– Advertisement –

Spider Steak mit fruchtigem Wintersalat ist ein ideales Grillgericht in der kalten Jahreszeit. Doch was genau ist eigentlich ein Spider Steak? Das und mehr erfahrt ihr in diesem Rezept!

Spider Steak – Was ist das überhaupt?

– Advertisement –

Heute haben wir für euch nicht nur einen richtig leckeren fruchtig, knackigen Wintersalat mit dabei, sondern ein ziemlich außergewöhnliches Steak, was vermutlich noch nicht jeder kennt. Die Rede ist vom Spider- bzw. Fledermaus-Steak. Spinne? Fledermaus? Das klingt ziemlich ungewöhnlich, ist aber ein richtig schmackhaftes Steak. Wenn wir jetzt den Begriff “Kachelfleisch vom Rind” in die Runde werfen, wird die Sache schon etwas genauer. Kachelfleisch ist ja vom Schwein bekannt und auch ein Rind hat diesen Muskel. Das Spider Steak ist ein Muskel in der Keule des Rindes und liegt auf dem sogenannten “Schlossknochen” und ist für die Bewegung des Beckenbodens zuständig. Dieser Muskel hat in Deutschland je Region unterschiedliche Namen. Von Spider Steak über Schlössle, Deckelchen, Schnippelfleisch, im Süddeutschen Schalblattl oder in Österreich Fledermaus. Der Name Spider Steak kommt von der Marmorierung, welche Spinnennetz-artig durch den Muskel verläuft. Von der Form her erinnert es an Fledermausflügel. Daher wird es auch oft Fledermaus-Steak genannt.
Pro Tier gibt es logischerweise nur zwei Spider Steaks, die je etwa 200-250 g schwer sind. Üblicherweise landet dieser Muskel in der Wurst, im Hackfleisch oder auch im Gulasch. Daher bekommt man ihn auch nur recht selten zu Gesicht und wenige Metzger bieten das Spider Steak überhaupt an. Es handelt sich um einen sogenannten “Second Cut”, da es nicht so ein gefragter Zuschnitt wie Filet, Rücken, Ribeye & Co. ist. Dabei braucht sich das Spider Steak geschmacklich überhaupt nicht verstecken – im Gegenteil! Diese Stück Fleisch ist ein echter Geheimtipp und ist trotz seiner langen Fleischfasern beim Kurzbraten, bzw. scharfen Angrillen richtig saftig und aromatisch!
Wenn euch euer Metzger das Spider Steak nicht besorgen kann, empfehlen wir euch die Metzgerei Reichenbach aus dem Glottertal. Im Onlineshop “Der Schwarzwälder” findet ihr das Feldermaus-Steak vom Schwarzwälder Weiderind.

Folgende Zutaten werden für 2 Portionen benötigt:

Für den Salat:

  • 300 g frischer Grünkohl
  • 300 g Rotkohl (ca. 1/4 Kopf)
  • ½ Stange Lauch
  • ½ rote Zwiebel
  • 1 Bio-Orange
  • 45 g Haselnusskerne
  • 30 g Sultaninen

Für das Dressing:

Alle Zutaten für das Spider Steak mit Wintersalat auf einen Blick spider steak-Spider Steak Wintersalat 01-Spider Steak mit Wintersalat
Alle Zutaten für das Spider Steak mit Wintersalat auf einen Blick

 

Zubereitung des Spider Steaks

Da das Spider Steak nur eine recht kurze Zubereitungszeit hat, fangen wir mit unserem knackigen Wintersalat an. Der ist auch schnell zubereitet, schmeckt aber besser, wenn er noch etwas durchziehen kann.

Zunächst wird der frische Grünkohl in mundgerechte Stücke geschnitten. Dann geht es weiter mit dem Rotkohl. Hier werden die äußeren Blätter, sowie der Strunk entfernt und der Kohl wird mit einem scharfen Küchenmesser in dünne Streifen geschnitten.
Vom Lauch wird nur die untere Hälfte der Stange, also der helle Teil verwendet. Der Lauch wird gesäubert, der Länge nach halbiert und in feine halbe Ringe geschnitten. Die rote Zwiebel wird in kleine Würfel geschnitten und die Orange wird filetiert. Grünkohl, Rotkohl, Lauch, Zwiebel und die Orangenfilets werden dann in einer großen Schale miteinander vermengt.

Weiter geht es mit dem Orangen-Dressing für unseren Wintersalat. Dafür wird eine Bio-Orange mit heißem Wasser abgewaschen und die Schale mit Hilfe einer feinen Küchenreibe (Tipp: Microplane Zestenreibe) abgerieben und in eine kleine Schüssel gegeben. Mit dazu werden der Senf, der Essig, das Olivenöl, Salz & Pfeffer, sowie der Saft (ca. 50 ml) aus einer ausgepressten Orange gegeben. Das Dressing wird jetzt gut verrührt, so dass es sämig ist.

Die Haselnüsse werden in einer Pfanne ohne Fett angeröstet, dann grob zerhackt und zusammen mit den Sultaninen und dem Dressing in die Salatschale gegeben, untergehoben und gleichmäßig vermengt. Nun wird der Salat zum Durchziehen beiseite gestellt.

Der Wintersalat wird zubereitet spider steak-Spider Steak Wintersalat 02-Spider Steak mit Wintersalat
Der Wintersalat wird zubereitet

 

Während nun der Salat durchzieht, wird der Grill aufgeheizt, um die Spider Steaks zu grillen. Wir haben dafür den Kamado Joe Big Joe III Keramikgrill mit Marabu Holzkohle von McBrikett auf 350°C aufgeheizt. Dabei haben wir einen Deflektorstein eingelegt, so dass eine direkte und eine indirekte Zone entsteht. Sobald der Grill aufgeheizt ist, werden die Spider Steaks über der Glut von beiden Seiten für etwa zwei Minuten je Seite scharf angegegrillt.

Die Spider Steaks werden zunächst direkt gegrillt spider steak-Spider Steak Wintersalat 03-Spider Steak mit Wintersalat
Die Spider Steaks werden zunächst direkt gegrillt

 

Wenn die Steaks beidseitig schöne Röstaromen bekommen haben, werden sie in die indirekte Zone gelegt, um dort bei geschlossenem Deckel auf eine Kerntemperatur von etwa 56°C gezogen zu werden. Das geht bei der hohen Hitze im Grill recht schnell. Bereits nach wenigen Minuten sollte eine Schnellmessung der Kerntemperatur mit einem Einstichthermometer, wie dem Inkbird IHT-1P erfolgen.

Spider Steak auf dem Kamado Joe spider steak-Spider Steak Wintersalat 04-Spider Steak mit Wintersalat
Spider Steak auf dem Kamado Joe

 

Sobald die gewünschte Kerntemperatur erreicht ist, werden die Steaks vom Grill genommen. Die Fledermaus-Steaks sollten nun noch 5 Minuten ruhen, bevor sie angeschnitten werden, damit sich das Fleisch entspannt und sich die Säfte im Steak verteilen können und nicht beim Anschnitt auslaufen. Dann wird das Spider Steak quer zur Faser aufgeschnitten, mit etwas Fleur de Sel bestreut und mit dem Salat serviert.

Spider Steak mit Wintersalat spider steak-Spider Steak Wintersalat 05-Spider Steak mit Wintersalat
Spider Steak mit Wintersalat

 

Der knackige, und auch fruchtige Salat passt optimal zu dem kernigen Geschmack des Spider Steaks und ist eine wahre Geschmacksexplosion. Viel besser kann es einem Steak & Salatliebhaber nicht ergehen. Wenn ihr das Spider Steak noch nicht kennt, solltet ihr es unbedingt mal ausprobieren! Viel Spaß beim Nachmachen!

Das Rezept zum Ausdrucken: 

Fledermaus-Steak spider steak-Spider Steak Wintersalat 150x150-Spider Steak mit Wintersalat
Spider Steak mit Wintersalat
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Spider Steak mit fruchtigem Wintersalat ist ein ideales Grillgericht in der kalten Jahreszeit. Doch was genau ist eigentlich ein Spider Steak? Das und mehr erfahrt ihr in diesem Rezept!
    Portionen Vorbereitung
    2 Portionen 25 Minuten
    Kochzeit Wartezeit
    15 Minuten 5 Minuten
    Portionen Vorbereitung
    2 Portionen 25 Minuten
    Kochzeit Wartezeit
    15 Minuten 5 Minuten
    Fledermaus-Steak spider steak-Spider Steak Wintersalat 150x150-Spider Steak mit Wintersalat
    Spider Steak mit Wintersalat
    Stimmen: 1
    Bewertung: 5
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Rezept drucken
    Spider Steak mit fruchtigem Wintersalat ist ein ideales Grillgericht in der kalten Jahreszeit. Doch was genau ist eigentlich ein Spider Steak? Das und mehr erfahrt ihr in diesem Rezept!
      Portionen Vorbereitung
      2 Portionen 25 Minuten
      Kochzeit Wartezeit
      15 Minuten 5 Minuten
      Portionen Vorbereitung
      2 Portionen 25 Minuten
      Kochzeit Wartezeit
      15 Minuten 5 Minuten
      Zutaten
      Für das Steak:
      • 2 Spider Steaks
      • 1 TL Fleur de Sel
      Für den Salat:
      • 300 g frischer Grünkohl
      • 300 g Rotkohl (ca. 1/4 Kopf)
      • 1/2 Stange Lauch
      • 1/2 rote Zwiebel
      • 1 Bio-Orange
      • 45 g Haselnusskerne
      • 30 g Sultaninen
      Für das Dressing:
      • 1 Bio-Orange
      • 2 EL Weissweinessig
      • 1 EL scharfer Senf
      • 6 EL Olivenöl
      • 1 Prise Meersalz
      • 1/2 TL 9 Pfeffer Symphonie
      Portionen: Portionen
      Anleitungen
      1. Da das Spider Steak nur eine recht kurze Zubereitungszeit hat, fangen wir mit unserem knackigen Wintersalat an. Der ist auch schnell zubereitet, schmeckt aber besser, wenn er noch etwas durchziehen kann. Zunächst wird der frische Grünkohl in mundgerechte Stücke geschnitten. Dann geht es weiter mit dem Rotkohl. Hier werden die äußeren Blätter, sowie der Strunk entfernt und der Kohl wird mit einem scharfen Küchenmesser in dünne Streifen geschnitten. Vom Lauch wird nur die untere Hälfte der Stange, also der helle Teil verwendet. Der Lauch wird gesäubert, der Länge nach halbiert und in feine halbe Ringe geschnitten. Die rote Zwiebel wird in kleine Würfel geschnitten und die Orange wird filetiert. Grünkohl, Rotkohl, Lauch, Zwiebel und die Orangenfilets werden dann in einer großen Schale miteinander vermengt. Weiter geht es mit dem Orangen-Dressing für unseren Wintersalat. Dafür wird eine Bio-Orange mit heißem Wasser abgewaschen und die Schale mit Hilfe einer feinen Küchenreibe (Tipp: Microplane Zestenreibe) abgerieben und in eine kleine Schüssel gegeben. Mit dazu werden der Senf, der Essig, das Olivenöl, Salz & Pfeffer, sowie der Saft (ca. 50 ml) aus einer ausgepressten Orange gegeben. Das Dressing wird jetzt gut verrührt, so dass es sämig ist. Die Haselnüsse werden in einer Pfanne ohne Fett angeröstet, dann grob zerhackt und zusammen mit den Sultaninen und dem Dressing in die Salatschale gegeben, untergehoben und gleichmäßig vermengt. Nun wird der Salat zum Durchziehen beiseite gestellt.
      2. Während nun der Salat durchzieht, wird der Grill aufgeheizt, um die Spider Steaks zu grillen. Wir haben dafür den Kamado Joe Big Joe III Keramikgrill mit Marabu Holzkohle von McBrikett auf 350°C aufgeheizt. Dabei haben wir einen Deflektorstein eingelegt, so dass eine direkte und eine indirekte Zone entsteht. Sobald der Grill aufgeheizt ist, werden die Spider Steaks über der Glut von beiden Seiten für etwa zwei Minuten je Seite scharf angegegrillt. Wenn die Steaks beidseitig schöne Röstaromen bekommen haben, werden sie in die indirekte Zone gelegt, um dort bei geschlossenem Deckel auf eine Kerntemperatur von etwa 56°C gezogen zu werden. Das geht bei der hohen Hitze im Grill recht schnell. Bereits nach wenigen Minuten sollte eine Schnellmessung der Kerntemperatur mit einem Einstichthermometer, wie dem Inkbird IHT-1P erfolgen.
      3. Sobald die gewünschte Kerntemperatur erreicht ist, werden die Steaks vom Grill genommen. Die Fledermaus-Steaks sollten nun noch 5 Minuten ruhen, bevor sie angeschnitten werden, damit sich das Fleisch entspannt und sich die Säfte im Steak verteilen können und nicht beim Anschnitt auslaufen. Dann wird das Spider Steak quer zur Faser aufgeschnitten, mit etwas Fleur de Sel bestreut und mit dem Salat serviert.
      - Advertisement -

      Kommentieren Sie den Artikel

      Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
      Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein