- Advertisement -

Schaschlik ist eigentlich nichts anderes als ein gegrillter (häufig marinierter) Fleischspieß. Die Grillspieße haben ihren Ursprung in Russland und Südosteuropa. Schaschlikspieße sind ein traditioneller Imbiss in Russland, im Kaukasus, Serbien und Ungarn. Auch aus deutschen Imbissbuden sind die leckeren Spieße nicht mehr wegzudenken.

Schaschlik

– Advertisement –

Beim Schaschlik gibt es viele regionale Unterschiede. Für manche Zubereitungsart wird das Fleisch über mehrere Stunden oder Tage mariniert, was es besonders zart machen soll. Wir widmen uns heute der ungarischen Variante mit Paprikapulver, Paprika, Zwiebeln und Speck, die auch als klassische Version in Deutschland anzutreffen ist. Für uns wecken die leckeren Grillspieße Kindheitserinnerungen. Wenn man als Kind mit dem Papa über den Rummel gezogen ist, gab es dort vielerlei Sachen zu entdecken. Neben den gebrannten Mandeln, den Fahrgeschäften, der Zuckerwatte und den Schießbuden war wohl die größte, bzw. leckerste Attraktion die Schaschlikbude. Dieser Duft und der Geschmack einfach unvergesslich. Schaschlik gehörte bei jedem ordentlichen Jahrmarkt dazu. Und genau diese klassische Version haben wir für euch nachgegrillt.

Für 6 Schaschlikspieße werden folgende Zutaten benötigt:

Schaschlik Zutaten schaschlik-Schaschlik Schaschlickspiesse 01-Schaschlikspieße vom Grill
Alle Zutaten für Schaschlik auf einen Blick

 

- Advertisement -

Zubereitung von Schaschlik

Zuerst bereitet man die Spieße vor. Das Fleisch wird in ca. 3 × 3 cm große Würfel geschnitten und in eine Schüssel gegeben. Beim Fleisch wird in der Regel Schweinenacken oder Rücken verwendet. Wir empfehlen Nacken, da er einfach saftiger und geschmackvoller ist, als Schweinerücken.
Hinzu gibt man nun ein bis zwei EL Olivenöl, den Magic Dust BBQ-Rub und vermischt alles ordentlich. Den Bacon schneidet man zweimal durch, so dass man etwa 3 cm lange Scheiben hat und stellt ihn ebenfalls beiseite. Von den Zwiebeln entfernt man die Schale, um schneidet sie jeweils der Länge nach in achtel. Die Paprika wäscht und putzt man und schneidet sie ebenfalls in etwa 3 x 3 cm große, rechteckige Stücke, so dass man sie gut aufspießen kann. Sind alle Schnibbelarbeiten erledigt kann die “Spießerei” starten. Wenn man das Schaschlik authentisch auf Holzspießen zubereiten möchte, sollte man diesen vorher mindestens zwei Stunden wässern damit sie nicht verbrennen.

Wir haben Doppelspieße verwendet, denn das erleichtert das Drehen auf dem Rost und das Grillgut dreht sich nicht um die eigene Achse. Abwechselnd spießt man nun zuerst den Paprika, die Zwiebel, den Bacon und das eingelegte Fleisch auf. Einfach in dieser Reihenfolge fortfahren bis man alle Zutaten gleichmäßig aufgespießt hat. Nun sollte man von der Paprika und der Zwiebel noch etwas übrig haben. Die Gemüse-Reste gibt man nun in eine gusseiserne Pfanne (hier: Petromax Feuerpfanne fp30h) mit etwas Olivenöl, stellt diese auf dem Grill und brät das Gemüse bei mittelhoher Hitze leicht an. Zubereitet haben wir die Schaschlikspieße auf dem Kamado Joe Classic II Keramikgrill

– Advertisement –
bei Temperaturen um die 180-200°C.
Gemüse für Schaschlik schaschlik-Schaschlik Schaschlickspiesse 02-Schaschlikspieße vom Grill
Das restliche Gemüse wird angebraten

 

Zubereitung der Schaschliksauce

Wenn die Zwiebeln und die Paprika schon ein bisschen Farbe angenommen haben, gibt man nun die komplette Tube Tomatenmark hinzu und lässt es unter Rühren ein klein wenig anrösten, sodass der Eigengeschmack noch mehr hervorgehoben wird. Aber Vorsicht, wenn Tomatenmark anbrennt, wird es bitter und die Schaschliksauce ist dahin. Nun löscht man mit der Brühe ab und fügt die gesamten restlichen Zutaten unter Rühren hinzu. Fertig ist die Sauce – aber nur theoretisch. Denn erst durch langsames Einköcheln bekommt sie ihren einzigartigen Geschmack.

Schaschliksauce schaschlik-Schaschlik Schaschlickspiesse 03-Schaschlikspieße vom Grill
Die Schaschliksauce wird eingekocht

 

Die gusseiserne Pfanne wird jetzt beiseite gestellt, denn nun müssen die Spieße gegrillt werden. Diese werden rundherum angegrillt, bis sie von allen Seiten Röstaromen haben.

Schaschlikspieße auf dem Kamado Joe schaschlik-Schaschlik Schaschlickspiesse 04-Schaschlikspieße vom Grill
Schaschlikspieße auf dem Kamado Joe

 

Das Schaschlik muss rund 1 Stunde schmoren

Dann werden die Spieße in eine Edelstahl Auflaufform gelegt, mit der Sauce übergoßen. Der Grill wird nun auf indirekte Hitze umgerüstet. Beim Kamado Joe werden dafür lediglich die Deflektorsteine eingelegt und schon hat man eine indirekte Grillfläche. Die in die Sauce eingelegten Spieße lässt man nun bei ca. 130° für eine gute Stunde köcheln. Dabei sollte man zwischenzeitlich immer mal wieder ein Auge auf die Konsistenz der Sauce werfen. Erscheint sie zu dickflüssig, gießt man noch etwas Brühe oder Wasser nach.

Schaschlick auf dem Kamado Joe schaschlik-Schaschlik Schaschlickspiesse 05-Schaschlikspieße vom Grill
Schaschlick auf dem Kamado Joe

 

Nach rund einer Stunde hat die aromatische Schaschliksauce eine wunderbar sämige Konsistenz und das Fleisch der Spieße ist zart und saftig. Zu den Spießen passen beispielsweise Pommes oder geröstete Kartoffeln.

Schaschlik mit gerösteten Kartoffen schaschlik-Schaschlik Schaschlickspiesse 06-Schaschlikspieße vom Grill
Schaschlik mit gerösteten Kartoffeln

 

Ein richtig gutes Schaschlik braucht Zeit. Auch wenn die Spieße eigentlich nach dem Grillen schon so gut wie fertig sind, entfaltet das Schaschlik ein volles Aroma erst über die lange Garzeit. Auch das Fleisch wird durch das langsame Schmoren besonders zart. Wer sich die Jugenderinnerungen an Schaschlikspieße von der Kirmes zurückholen möchte, sollte dieses Rezept unbedingt ausprobieren. Viel Spaß beim Nachgrillen!

 

Das Rezept zum ausdrucken:

schaschlik-Schaschlik Schaschlickspiesse 06 150x150-Schaschlikspieße vom Grill
Schaschlik
Stimmen: 52
Bewertung: 4.6
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Schaschlik ist eigentlich nichts anderes als ein gegrillter (häufig marinierter) Fleischspieß. Die Grillspieße haben ihren Ursprung in Russland und Südosteuropa. Schaschlikspieße sind ein traditioneller Imbiss in Russland, im Kaukasus, Serbien und Ungarn. Auch aus deutschen Imbissbuden sind die leckeren Spieße nicht mehr wegzudenken.
    Portionen
    6 Spieße
    Kochzeit
    90 Minuten
    Portionen
    6 Spieße
    Kochzeit
    90 Minuten
    schaschlik-Schaschlik Schaschlickspiesse 06 150x150-Schaschlikspieße vom Grill
    Schaschlik
    Stimmen: 52
    Bewertung: 4.6
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Rezept drucken
    Schaschlik ist eigentlich nichts anderes als ein gegrillter (häufig marinierter) Fleischspieß. Die Grillspieße haben ihren Ursprung in Russland und Südosteuropa. Schaschlikspieße sind ein traditioneller Imbiss in Russland, im Kaukasus, Serbien und Ungarn. Auch aus deutschen Imbissbuden sind die leckeren Spieße nicht mehr wegzudenken.
      Portionen
      6 Spieße
      Kochzeit
      90 Minuten
      Portionen
      6 Spieße
      Kochzeit
      90 Minuten
      Zutaten
      • 1 kg Schweinenacken (alternativ Schweinerücken)
      • 400 g Bacon in Streifen
      • 4 Paprika
      • 4 Zwiebeln (mittelgroß)
      • 500 ml Hühnerbrühe
      • 75 g Honig
      • 75 g Zuckerrübensirup
      • 50 ml Balsamico Bianco
      • 40 ml Worcestershire Sauce
      • 200 g Tomatenmark
      • 3 TL Paprikapulver scharf
      • 1 TL Currypulver
      • 20 g Magic Dust
      • Tabasco
      • Jordan Olivenöl
      Portionen: Spieße
      Anleitungen
      1. Zuerst bereitet man die Spieße vor. Das Fleisch wird in ca. 3 × 3 cm große Würfel geschnitten und in eine Schüssel gegeben. Beim Fleisch wird in der Regel Schweinenacken oder Rücken verwendet. Wir empfehlen Nacken, da er einfach saftiger und geschmackvoller ist, als Schweinerücken. Hinzu gibt man nun ein bis zwei EL Olivenöl, den Magic Dust BBQ-Rub und vermischt alles ordentlich. Den Bacon schneidet man zweimal durch, so dass man etwa 3 cm lange Scheiben hat und stellt ihn ebenfalls beiseite. Von den Zwiebeln entfernt man die Schale, um schneidet sie jeweils der Länge nach in achtel. Die Paprika wäscht und putzt man und schneidet sie ebenfalls in etwa 3 x 3 cm große, rechteckige Stücke, so dass man sie gut aufspießen kann. Sind alle Schnibbelarbeiten erledigt kann die "Spießerei" starten. Wenn man das Schaschlik authentisch auf Holzspießen zubereiten möchte, sollte man diesen vorher mindestens zwei Stunden wässern damit sie nicht verbrennen.
      2. Wir haben Doppelspieße verwendet, denn das erleichtert das Drehen auf dem Rost und das Grillgut dreht sich nicht um die eigene Achse. Abwechselnd spießt man nun zuerst den Paprika, die Zwiebel, den Bacon und das eingelegte Fleisch auf. Einfach in dieser Reihenfolge fortfahren bis man alle Zutaten gleichmäßig aufgespießt hat. Nun sollte man von der Paprika und der Zwiebel noch etwas übrig haben. Die Gemüse-Reste gibt man nun in eine gusseiserne Pfanne (hier: Petromax Feuerpfanne fp30h) mit etwas Olivenöl, stellt diese auf dem Grill und brät das Gemüse bei mittelhoher Hitze leicht an. Zubereitet haben wir die Schaschlikspieße auf dem Kamado Joe Classic II Keramikgrill bei Temperaturen um die 180-200°C.
      3. Wenn die Zwiebeln und die Paprika schon ein bisschen Farbe angenommen haben, gibt man nun die komplette Tube Tomatenmark hinzu und lässt es unter Rühren ein klein wenig anrösten, sodass der Eigengeschmack noch mehr hervorgehoben wird. Aber Vorsicht, wenn Tomatenmark anbrennt, wird es bitter und die Schaschliksauce ist dahin. Nun löscht man mit der Brühe ab und fügt die gesamten restlichen Zutaten unter Rühren hinzu. Fertig ist die Sauce - aber nur theoretisch. Denn erst durch langsames Einköcheln bekommt sie ihren einzigartigen Geschmack.
      4. Die gusseiserne Pfanne wird jetzt beiseite gestellt, denn nun müssen die Spieße gegrillt werden. Diese werden rundherum angegrillt, bis sie von allen Seiten Röstaromen haben. Dann werden die Spieße in eine Edelstahl Auflaufform gelegt, mit der Sauce übergoßen. Der Grill wird nun auf indirekte Hitze umgerüstet. Beim Kamado Joe werden dafür lediglich die Deflektorsteine eingelegt und schon hat man eine indirekte Grillfläche. Die in die Sauce eingelegten Spieße lässt man nun bei ca. 130° für eine gute Stunde köcheln. Dabei sollte man zwischenzeitlich immer mal wieder ein Auge auf die Konsistenz der Sauce werfen. Erscheint sie zu dickflüssig, gießt man noch etwas Brühe oder Wasser nach. Nach rund einer Stunde hat die aromatische Schaschliksauce eine wunderbar sämige Konsistenz und das Fleisch der Spieße ist zart und saftig. Zu den Spießen passen beispielsweise Pommes oder geröstete Kartoffeln.

      12 Kommentare

      1. Ganz tolles Rezept und super auf meinem European Outdoorchef Lugano 570 G gelungen. Kurz auf dem Gasfeld in der Gourmetpfanne die Sauce hochgezogen, die Spieße auf der Steakzone scharf angebraten und dann beides im Kugelgrill 1,5h bei 150 Grad fertig köcheln lassen. Mega!!! Danke.

      2. Hi,
        ein tolles Gericht!!! Vor allem die Sauce hat mich (und alle Mitesser) sehr begeistert.
        Kleine alternative Variante: ausschließlich die Sauce (zB in der Gusspfanne) ansetzen.
        Nebenbei ein paar Dönninghauser auf den Grill (für mich die leckerste Bratwurst) und später die Würste kleinschneiden und in einer Edelstahlschüssel mit der Schaschlik-Sauce “verpaaren”. Ist eine sehr leckere Alternative zur klassischen Currywurst. Frisches Brot oder Pommes dazu und der Spaß kann beginnen 🙂

        In diesem Sinne, danke für das Rezept und beste Grüße aus dem Rheinland

        VG
        Basti D.

      3. Ich fand die Kombination Fleisch/ Speck der Hammer. Richtig gutes Rezept. Mein Fleisch war nur nicht das Beste. Beim nächsten Mal bestelle ich es mir bei dem Metzger meines Vertrauens vor. Aber in Zeiten Coronas ist das ja nicht so einfach.

        Ich habe die doppelte Menge an Soße gemacht, damit das Fleisch noch mehr in der Soße bruzeln kann und ich ein Soßenjunkie bin. Dafür konnte ich jetzt zwei Gläser Soße einfrieren.
        Danke für das tolle Rezept.

      4. Hi,
        Sauce ist sehr lecker. Allerdings ist die Temperatur 130 Grad bei meinem Genesis II viel zu kalt. Das Fleisch war nur lauwarm und die Sauce hat garnicht geköchelt nach einer Stunde. Ich hatte alles links stehen und mit dem rechten Brenner die Temperatur geregelt. Gemessen mit Igrill Innenraumthermometer.

        Muss ich einfach wesentlich heißer stellen, oder wo ist mein Denkfehler?

        Vielen Dank.

        • Hallo Florian, grundsätzlich fängt es ja ab 100°C an zu kochen. Wenn es bei dir bei 130°C noch nicht geblubbert hat, dann stimmt die Temperatur nicht. Thermometer evtl. defekt?
          Ein paar Grad mehr schaden aber auch nicht…

      5. Die Sauce is der Knaller.
        Leider war meine Qualität vom Fleisch nicht so Top obwohl es frisch vom Metzger war.

        Alternative Schweinelende? Oder gar filet? Mir persönlich hat es trotzdem geschmeckt. Aber die Frauen waren etwas knirschig 😉

        Gruß Basti

        • Hallo Basti, hast du Nacken verwendet? Der ist natürlich mit Fett durchzogen und daher eigentlich eine gute Wahl, da er auch mehr Geschmack hat wie Rücken. Du kannst es natürlich auch mit Rücken machen, aber das Fleisch wird dann vermutlich trockener.

        • Grundsätzlich kann man das natürlich auch mit Rind machen, ist dann halt kein typisches Schaschlik mehr.

        • Hallo Stefan, von 180°C auf 130°C runter geht innerhalb 15-20 Minuten. Die Deflektorsteine sind ja kalt und kühlen en Grill direkt runter. Man muss natürlich die untere Luftklappe erstmal komplett schließen.

      Kommentieren Sie den Artikel

      Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
      Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein