Mit diesem Rezept gelingt euch ein leckeres Vollkornbrot innerhalb von einer Stunde ohne großen Aufwand und ohne lange Gehzeiten für den Teig.

Vollkornbrot aus der Petromax Kastenform

Folgende Zutaten werden benötigt:

Für den Teig:

Sonstige Zutaten:

Zutaten für Vollkorn-Brot Schnelles Vollkornbrot innerhalb von einer Stunde!-vollkornbrot-SchnellesVollkornbrot01
Dinkelvollkornmehl und Kerne sind die Hauptzutaten

 

Die Zutatenmenge in diesem Rezept ist optimiert für die Petromax Kastenform. Sollte eine andere Backform verwendet werden, muss die Menge der Zutaten gegebenenfalls geändert und angepasst werden. Zunächst gibt man alle Zutaten (bis auf die Haferflocken) in eine Rührschüssel und bröselt zuletzt den Hefewürfel hinein. Mit einer Küchenmaschine werden die Zutaten zu einem klebrigen Teig verknetet und anschliessend in die gut eingefettete Kastenform gegeben. Wer die Kastenform nicht einfetten will, kann hier auch Backpapier verwenden. Wer möchte gibt jetzt noch ein paar Haferflocken auf das Brot.

Schnelles Vollkorn-Brot Schnelles Vollkornbrot innerhalb von einer Stunde!-vollkornbrot-SchnellesVollkornbrot02
Der Brotteig in der Kastenform

 

Die Kastenform wird dann ohne Deckel in den nicht vorgeheizten Backofen gegeben. Dann wird der Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze eingestellt und das Brot für 55 Minuten gebacken. Gegebenenfalls die „Stäbchenprobe“ machen, um zu prüfen ob das Brot auch wirklich durchgebacken ist. Wenn es fertig ist, holt man die Kastenform aus dem Backofen und lässt das Brot etwa 15 Minuten auskühlen, bevor man es aus der Form nimmt. Anschliessend lässt man es auf einem Kuchengitter komplett weiter auskühlen.

Schnelles Vollkornbrot Schnelles Vollkornbrot innerhalb von einer Stunde!-vollkornbrot-SchnellesVollkornbrot04
Vollkornbrot aus der Petromax Kastenform

 

Ich bin begeistert, wie schnell und einfach man ein gutes vollwertiges Brot backen kann! Einfach alle Zutaten zusammen rühren, in die Kastenform, ab in den Backofen und knapp eine Stunde später hat man ein richtig saftiges uns leckeres Vollkornbrot. Ohne viel Aufwand und ohne lange Gehzeiten für die Hefe. Wichtig ist lediglich, dass der Backofen nicht vorgeheizt wird. Da der Teig nicht gehen muss, bekommt er in der Aufheizphase des kalten Backofens noch die Chance etwas zu gehen, wenn der Backofen sich langsam erwärmt. Und das reicht bei diesem Brot völlig aus. Wer möchte kann bei den Zutaten auch ein wenig Abwechselung reinbringen und andere Kerne nehmen. Dieses Brot ist selbst nach 3-4 Tagen noch immer saftig und wird nicht so schnell trocken wie gekauftes Brot.

Probiert es aus, ihr werdet begeistert sein! Ich werde jedenfalls so schnell kein Brot mehr im Supermarkt oder beim Bäcker kaufen, sondern in Zukunft verstärkt selber backen und ein wenig experimentieren. Die dickwandige Petromax Kastenform speichert die Hitze sehr lange und gibt sie gleichmäßig an das Brot ab. Die Ergebnisse sind einfach phantastisch!

 

Das Rezept zum ausdrucken:

Vollkornbrot aus der Petromax Kastenform
Vollkornbrot
Stimmen: 13
Bewertung: 4.69
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
    Portionen Vorbereitung
    1 Brot 5 Minuten
    Kochzeit
    55 Minuten
    Portionen Vorbereitung
    1 Brot 5 Minuten
    Kochzeit
    55 Minuten
    Vollkornbrot aus der Petromax Kastenform
    Vollkornbrot
    Stimmen: 13
    Bewertung: 4.69
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Rezept drucken
      Portionen Vorbereitung
      1 Brot 5 Minuten
      Kochzeit
      55 Minuten
      Portionen Vorbereitung
      1 Brot 5 Minuten
      Kochzeit
      55 Minuten
      Zutaten
      Für den Teig
      • 600 g Dinkelvollkornmehl
      • 600 ml Wasser (lauwarm)
      • 1 Würfel Hefe (frisch)
      • 80 g Leinsamen
      • 80 g Sonnenblumenkerne
      • 50 g Kürbiskerne
      • 2 EL Apfelessig
      • 2 TL Salz
      Sonstige Zutaten
      • 2 EL Haferflocken (für das Topping)
      • Butter zum Einfetten der Kastenform
      Portionen: Brot
      Anleitungen
      1. Alle Zutaten für den Teig in eine Schale geben und zuletzt den Hefewürfel drüber bröseln und mit der Küchenmaschine zu einem klebrigen Teig kneten.
      2. Die Kastenform einfetten und den Teig hinein geben. Haferflocken als Topping auf den Teig geben. Backofen nicht vorheizen! Kastenform in den kalten Backofen geben und das Vollkornbrot 55 Minuten bei 200 Grad Ober-/ Unterhitze backen lassen. Ggf. Stäbchenprobe machen.
      3. Kastenform aus dem Backofen nehmen und das Brot etwa 15 Minuten auskühlen lassen, bevor es aus der Form genommen wird. Das Brot dann auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen.
      Dieses Rezept teilen

      30 Kommentare

      1. Das Brot sieht super aus hab auch ne zeit lang viel selbst gebacken aber momentan kaufen wir immer beim Bäcker ist aber echt kein Vergleich. Werd dein Rezept aber mal testen vielleicht ist ja das der fehlende Anstoß doch öfters wieder zu backen. Danke Gruß Thomas

      2. Das hört sich sehr gut an. Ich bin z.Z. neben dem Grillen auch in einer „Backphase“. Diese Brot setzte ich sofort auf meine Liste. Ich suche schon einige Zeit nach einem Rezept für ein dunkles Vollkorn- Baguette.
        Die Ladies stehen auf so etwas. Vielleicht fällt dir dazu etwas ein.

      3. Hallo Thorsten,
        gibt es einen Unterschied zwischen Dinkelmehl und Dinkelvollkornmehl? Auf Deinem Bild steht nur Dinkelmehl auf der Verpackung.

      4. Hat uns sehr gut geschmeckt. Prima.
        Wir backen als hier im Süden ein badisches Bauernbrot in der Petromax wie folgt.
        – 400g Dinkel 630
        – 200g Roggenmehl
        – 15 g Salz
        – ab 11 g Hefe wers luftiger,großporig mag, nimmt 16g
        – 375-400 ml Wasser/Buttermilch 1:1
        Backofen auf 200°, dann Petromax hinein, ca. 50 min.

        • Hallo Hilmar, das klingt auch sehr gut! Das werde ich bei Gelegenheit mal machen. Muss der Teig gehen, oder gibst du den direkt in den Ofen? Ich habe bisher sehr gute Erfahrungen damit gemacht, den Teig gar nicht gehen zu lassen und ihn dann in den kalten Ofen zu geben…

        • Hallo Hillmar,
          wir haben gestern dein Rezept im K4 „nachgebacken“. Heraus kam ein wirklich leckeres Brot! Danke für das Rezept!
          Allerdings sollte man die Menge der Zutaten wohl verdoppeln. Unseres füllte den K4 nicht ganz bis zur Hälfte und ging auch im Ofen nicht viel mehr auf.

      5. Haben das Brot jetzt zum zweiten Mal gebacken. Habe beim zweiten Mal den Teig bei 32 Grad C 45Min. gehen lassen. Das Brot war nach dem backen fluffiger. Hält sich ca.eine Woche frisch.
        Einfach Klasse!!

      6. das Rezept kannte ich von Chefkoch. Ich backe dieses Brot mittlerweile seit 2 Jahren mindestens 2 x die Woche. Wirklich sehr einfach zu machen und ich weiß was drin 🙂 . Ich verzichte allerdings auf die Hafenflocken da mir das zu sehr krümelt. Auch ein Lob an deine Seite Thorsten !! Ich habe schon so einiges Nachgekocht. Vielleicht könntest du so als Vorschlag noch die Kategorie „Drehspieß“ ergänzen.

      7. Hallo Thorsten,
        nachdem das“ Ankerkraut WE“ überstanden ist:) eine Frage zum Vollkornbrot.
        Habe zwei Brote nach Anleitung gebacken,geschmacklich sehr gut aber leider in beiden Broten ein „Loch“.
        Woran liegt es zuviel Hefe oder muss ich es einschneiden???
        Hast du einen Tipp ?

        • Hallo Otto, ich habe das gleiche Problem mit dem Loch in der Mitte des Brotes.
          Konntest Du das „Problem“ erfolgreich lösen?
          Ich hab es mal mit einschneiden versucht. Der Teig ist jedoch relativ flüssig, vom Einschneiden kann man nicht sprechen.

          Beste Grüße

          Sebastian

      8. Hallo Thorsten,
        Ich habe das Dinkelvollkornbrot in der Petromax-Kastenform nach deinem Rezept gebacken. Das Ergebnis war super! Selbst meine größte Kritikerin war begeistert- und das will etwas heißen!
        Inzwischen habe ich schon „Backaufträge“ für dieses Vollkornbrot bekommen.
        Werde auch mal mit Gewürzen (Brotgewürz) rumexperimentieren.

      9. Hallo Thorsten, echt superlecker und nach fünf Tagen sind die letzten Scheiben immer noch saftig-lecker.
        …und wenn man den Deckel draufmacht, weil in der Ausdruckversion nichts von ‚ohne Deckel‘ steht, bekommt es eine absolut perfekte Trapezform, füllt die ganze Form aus… 🙂

        Vielen Dank für das Rezept!

        P.S. Hast Du schon etwas Sandkuchenartiges auf Lager?

      10. Hallo Thorsten,
        wir werden heute dieses Rezept mal nachbacken.
        Ergänze doch noch im Rezept, dass der Deckel nicht benötigt wird. Im eigentlichen Text steht es drin, aber wer sich das Rezept ausdruckt und mit nimmt, der muss extra noch mal online gehen.
        Ansonsten auch ein großes Dankeschön für dein Blog, der uns schon oft als Inspiration und Anleitung diente!
        Gruß vom Ralfi

      11. Hallo Thorsten,
        hab das Brot am Freitag gebacken, es schmeckt absolut geil, und da ich seit ein paar Wochen Diabetiker bin, ist das genau das richtige Brot für mich !! Am Sonntag ist das Brot immer noch genauso frisch wie am Freitag, sensationell !! Sogar meine Frau ist absolut begeistert !!
        Grüße aus dem Allgäu,
        Joachim

      12. Hallo Thorsten,
        habe drin Vollkornbrot gebacken und ich bin total begeistert super fluffig saftig darf gleich wieder eins backen und deine Hamburger Brötchen sind ein Traum so genial super für die tollen Rezepte und bevor ich es vergesse die Bacon Jam Marmelade ist der Hammer die kam bei alle super an ist ein Geschäft sie zu manchen aber da nach so von genial auch zum Hamburger echt lecker vielen Dank für die leckeren Rezepte Gruß Moni

      13. Das ganze klappt übrigens auch wunderbar im Römertopf. Bisher hab ich es allerdings da immer mit aufgesetztem Deckel gebacken, das geht wunderbar (an einem experimentierfreudigen Tag werde ich den Deckel auch mal weglassen 😀 ).

        Hab gerade wieder eins im Ofen. 🙂

        • Nachtrag: ohne Deckel ergibt eine Kruste, die zwar sehr fest erscheint, wenn man es mit der Mit-Deckel-Kruste vergleicht, die aber bei näherer Betrachtung wirklich besser ist. 🙂

      Kommentieren Sie den Artikel