gerieben und anschließend wie angegeben auf das Backblech gepresst.
        Leider sind die Brötchen nicht nach oben hin aufgegangen und doch recht dünn. Daher die Frage was ich ggf falsch gemacht haben könnte?!

        • Der Teig ist sehr, sehr geschmeidig und geht logischerweise nicht nur in die Höhe sondern auch in die Breite beim letzten gehen lassen. Das „Problem“ habe ich auch, Abhilfe würden wohl Dessert- bzw. Burgerringe bringen damit sie eben nicht in die Breite gehen.

          Habe gerade welche mit Dinkelmehl gemacht, mal schauen wie die innen aussehen und wie die schmecken 😉

      22. Mega gute Buns und Hefeteig generell! Habe für meine feier 7kg Mehl verbacken und alle waren mehr als begeistert.
        Da die Zwetschgen auch vom Baum mussten habe ich gleich noch einen Teig mit der doppelten Menge Zucker zu einem Zwetschgendatschi verarbeitet. Mega lecker. Wird jetzt mein neuer Standard Hefeteig ;).

        Nur bei einer Ladung habe ich versucht den Teig schon am Vorabend anzusetzen. Der ist leider dann nicht so schön aufgegangen und war bitter… Hab ich wohl was falsch gemacht.

        Danke für das super Rezept!

      23. Hallo zusammen!

        Erstmal großes Kompliment für die tolle Seite. Ich habe schon viele „Rezepte“ nachgemacht. Jedes mal war ich und meine Gäste begeistert. Mein Lieblingsessen ist das Pulled-Pork welches immer dank der tollen Beschreibung sehr gut gelingt. Beim letzten Mal habe ich auch versucht, den Coleslaw sowie die Buns selbst zu machen. Die Buns sind mir nicht ganz so gut gelungen. Am Wochenende starte ich einen zweiten Versuch und bitte um kurze Rückmeldung, was ich verbessern könnte:

        Problem 1: Der Teig ist extrem klebrig. Es fällt mir daher sehr schwer den entsprechend durchzurühren. Gibt es da Verbesserungsmöglichkeiten? Ich habe alle Produkte aus dem Rezept 1:1 übernommen

        Problem 2: Die Brötchen gehen leider so gut wie nicht in die Höhe. Laut Beschreibung sollen diese ja auf das Backblech gelegt werden und dann etwas gepresst werden. Meine Buns haben kaum an Höhe gewonnen. Gibt es da Verbesserungsmöglichkeiten?

        Vielen Dank für kurzfristige Rückmeldungen.
        Tobias

        • Sorry für meinen doppelten Post. Soeben habe ich festgestellt, dass mein Post vom 19. August doch online ist. Bis eben dachte ich, ich hätte es falsch gemacht, so dass der Post nicht online gestellt ist. Da habe ich mich geirrt.

        • Die Klebrigkeit des Teigs ist eigentlich immer auf zuviel Flüssigkeit zurückzuführen.
          Das Problem mit dem Aufgehen der Buns ist schon etwas problematischer …

          folgene Punkte könnten Probleme verursachen
          – heisses, oder zu kaltes wasser
          – ein zu kalter Ruheort
          – zu ungeduldig und somit dem Teig nicht genug währen lassen
          – der nasse Teig an sich

      24. Hallo,

        cooles Rezept. Ich hoffe es schmeckt so, wie es aussieht.
        Ein Frage habe ich.
        Ich habe mich exakt (grammgenau) an die Mengen gehalten.
        In Summe ist der Teig sehr trocken und krümmelt sogar ein wenig.
        Beim Hauptteig erstellen habe ich sogar schon etwas Wasser (20ml) nachgegeben.
        Nach der Stunde ruhen war es kaum anders bis besser.
        Habe dann die 80g Teiglinge exakt abgewogen.
        Auch dort beim formen bröselte es schon leicht.

        Habe dann mal nach 6 Stück die eine Hand unter Wasser gehalten und dann den Teigling damit durch geknetet. Die Konsistenz wurde besser.
        Ich hoffe das war kein Fehler.

        Ist der Teig eher etwas feuchter oder eher etwas trockener ???

        Desweitern kam ich mit exakter Mengen und abwiegen der Teiglinge auf 18 Stück ???!!!

      25. Hallo Thorsten, ich habe nun schon bereits zum 4. Mal Deine köstlichen Brioche Burger Buns gemacht und erstaunlicherweise keine der oben angeführten Probleme gehabt. Der Teig wird super geschmeidig, klebt praktisch garnicht, mit bemehlten Händen sowieso nicht. Aus dem Teig werden auch immer 10-12 Teiglinge gemacht (wenn man die 80 g pro Teigling beachtet). Eine Frage habe ich trotzdem: Wie machst Du das mit dem backen, die 10-12 Buns passen ja nicht auf 1 Blech (Stufe 2) in einem normalen Haushaltsbackofen. Ich habe schon mit 2 Blechen (Stufe 1 + 3) gleichzeitig gearbeitet aber da bekommen die Buns im unteren Blech keine richtige Farbe. Den Backofen öffnen und die Bleche wechseln wird ja nicht gut sein (die Buns fallen wahrscheinlich wieder zusammen?). Hast Du da einen Tipp? Geht nacheinander backen? Kann man die 2. Portion Buns während die 1. backt solange fertig geformt warten lassen? Oder fallen sie dann auch wieder zusammen?

      26. Hallo Thorsten, Hallo BBQpit-Team,

        ich bin leider erst jetzt auf Euren Blog gestoßen, aber besser jetzt denn nie…;-)

        Die Suche nach den perfekten Buns kann ich glaub`ich nun einstellen, da das Rezept von Dir/Euch der Hammer ist! Großes Lob! Abgesehen von den sonstigen Leckereien….;-)

        Ich blogge ebenfalls seit kurzem selbst (Familien und Food Blog) und würde gerne Deine Buns einstellen bzw. den Beitrag auf Dich verlinken. Wäre das OK?

        Ich bin in Sachen grillen noch in den Anfängen und habe leider auch vor 3 Jahren den falschen Grill gekauft (Weber Q200)…Aber aus Fehlern lernt man…Eigentlich koche ich vielmehr klassisch in der Küche.

        Ich würde mich sehr über eine kurze Rückmeldung freuen!

        Liebe Grüße
        Christian

      27. Mahlzeit,

        die Buns sind der Hit 🙂
        Ich hab‘ sie die Woche 2 mal gebacken. Einmal mit Mehl Typ 405 und einmal mit 550er. Mir persönlich haben die mit dem „normalen“ Mehl besser gefallen. Die mit dem 550er sind nicht ganz so fluffig geworden wie die anderen. Aber vielleicht, hab‘ ich beim zweiten Versuch ja nur irgendwas anders gemacht.

        Aber auf jeden Fall ein großartiges Rezept 🙂

        Gruß

      28. Hallo Thorsten,
        Ich hatte seit langem vor die Buns zu backen und heute war der Tag wo ich Zeit hatte.
        Ich kann nur sagen Top keine Probleme und alles mit der Hand verarbeitet.
        Und die schmecken einfach nur lecker.

        Gruß Hannes

      29. Habe schon viele Buns ausprobiert, wurde aber nie richtig glücklich. Hier genau ans Rezept gehalten (allerdings halbe Menge) und sie wurden perfekt. Super fluffig und sehr lecker. 2 Buns direkt verarbeitet, den Rest eingefroren. Mal schauen, wie die nach dem auftauen schmecken. Ab jetzt gibt’s diese Buns öfter 🙂

      30. Vielen Dank für dieses Rezept und die vielen nützlichen Tist auf dieser Seite. Einfach super, bisher ist alles gelungen, was ich probiert habe!
        Weiter oben hatte ein Leser das Problem, dass die Buns nach dem zweiten Gehen flach ausgelaufen sind und grobporig geblieben sind wie Fladenbrot. Ich hatte das auch und kann mit ziemlicher Sicherheit sagen, dass das von zuwenig kneten kommt (für mch war das der erste Hefeteig überhaupt, ich wusste es nicht besser). Wenn man mit der Hand knetet, würde ich 10 Minuten empfehlen. Auf jeden Fall nicht nur, bis die Zutaten sich verbunden haben sondern darüber hinaus noch eine Weile. Das hat bei mir den Unterschied gemacht, im zweiten Anlauf waren die Buns genau so wie sie sein sollten.

      31. Hab ja schon einiges gehört über das „magische“ Burger Bun Rezept und dachte immer „ja ja, wie die anderen halt auch“.
        –> Pustekuchen!!!
        Wenn ich die Historie sehe wie lange es diese Rezept schon gibt könnte ich mich immer noch Ohrfeigen, dass ich nicht früher einfach mal der Anleitung gefolgt bin 🙂
        Viel getestet, keine sind so gut geworden wie diese. (Immer welche im Gefrierfach auf Lager)
        Vielen Dank und weiter so.

      32. hallo zusammen,
        ich habe die Buns jetzt zweimal gemacht, und es ist genauso wie es beschrieben wurde. Ich sag nur Top Top Top 5 Sterne

        Danke und weiter so

      33. HILFE!!!!!!!!
        Ich liebe deine Buns und habe eine ganze Wagenladung gestern gemacht für meinen Besuch heute Abend. Aber jetzt sind sie heute morgen außen hart. Was kann ich machen, um sie wieder etwas weicher und fluffiger zu bekommen? Hast du eine Idee für mich??

        Vielen lieben Dank für deine HIlfe!

      34. Ich habe das Rezept mit Glutenfreiem Mehl ausprobiert und bin mit dem Ergebnis mehr als begeistert! Ich musste etwas mehr Mehl als angegeben verwenden und sie sind nicht so stark aufgegangen aber sind super stabil und schmecken top! Wunderbares Rezept, ich bin sehr zufrieden, da Glutenfreies backen mit „normalen“ Rezepten oft nicht so einfach ist! Ich werde das Rezept auf jeden Fall nochmal verwenden und weiter empfehlen.
        Vielen Dank!!

      35. Sehr schönes Rezept für Brioche Burger Buns. Jedoch finde ich dein Süßkartoffel Burger Bun Rezept um Klassen besser. Brioche Buns schmecken für mich immer wie ein ungesüßter Hefezopf und das passt für mich einfach nicht zum Burger. Am besten finde ich immer noch die Kartoffel-Buns aus dem Burger Unser. Dazu ein 200g Patty vom US Beef Nacken: besser geht’s nicht.

        • Hallo Sven, das Süßkartoffel-Bun finde ich auch klasse. Es kommt aber immer drauf für welchen Einsatzzweck. Die Brioche-Buns sind als klassisches Burger-Brötchen ein guter Allrounder und nicht umsonst sind sie so erfolgreich. 😉

      36. Hallo Thorsten,

        wir haben dein Rezept nachgebacken. Alles wie angegeben, nur das Mehl haben wir durch ein Pizzamehl aus Italien ersetzt. Das Ergebnis war der Hammer. Superfluffig und saulecker. Vielen Dank für das tolle Rezept.

      Kommentieren Sie den Artikel