Geflügel ist meist sehr mager und wird daher recht schnell trocken. Um das zu verhindern, kann man das Hähnchen in einer Brine (Salzlake) einlegen. Dadurch bleibt Geflügel, aber auch Fisch, Meeresfrüchte und Schweinefleisch nach dem grillen deutlich saftiger.

Brine für saftiges Geflügel

Das Zauberwort bei einer Brine ist Osmose und Permeation (Durchdringung). Die Salzkonzentration in der Lake sorgt für ein Anschwellen der Fleischfasern, welche dadurch mehr Flüssigkeit aufnehmen und diese während des Garprozesses zurückhalten. Das Salz sorgt somit für saftigeres, würzigeres und geschmackvolleres Fleisch, bzw. Geflügel.
Einfach erklärt: Will man ein Stück Fleisch kochen und schmackhaft machen, sollte das Wasser gesalzen sein. So zieht das gesalzene Wasser ins Gewebe ein. Möchte man hingegen eine leckere Brühe kochen, so gibt man das Fleisch ins ungesalzene Wasser, da man ja die ganze Kraft und den Geschmack in der Suppe haben möchte.
Wichtig bei der Brine für Geflügel ist die richtige Salzkonzentration. Empfehlenswert ist ein Salzgehalt von 6%, was bedeutet, dass 60 g Salz auf einen Liter Flüssigkeit verwendet werden. Man sollte keinesfalls Richtung 8% Salzgehalt oder höher gehen, da die Salzlake dann das Wasser aus dem Fleisch zieht und man dann beim Beizen ist.

Welches Fleisch ist für eine Brine geeignet?

Am besten funktioniert das Brinen mit Geflügel (Truthahn, Hähnchen, Ente und Gans), Meeresfrüchten, Fisch und Schwein. Bei Rindfleisch hingegen bringt die Lake nicht sonderlich viel, da die Kerntemperatur recht niedrig gehalten wird, wie beispielsweise bei einem Steak. Hier ist generell noch deutlich mehr Feuchtigkeit im Fleisch enthalten.

Brine für Geflügel

Rein theoretisch könnte man nur mit Wasser und Salz brinen. Da man aber auch andere Aromen und Gewürze ans Geflügel bringen möchte, gibt es unterschiedliche Varianten. So gibt es beispielsweise kräuterlastige Brinen, fruchtige Brinen oder auch scharfe Brinen.  Generell gilt: Erlaubt ist was schmeckt passt.
Unsere Lake aus Kräutern und Wurzelgemüse ist ideal für Hähnchen, Puten & Truthähne. Die Menge der benötigten Brine hängt in erster Linie von der Größe des Grillguts ab. So braucht man für ein 1,5 kg schweres Hähnchen etwa 1,5 – 2 Liter Brine benötigt, während man für einen 9 kg schweren Truthahn auch mal schnell bis zu 10 Liter der Salzlake gebrauchen kann.

Folgende Zutaten werden für 5 Liter Brine benötigt:

  • 5 l Wasser
  • 300 g Salz
  • 250 g Zucker
  • 2 Pimentkörner
  • 7 Wacholderbeeren
  • ¼ TL Fenchelsamen
  • 1 TL Pfefferkörner
  • 1 Salbeiblatt
  • 1 Lorbeerblatt
  • ½ Karotte
  • ¼ Stange Lauch
  • 1 Stange Staudensellerie
  • 1 kleiner Zweig Rosmarin
  • ½ Chilischote
Zutaten für eine Brine brine-Brine Gefluegel 01-Brine – Das Geheimnis für saftiges Geflügel
Zutaten für eine Brine

 

Zubereitung der Brine

Die Zubereitung der Salzlake ist denkbar einfach. Zuerst löst man das Salz und den Zucker komplett im Wasser auf. Hierfür kann man beispielsweise 1 Liter warmes Wasser nehmen, verrührt Salz und Zucker bis sich alles aufgelöst hat und gießt jetzt die restlichen 4 Liter mit sehr kaltem Wasser hinzu. So kann man sich behelfen, wenn es mal etwas schneller gehen muss. Jetzt braucht man nur noch das Gemüse und die Kräuter in Streifen schneiden und die Gewürze etwas mit dem Mörser anstoßen. Ganz zermahlen sollten sie nicht sein, sonst bekommt man diese nachher schlecht vom Fleisch. Jetzt gibt man alles ins Wasser und rührt einmal durch. Nun sucht man sich ein Behälter oder Beutel (Je nach Größe des einzulegenden Fleisches) legt das Fleisch hinein und schüttet die Salzlake über das Fleisch, bzw. Geflügel, so dass alles von Flüssigkeit bedeckt ist. Gerade bei ganzen Tieren wie einem Truthahn sollte man zusehen, dass die Flüssigkeit überall hinkommt und sich beispielsweise keine Luftblase in der Bauchhöhle bildet.

Zutaten Brine brine-Brine Gefluegel 02-Brine – Das Geheimnis für saftiges Geflügel
Die Zutaten für die Lake werden vorbereitet

 

8 – 24 Stunden in der Salzlake

Jetzt gibt man das Gefäß, bzw. den Beutel mit der Lake und dem Geflügel in den Kühlschrank. Die Zeit in der Lake beträgt je nach Größe zwischen 8 und 24 Stunden. Bei einem Hähnchen reichen beispielsweise 8 Stunden, während eine große Pute bis zu 24 Stunden in der Brine verweilen sollte. Bevor das Geflügel auf den Grill oder in den Backofen kommt, nimmt man es aus der Lake und trocknet es gut ab. Das gründliche Abtrocknen ist besonders wichtig, da sonst die Haut vom Geflügel nicht knusprig wird. Die übrig gebliebene Lake sollte man  auf Grund von Salmonellengefahr entsorgen.

Eine 9 kg schwere Pute in der Brine brine-Brine Gefluegel 03-Brine – Das Geheimnis für saftiges Geflügel
Eine 9 kg schwere Pute in der Brine

 

Durch die Salzlake wird Geflügel und Fleisch deutlich saftiger und geschmackvoller. Eine Brine zuzubereiten ist kein Hexenwerk und der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wer es gerne fruchtig mag, gibt beispielsweise noch ein paar Orangen- und/oder Zitronenscheiben mit in die Lake. Wie sind eure Erfahrungen mit einer Brine?

 

Das Rezept zum ausdrucken:

brine-Brine Gefluegel 03 150x150-Brine – Das Geheimnis für saftiges Geflügel
Brine für Geflügel
Stimmen: 5
Bewertung: 4.2
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Geflügel ist meist sehr mager und wird daher recht schnell trocken. Um das zu verhindern, kann man das Hähnchen in einer Brine (Salzlake) einlegen. Dadurch bleibt Geflügel, aber auch Fisch, Meeresfrüchte und Schweinefleisch nach dem grillen deutlich saftiger.
    Portionen
    5 Liter
    Portionen
    5 Liter
    brine-Brine Gefluegel 03 150x150-Brine – Das Geheimnis für saftiges Geflügel
    Brine für Geflügel
    Stimmen: 5
    Bewertung: 4.2
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Rezept drucken
    Geflügel ist meist sehr mager und wird daher recht schnell trocken. Um das zu verhindern, kann man das Hähnchen in einer Brine (Salzlake) einlegen. Dadurch bleibt Geflügel, aber auch Fisch, Meeresfrüchte und Schweinefleisch nach dem grillen deutlich saftiger.
      Portionen
      5 Liter
      Portionen
      5 Liter
      Zutaten
      • 5 l Wasser
      • 300 g Salz
      • 250 g Zucker
      • 2 Pimentkörner
      • 7 Wacholderbeeren
      • 1/4 TL Fenchelsamen
      • 1 TL Pfefferkörner
      • 1 Salbeiblatt
      • 1 Lorbeerblatt
      • 1/2 Karotte
      • 1/4 Stange Lauch
      • 1 Stange Staudensellerie
      • 1 Zweig Rosmarin (klein)
      • 1/2 Chilischote
      Portionen: Liter
      Anleitungen
      1. Die Zubereitung der Salzlake ist denkbar einfach. Zuerst löst man das Salz und den Zucker komplett im Wasser auf. Hierfür kann man beispielsweise 1 Liter warmes Wasser nehmen, verrührt Salz und Zucker bis sich alles aufgelöst hat und gießt jetzt die restlichen 4 Liter mit sehr kaltem Wasser hinzu. So kann man sich behelfen, wenn es mal etwas schneller gehen muss. Jetzt braucht man nur noch das Gemüse und die Kräuter in Streifen schneiden und die Gewürze etwas mit dem Mörser anstoßen. Ganz zermahlen sollten sie nicht sein, sonst bekommt man diese nachher schlecht vom Fleisch. Jetzt gibt man alles ins Wasser und rührt einmal durch. Nun sucht man sich ein Behälter oder Beutel (Je nach Größe des einzulegenden Fleisches) legt das Fleisch hinein und schüttet die Salzlake über das Fleisch, bzw. Geflügel, so dass alles von Flüssigkeit bedeckt ist. Gerade bei ganzen Tieren wie einem Truthahn sollte man zusehen, dass die Flüssigkeit überall hinkommt und sich beispielsweise keine Luftblase in der Bauchhöhle bildet.
      2. Jetzt gibt man das Gefäß, bzw. den Beutel mit der Lake und dem Geflügel in den Kühlschrank. Die Zeit in der Lake beträgt je nach Größe zwischen 8 und 24 Stunden. Bei einem Hähnchen reichen beispielsweise 8 Stunden, während eine große Pute bis zu 24 Stunden in der Brine verweilen sollte. Bevor das Geflügel auf den Grill oder in den Backofen kommt, nimmt man es aus der Lake und trocknet es gut ab. Das gründliche Abtrocknen ist besonders wichtig, da sonst die Haut vom Geflügel nicht knusprig wird. Die übrig gebliebene Lake sollte man auf Grund von Salmonellengefahr entsorgen.
      3. Durch die Salzlake wird Geflügel und Fleisch deutlich saftiger und geschmackvoller. Eine Brine zuzubereiten ist kein Hexenwerk und der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Wer es gerne fruchtig mag, gibt beispielsweise noch ein paar Orangen- und/oder Zitronenscheiben mit in die Lake.

      1 Kommentar

      1. Guten Morgen
        Vielen Dank für den Artikel, super erklärt!
        Ich habe mich gefragt, ob der Vogel trotz des Einlegens vor dem Kochen noch mit Salz gewürzt werden muss?
        Beste Grüsse
        Sandro

      Kommentieren Sie den Artikel

      Please enter your comment!
      Please enter your name here

      * Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

      Ich stimme zu.