- Advertisement -

Ente à l’Orange oder auch Canard à l’Orange – wie man in Frankreich zu sagen pflegt –  ist ein Klassiker der französischen Küche!

Ente à l‘Orange

– Advertisement –

Bonjour liebe BBQPit-Leser. Heute wird es mit unserer Ente à l’Orange klassisch und das sogar doppelt. Die Ente in Orangensauce ist nicht nur ein wunderbarer weihnachtlicher Schmaus, sondern auch eine echter französischer Klassiker!
Die Canard à l’Orange gilt unter anderem als die bekannteste Rezeptkreation des 2006 verstorbenen französischen Kochs René Lasserre, dessen Restaurant weiterhin besteht und zwei Michelin Sterne vorweisen kann.

Für unsere Ente à l’Orange haben wir eine männliche südoldenburger Ente von Albers Food verwendet. Für unsere kross gebratene und trotzdem saftige Ente à l’Orange, die übrigens „magnifique“ schmeckt, werden folgende Zutaten benötigt:

Alle Zutaten für Ente à l'Orange auf einen Blick ente à l'orange-Ente a lorange 01-Ente à l’Orange
Alle Zutaten für Ente à l’Orange auf einen Blick

 

Zubereitung der Ente à l‘Orange

Zunächst werden drei Orangen samt Schale in kleine Stücke geschnitten. Dafür werden die Orangen halbiert, die Hälften gedrittelt und diese Drittel werden nochmal in je drei Stücke geschnitten und in eine Schüssel gegeben. So haben die Stücke die ideale Größe zum Füllen der Ente. Anschließend wird der Beifuß, sowie das Gänse- und Entenbraten-Gewürz zu den Orangenstücken hinzugefügt und alles ordentlich vermengt.

Die Orangenstücke werden mit den Gewürzen vermengt ente à l'orange-Ente a lorange 02-Ente à l’Orange
Die Orangenstücke werden mit den Gewürzen vermengt

 

Die Ente wird jetzt mit einem Teelöffel Salz und mit etwas zerstoßenem Pfeffer von Innen gewürzt. Anschließend wird die Ente mit den Orangenstücken gefüllt. Nun wird die Ente verschlossen. Am besten geht dies mit Zahnstochern, indem die Seiten der Öffnung zusammengedrückt und mit Zahnstochern versehen werden. Ist die Ente zu voll gestopft, muss mit etwas Metzger- bzw. Küchengarn nachgeholfen werden. Anschließend wird die Ente auch von außen gesalzen und in eine Hitzebeständige Schale mit Gitter mit der Brustseite nach unten gesetzt, 50 g Butter halbiert und auf die gesalzene Haut gelegt. Das sorgt für Geschmack und hindert die Ente am Austrocknen. Am besten eignet sich dafür die große Koncis Ofenform mit Rost.

Gegrillt haben wir die Ente auf dem Kamado Joe Big Joe III Keramikgrill. Dieser wird mit eingelegten Deflektorsteinen auf eine Temperatur von 160°C eingeregelt. Wer die Ente nicht auf dem Grill zubereitet möchte, heizt einfach den Backofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vor. Hat der Grill, bzw. der Backofen die Temperatur erreicht, wird die Edelstahlform auf den Grillrost gesetzt und ca. 500 ml heißes Wasser in die Form geschüttet sowie ein Rosmarinzweig hineingelegt. Die Ente wird nun eine Stunde bei 160°C gegart.
Nach der Stunde wird die Haut der Ente mit Hilfe eines Zahnstochers oder einer Rouladen-Nadel an mehreren Stellen eingestochen, damit das Fett austreten kann. Anschließend wird die Ente gedreht und auch auf der Unterseite eingestochen. Ab jetzt braucht es etwas mehr Aufmerksamkeit, denn alle 20 Minuten wird die Ente nun mit dem sich in der Schüssel aufgefangenen Sud bepinselt.

– Advertisement –
Ente à l'Orange auf dem Kamado Joe ente à l'orange-Ente a lorange 03-Ente à l’Orange
Ente à l’Orange auf dem Kamado Joe

 

Die Orangensauce wird zubereitet

Jetzt ist es Zeit, die Orangensauce zuzubereiten. Dazu wird die Schale von einer Orange mit Hilfe eines Zestenreißers heruntergeschnitten und für 5 Minuten in einem Topf mit kalt eingefülltem Wasser aufgekocht. Anschließend werden die Orangenstreifen durch ein Sieb abgegossen und beiseite gelegt.
Die restlichen Orangen werden nun ausgepresst und sollten ca. 250 ml Saft ergeben. In einem extra Topf wird nun der Zucker bei mittelhoher Hitze unter ständigem Rühren karamellisiert. Dann wird der Orangensaft, der Rotweinessig sowie der Entenfond zum Ablöschen hineingegossen und für ca. 10 Minuten aufgekocht damit sich alles gut aufgelöst und verbunden hat. Die Sauce wird jetzt auf die Hälfte eingekocht und anschließend wird die Marmelade, sowie der Orangenlikör hinzugegeben. Die Sauce kann jetzt im indirekten Bereich des Grills warmgehalten werden.

In den letzten 30 Minuten sollte der Grill bzw. Backofen auf gut 200-220°C aufgeheizt werden, damit die Entenhaut jetzt schön knusprig wird. Dabei muss allerdings ein Auge auf die Haut geworfen werden, damit diese nicht verbrennt. Das geht nämlich in den letzten Minuten recht schnell. Die Ente ist fertig, sobald sie eine Kerntemperatur von ca. 85°C erreicht hat. Das kommt bei einer 3 kg Ente in gut 2,5 Stunden hin. Kleinere Enten könnten bereits nach rund zwei Stunden fertig sein.

Zum Schluss wird in die Sauce 50 g kalte Butter einmontiert und schon kann die Ente serviert werden. Wer mag, filetiert nun noch eine Orange und gibt die Orangenfilets mit in die Sauce.

Ente à l'Orange ente à l'orange-Ente a lorange 04-Ente à l’Orange
Ente à l’Orange

 

Die Ente à l’Orange wird nun mit der Sauce und den Orangenzesten bzw. Orangenfilets serviert. Die knusprig saftige Ente harmoniert richtig gut mit der süßlich-herben Orangensauce und ist wirklich ein Genuss. Dazu passt unser selbstgemachter Rotkohl! Viel Spaß beim Nachmachen und Bon Appétit 😉

HINWEIS: Wer seine Weihnachtsente noch nicht bestellt hat, für den haben wir noch einen exklusiven Gutscheincode für Albers Food! Mit dem Gutscheincode BBQ-XMAS bekommt ihr 15% Rabatt ab einem Mindestbestellwert von 150€ (gültig bis 24.12.2019)! Der Gutschein gilt natürlich nicht nur für die Ente, sondern auch für Steaks, Brisket, Iberico und Co.! Gilt nicht für Bücher und ist nicht kombinierbar mit anderen Rabattaktion.

 

Ente à l’Orange zum Ausdrucken:

ente à l'orange-Ente a lorange 04 150x150-Ente à l’Orange
Ente à l'Orange
Stimmen: 7
Bewertung: 4.43
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Ente à l'Orange oder auch Canard à l'Orange, wie man in Frankreich zu sagen pflegt ist ein Klassiker der französischen Küche!
    Portionen Vorbereitung
    4 Portionen 30 Minuten
    Kochzeit
    2,5 Stunden
    Portionen Vorbereitung
    4 Portionen 30 Minuten
    Kochzeit
    2,5 Stunden
    ente à l'orange-Ente a lorange 04 150x150-Ente à l’Orange
    Ente à l'Orange
    Stimmen: 7
    Bewertung: 4.43
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Rezept drucken
    Ente à l'Orange oder auch Canard à l'Orange, wie man in Frankreich zu sagen pflegt ist ein Klassiker der französischen Küche!
      Portionen Vorbereitung
      4 Portionen 30 Minuten
      Kochzeit
      2,5 Stunden
      Portionen Vorbereitung
      4 Portionen 30 Minuten
      Kochzeit
      2,5 Stunden
      Zutaten
      • 1 Ente (ca. 3 kg)
      • 7 Bio-Orangen
      • 400 ml Entenfond
      • 100 ml Rotweinessig
      • 80 g Zucker
      • 2 EL Orangenmarmelade
      • 4 EL Orangenlikör (z.B. Cointreau)
      • 100 g Kerrygold Butter
      • 2 TL Gänse- und Entenbraten-Gewürz
      • 1 EL Beifuß
      • 2 TL Salz
      • 1 TL Pfeffer
      Portionen: Portionen
      Anleitungen
      1. Zunächst werden drei Orangen samt Schale in kleine Stücke geschnitten. Dafür werden die Orangen halbiert, die Hälften gedrittelt und diese Drittel werden nochmal in je drei Stücke geschnitten und in eine Schüssel gegeben. So haben die Stücke die ideale Größe zum Füllen der Ente. Anschließend wird der Beifuß, sowie das Gänse- und Entenbraten-Gewürz zu den Orangenstücken hinzugefügt und alles ordentlich vermengt.
      2. Die Ente wird jetzt mit einem Teelöffel Salz und mit etwas zerstoßenem Pfeffer von Innen gewürzt. Anschließend wird die Ente mit den Orangenstücken gefüllt. Nun wird die Ente verschlossen. Am besten geht dies mit Zahnstochern, indem die Seiten der Öffnung zusammengedrückt und mit Zahnstochern versehen werden. Ist die Ente zu voll gestopft, muss mit etwas Metzger- bzw. Küchengarn nachgeholfen werden. Anschließend wird die Ente auch von außen gesalzen und in eine Hitzebeständige Schale mit Gitter mit der Brustseite nach unten gesetzt, 50 g Butter halbiert und auf die gesalzene Haut gelegt. Das sorgt für Geschmack und hindert die Ente am Austrocknen. Am besten eignet sich dafür die große Koncis Ofenform mit Rost.
      3. Gegrillt haben wir die Ente auf dem Kamado Joe Big Joe III Keramikgrill. Dieser wird mit eingelegten Deflektorsteinen auf eine Temperatur von 160°C eingeregelt. Wer die Ente nicht auf dem Grill zubereitet möchte, heizt einfach den Backofen auf 160°C Ober-/Unterhitze vor. Hat der Grill, bzw. der Backofen die Temperatur erreicht, wird die Edelstahlform auf den Grillrost gesetzt und ca. 500 ml heißes Wasser in die Form geschüttet sowie ein Rosmarinzweig hineingelegt. Die Ente wird nun eine Stunde bei 160°C gegart. Nach der Stunde wird die Haut der Ente mit Hilfe eines Zahnstochers oder einer Rouladen-Nadel an mehreren Stellen eingestochen, damit das Fett austreten kann. Anschließend wird die Ente gedreht und auch auf der Unterseite eingestochen. Ab jetzt braucht es etwas mehr Aufmerksamkeit, denn alle 20 Minuten wird die Ente nun mit dem sich in der Schüssel aufgefangenen Sud bepinselt.
      4. Jetzt ist es Zeit, die Orangensauce zuzubereiten. Dazu wird die Schale von einer Orange mit Hilfe eines Zestenreißers heruntergeschnitten und für 5 Minuten in einem Topf mit kalt eingefülltem Wasser aufgekocht. Anschließend werden die Orangenstreifen durch ein Sieb abgegossen und beiseite gelegt. Die restlichen Orangen werden nun ausgepresst und sollten ca. 250 ml Saft ergeben. In einem extra Topf wird nun der Zucker bei mittelhoher Hitze unter ständigem Rühren karamellisiert. Dann wird der Orangensaft, der Rotweinessig sowie der Entenfond zum Ablöschen hineingegossen und für ca. 10 Minuten aufgekocht damit sich alles gut aufgelöst und verbunden hat. Die Sauce wird jetzt auf die Hälfte eingekocht und anschließend wird die Marmelade, sowie der Orangenlikör hinzugegeben. Die Sauce kann jetzt im indirekten Bereich des Grills warmgehalten werden.
      5. In den letzten 30 Minuten sollte der Grill bzw. Backofen auf gut 200-220°C aufgeheizt werden, damit die Entenhaut jetzt schön knusprig wird. Dabei muss allerdings ein Auge auf die Haut geworfen werden, damit diese nicht verbrennt. Das geht nämlich in den letzten Minuten recht schnell. Die Ente ist fertig, sobald sie eine Kerntemperatur von ca. 85°C erreicht hat. Das kommt bei einer 3 kg Ente in gut 2,5 Stunden hin. Kleinere Enten könnten bereits nach rund zwei Stunden fertig sein. Zum Schluss wird in die Sauce 50 g kalte Butter einmontiert und schon kann die Ente serviert werden. Wer mag, filetiert nun noch eine Orange und gibt die Orangenfilets mit in die Sauce. Die Ente à l'Orange wird nun mit der Sauce und den Orangenzesten bzw. Orangenfilets serviert.
      - Advertisement -

      Kommentieren Sie den Artikel

      Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
      Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein