Tzatziki ist ein wahrer Klassiker aus der griechischen Küche. Ob als Vorspeise, als Dip, zu Gyros oder Souvlaki – der leckere Knoblauch-Dip mit Gurke ist in Griechenland fast bei jedem Essen dabei.

Rezept für Tzatziki

Ein wirklich gutes Tzatziki ist kein Hexenwerk. Man braucht nur wenige Zutaten und die Zubereitung ist in wenigen Minuten erledigt. Es gibt zahlreiche Zubereitungsvariationen. In Griechenland hat vermutlich jede Familie ein „geheimes“ eigenes Familienrezept. Daher gibt es wahrscheinlich hunderte Zubereitungsarten des cremigen Dips. Ähnlich wie es auch zahlreiche Schreibweisen gibt. Aber egal ob man jetzt Tzatziki, Zaziki oder Tsatsiki macht, lecker muss es sein!

Folgende Zutaten werden benötigt:

  • 250 g griechischen Joghurt mit 10% Fett
  • 250 g Quark
  • eine halbe Salatgurke
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz & Pfeffer
  • 2 EL Olivenöl (optional)

 

Die Zubereitung

Der Joghurt wird mit dem Quark in einer Schale verrührt. Bei der Auswahl des Joghurts sollte man unbedingt darauf achten den griechischen Joghurt mit 10% Fett zu nehmen, da er deutlich geschmackvoller ist als herkömmlicher Naturjoghurt.
Die Salatgurke wird der Länge nach halbiert und das weich-wässrige Innere herausgekratzt. Am besten gelingt das mit einem Teelöffel, mit dem man die Kerne einfach herauskratzt. Dann wird die Gurke – idealerweise auf mehreren Lagen Küchenpapier – grob gerieben, so dass überschüssige Flüssigkeit abtropfen kann. Da eine Gurke zum Großteil aus Wasser besteht und man verhindern will, dass es zu sehr verwässert, sollte man die Gurke nochmal gut durch das Küchenpapier auspressen. Die Gurkenstücke werden dann unter die Quark-Joghurt-Mischung gerührt.

Dann gibt man die beiden Knoblauchzehen in eine Knoblauchpresse und presst sie mit in die Schale. Alles gut miteinander verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Optional kann man noch etwas Olivenöl einrühren, was für einen besonders feinen Geschmack und eine cremigere Konsistenz sorgt.

Tzatziki Tzatziki selber machen - Rezept & Anleitung für den griechischen Dip-tzatziki-Tzatziki01
Tsatziki mit Olivenöl

 

Innerhalb von knapp 10 Minuten hat man so ein sehr leckeres, cremiges und aromatisches Tzatziki gemacht, welches jedes gekaufte Produkt aus dem Supermarkt in den Schatten stellt. Viel Spaß beim nachmachen!

Tipp: Noch besser schmeckt das Zatziki, wenn man es für 3-4 Stunden im Kühlschrank durchziehen lässt. Es hält sich gut gekühlt etwa 2-3 Tage. Der griechische Dip passt ideal zu Gyros oder auch zu überbackenen Gerichten in Metaxa-Sauce.

 

Das Rezept zum ausdrucken:

Tzatziki
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Ein wirklich gutes Tzatziki ist kein Hexenwerk. Man braucht nur wenige Zutaten und die Zubereitung ist in wenigen Minuten erledigt. Es gibt zahlreiche Zubereitungsvariationen. In Griechenland hat vermutlich jede Familie ein "geheimes" eigenes Familienrezept. Daher gibt es wahrscheinlich hunderte Zubereitungsarten des cremigen Dips. Ähnlich wie es auch zahlreiche Schreibweisen gibt. Aber egal ob man jetzt Tzatziki, Zaziki oder Tsatsiki macht, lecker muss es sein!
    Portionen Vorbereitung
    4 Portionen 10 Minuten
    Portionen Vorbereitung
    4 Portionen 10 Minuten
    Tzatziki
    Stimmen: 1
    Bewertung: 5
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Rezept drucken
    Ein wirklich gutes Tzatziki ist kein Hexenwerk. Man braucht nur wenige Zutaten und die Zubereitung ist in wenigen Minuten erledigt. Es gibt zahlreiche Zubereitungsvariationen. In Griechenland hat vermutlich jede Familie ein "geheimes" eigenes Familienrezept. Daher gibt es wahrscheinlich hunderte Zubereitungsarten des cremigen Dips. Ähnlich wie es auch zahlreiche Schreibweisen gibt. Aber egal ob man jetzt Tzatziki, Zaziki oder Tsatsiki macht, lecker muss es sein!
      Portionen Vorbereitung
      4 Portionen 10 Minuten
      Portionen Vorbereitung
      4 Portionen 10 Minuten
      Zutaten
      • 250 g griechischen Joghurt (mit 10% Fett)
      • 250 g Quark
      • 1/2 Salatgurke
      • 2 Knoblauchzehen
      • Salz
      • Pfeffer
      • Olivenöl (optional)
      Portionen: Portionen
      Anleitungen
      1. Der Joghurt wird mit dem Quark in einer Schale verrührt. Bei der Auswahl des Joghurts sollte man unbedingt darauf achten den griechischen Joghurt mit 10% Fett zu nehmen, da er deutlich geschmackvoller ist als herkömmlicher Naturjoghurt. Die Salatgurke wird der Länge nach halbiert und das weich-wässrige Innere herausgekratzt. Am besten gelingt das mit einem Teelöffel, mit dem man die Kerne einfach herauskratzt. Dann wird die Gurke - idealerweise auf mehreren Lagen Küchenpapier - grob gerieben, so dass überschüssige Flüssigkeit abtropfen kann. Da eine Gurke zum Großteil aus Wasser besteht und man verhindern will, dass es zu sehr verwässert, sollte man die Gurke nochmal gut durch das Küchenpapier auspressen. Die Gurkenstücke werden dann unter die Quark-Joghurt-Mischung gerührt.
      2. Dann gibt man die beiden Knoblauchzehen in eine Knoblauchpresse und presst sie mit in die Schale. Alles gut miteinander verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Optional kann man noch etwas Olivenöl einrühren, was für einen besonders feinen Geschmack und eine cremigere Konsistenz sorgt.
      Dieses Rezept teilen

      5 Kommentare

      1. Soeben nachgemischt. Werde es nun durchziehen lassen und dann probieren. Dazu gibts die Lollis die ich jetzt machen werde. Bilder folgen im Grillthread 🙂 Danke hier!

      Kommentieren Sie den Artikel

      Please enter your comment!
      Please enter your name here