Kennt ihr schon den O.F.B. von Otto Wilde Grillers? Nicht? Kein Wunder, denn bis vor ein paar Tagen habe ich den „Over-Fired Broiler“ auch noch nicht gekannt.

Alles über Ottos O.F.B.

Am 29.November habe ich meinen O.F.B. bekommen. Hier geht’s direkt zum Unboxing: Unboxing und Inbetriebnahme des Over-Fired Broiler

Das perfekte Steak mit 970˚C

Es trudelte eine E-Mail ein mit der Produktbeschreibung ein paar Fotos, einem Hinweis auf ein Kickstarter-Projekt und der Frage, ob ich nicht über den Oberhitze-Grill berichten möchte, der angeblich das perfekte Steak mit 970˚C zubereitet? Mein erster Gedanke: „Nein, ich habe bereits einen Beefer und bin nicht an einem weiteren Nachbau interessiert.“ Doch dann habe ich mir die Kickstarter-Seite und das dort eingebundene Video mal etwas genauer angesehen und der O.F.B. hat mein Interesse geweckt, da er ziemlich durchdacht ist und eigentlich die perfekte Symbiose von WeGrill und Beefer zu sein scheint. Außerdem kommt das Unternehmen sehr sympathisch rüber. Der Firmensitz von Otto Wilde Grillers ist in Düsseldorf, also gerade mal 60 km von mir entfernt und ich habe mich aus Interesse dann doch mal auf den Weg nach Düsseldorf gemacht und mir das junge StartUp und den O.F.B. angeschaut… because Fleisch ain’t no Firlefanz!

OWG Logo Otto Wilde Grillers - Ottos O.F.B. Grill (Over-Fired Broiler) im Test-otto wilde grillers-OWG Logo

Das Kickstarter-Projekt

Den Over-Fired Broiler gab es damals als funktionierenden Prototyp, der bereit ist für die Produktion. Was dem jungen Unternehmen fehlte, waren jedoch die finanziellen Mittel, um den O.F.B. fertigen zu lassen. Daher versuchen die Otto Wilde Grillers über Kickstarter eine Summe von mindestens 90.000 Euro einzusammeln, damit der O.F.B. in die Fertigung gehen kann. Man kann auf Kickstarter unterschiedliche Pakete kaufen, von einem einfachen Rezeptheft für 5 Euro, über den fertigen O.F.B. bis hin zum Luxuspaket inklusive Fleisch. Der Over-Fired Broiler wird zur Markteinführung im November 2016 rund 895 Euro kosten. Über das Kickstarter-Projekt konnte man sich den Oberhitze-Grill zu vergünstigten Konditionen vorbestellen. Die Kampagne war ein voller Erfolg und statt der erhofften 90.000 Euro wurde über 300.000 Euro via Kickstarter eingenommen. Nach kleiner Verzögerung wurden die ersten O.F.B.s dann im November ausgeliefert.

Der Over-Fired Broiler im Test

Als erster BBQ-Blogger überhaupt hatte ich im April 2016 die Möglichkeit den Over-Fired Broiler zu testen. So machte ich mich die 60 km auf den Weg nach Düsseldorf, wo mich die Otto Wilde Grillers in Form von Julia, Nils und Alex auf der Dachterrasse empfingen und der Prototyp des O.F.B. bereits für erste Tests parat stand.

Over-Fired Broiler Otto Wilde Grillers - Ottos O.F.B. Grill (Over-Fired Broiler) im Test-otto wilde grillers-OttoWildeGrillersOverFiredBroiler19
Alex, Julia und Nils von Otto Wilde Grillers

 

Zunächst habe ich mir den Oberhitze-Grill natürlich etwas genauer angesehen. Das Oberteil lässt sich mit wenigen Handgriffen abnehmen und das Kernstück des Over-Fired Broilers kommt zur Schau: Zwei stufenlos und separat regelbare Infrarot-Brenner, welche sich mit Piezo-Zündung entzünden lassen und Temperaturen von bis zu 970˚C und eine Aufheizzeit von nur 3 Minuten versprechen. Beeindruckende Werte, die es in der Praxis zu überprüfen gilt, denn dafür war ich ja schliesslich in Düsseldorf.

Es gab dry-aged Cheeseburger mit irischem Cheddar, marinierte Lammkoteletts mit Feldsalat, ein irisches Rib-Eye Steak und zum Abschluss Crème brûlée aus dem Over-Fired Broiler. Was soll ich sagen? Ich lasse einfach mal Bilder sprechen:

 

Was Julia, Alex und Nils von Otto Wilde Grillers da gezaubert haben war vom Allerfeinsten! Der Cheeseburger hatte eine perfekte Kruste, innen medium und war richtig saftig. Die Patties wurden beidseitig je 1 Minute bei voller Hitze gegrillt und anschliessend 2-3 Minuten auf Minimalstellung nachgart. Anschliessend wurde noch der Cheddar drüber geschmolzen und der Burger war fertig. Ein wirklich perfekter Burger! Besser kann man ihn eigentlich nicht zubereiten.

Anschliessend wurde die marinierten Lammkoteletts im O.F.B. zubereitet. Hier muss man ein wenig mehr aufpassen, denn die Kräuter in der Marinade verbrennen recht schnell und wenn man die Knochen nicht mit Alufolie umwickelt, werden diese schnell schwarz. Wenn man aber den O.F.B. ein wenig im Auge behält, gelingen auch hier tolle Lammkoteletts, die innen noch zartrosa sind. Auch das war geschmacklich klasse!

Die wichtigste Disziplin des Oberhitze-Grills ist natürlich das Steak. Hier wurde ein 500 g schweres und gut 3 cm dickes irisches Rib-Eye Steak aufgelegt. Ähnlich wie die Burger, jeweils 1 Minute pro Seite und anschliessend wurden die Brenner ausgeschaltet und das Steak wurde mit Alufolie abgedeckt fünf Minuten ruhen gelassen. Eine perfekte Kruste und ein wirklich gleichmäßig gegartes und richtig saftiges Steak war hier das Ergebnis.

Otto Wilde Grillers Over Otto Wilde Grillers - Ottos O.F.B. Grill (Over-Fired Broiler) im Test-otto wilde grillers-OttoWildeGrillersOverFiredBroiler17
So sieht ein perfekt gegartes Steak aus

 

Zum Abschluss wurde noch ein Dessert im Over-Fired Broiler zubereitet. Es gab Crème brûlée mit wunderbar knackiger Zuckerkruste. Otto Wilde Grillers haben hier wirklich in allen Disziplinen überzeugen können. Der O.F.B. liefert geniale Ergebnisse! Auch die schnelle Aufheizzeit überzeugt. Nach nur 3 Minuten waren 840 Grad Celsius erreicht. Beefer und Co. müssen sich warm anziehen…

Der Vorteil der Oberhitze

Die Infrarot-Brenneinheiten strahlen ihre Wärme von oben ab, wodurch sich die Temperatur gleichmäßig auf dem Fleisch auswirkt. Anders als bei der klassischen Grillmethode, wo ein Steak mit Unterhitze gegart wird, wird die gleichmäßige Garung bei Oberhitze nicht beeinträchtigt, da hier beispielsweise keine Fetttropfen in die Glut tropfen können. Durch die hohen Temperaturen von bis zu 970˚C im O.F.B. kommt es zur sogenannten Maillard-Reaktion, wobei die im Fleisch enthaltenen Aminosäuren und reduzierenden Zucker zu einer leckeren braunen Kruste werden. Die hohen Temperaturen werden durch die Strahlungswärme der Infrarot-Technologie ermöglicht und das Steak bekommt eine perfekte und durchgehende Kruste innerhalb von nur einer Minute.

Otto Wilde Grillers Otto Wilde Grillers - Ottos O.F.B. Grill (Over-Fired Broiler) im Test-otto wilde grillers-OttoWildeGrillersOFB02
Der O.F.B. überzeugt durch hohe Temperaturen bis zu 970 Grad Celsius

 

Die technischen Daten

  • Maße in cm: Breite 42,5 x Tiefe 44,0 x Höhe 29,5
  • Material: Korpus Edelstahl
  • Gewicht: 17,5 kg
  • Brenner: 2 separat regelbare Infrarot-Gasbrenner
  • Zündung: 2 Piezozünder
  • Leistung Brenner: 2 x 4,2 KW
  • Grilltemperatur: Bis zu 970 Grad Celsius
  • Grillfläche: 25 cm x 30 cm
  • Material Grillrost: Solides Gusseisen
  • Zulassung & Sicherheit: Alle notwendigen Zulassungen bei Auslieferung vorhanden
  • Piezozündung für beide Brenner
  • Thermo-elektrische Zündsicherung

 

Wer steckt eigentlich hinter Otto Wilde Grillers?

Hinter Otto Wilde Grillers steckt ein generationenübergreifendes Familienunternehmen. Die vier Firmengründer bringen bereits StartUp-Erfahrungen und auch technisches Know-How mit. Hier ein Kurzporträt:

  • Alexander Luik hat nach seinem Studium an der WHU Otto Beisheim School of Management und der FU Berlin/HEC Paris zuvor Springlane, Europas größten Online-Küchenhändler, mit gegründet und aufgebaut.
  • Nils Wilde hat zusammen mit Alexander an der WHU Otto Beisheim School of Management studiert und nach seinem MPA an der Columbia University in New York ebenfalls Springlane mit gegründet, bevor er zwei Jahre als Berater für die Boston Consulting Group gearbeitet hat.
  • Julia Westermann hat nach ihrem geisteswissenschaftlichen Bachelorstudium in Bonn/Florenz Management an der Università Bocconi in Mailand studiert. Danach hat sie vier Jahre lang als Beraterin bei Bain & Company gearbeitet. Nils und Julia kennen sich aus Schulzeiten.
  • Zu guter Letzt kommt Otto ins Spiel, der technische Kopf hinter Ottos O.F.B. und nebenbei Nils Vater. Otto Wilde hat jahrzehntelange Produktentwicklungserfahrung als Ingenieur und hat bis Dezember 2015 den Bergbauzulieferer Maschinenfabrik Glückauf als Geschäftsführer geleitet.
Otto Wilde Grillers Otto Wilde Grillers - Ottos O.F.B. Grill (Over-Fired Broiler) im Test-otto wilde grillers-OttoWildeGrillersOFB01
Der O.F.B von Otto Wilde Grillers

 

 

Fazit

Der Over-Fired Broiler hat mich positiv überrascht. Ich war ja ein wenig skeptisch, da ich bereits einen Beefer habe und auch den WeGrill kenne. Der O.F.B. ist schlichtweg der aktuell beste Oberhitze-Grill, denn er hat einige Pluspunkte gegenüber dem Beefer. So ist die Grillfläche beim Beefer zu schmal für breite Steaks wie T-Bone und Porterhouse, die Zündung ist umständlich und die Reinigung ziemlich unpraktisch, da man nicht an alle Stellen des Gehäuses rankommt. Der O.F.B. überzeugt durch die breite Grillfläche und zwei getrennt-regelbare Brenner. So kann man beispielsweise bei einem Porterhouse-Steak die Filetseite mit etwas geringer Hitze garen, da Filet schneller gart, wie die Roastbeefseite. Durch das abnehmbare Oberteile lässt er sich leichter reinigen und die Optik des Over-Fired Broilers kann sich auch sehen lassen. Otto Wild Grillers haben hier wirklich ganze Arbeit geleistet und ein hervorragendes Produkt geschaffen. Da die Kickstarter-Kampagne ein voller Erfolg war und über 300.000 Euro eingesammelt worden sind, wurde die Produktion gestartet und im November 2016 wurden die ersten Geräte ausgeliefert. Auch ich habe meinen O.F.B. bereits bekommen. Hier geht’s weiter mit dem Unboxing: Unboxing und Inbetriebnahme des Over-Fired Broiler

—> Jetzt über den O.F.B. bei Otto Wilde Grillers informieren <—

118 Kommentare

  1. Hheute war der Testlauf:
    Ziegenkäse im Speckmantel,
    6 cm dickes Entrecot und Creme Brüllet
    Ober herrscht Höllenfeuer und unten kann das Steak gut nachziehen. Der Bacon war wirklich nach wenigen Sekunden knusprig und der Zucker auf der Creme fing sofort an, Blasen zu schlagen.
    Das Steak war wirklich nach einer Minute knusprig und nach 8 Minuten auf unterster Ebene ganz auf den Punkt gegart. Ich Habe aber mit dem Thermometer begleitet.
    Beim Ausbrennen war plötzlich ein ganz lautes Brenngeräusch auf dem rechten Brenner. Nach dem Ausschalten und neu Zünden war es vorbei.
    Das Rost war einmal zu heiß und zu sehr ausgedehnt, dass ich es nicht mehr herausziehen konnte. Und saubermachen kann man wohl vergessen. Nun hat er eine Patina. Ist ebenen ein Gebrauchsgegenstand.
    Ich bin sehr begeistert. Morgen geht es weiter.

  2. Heute werde ich testen.

    Zusammengebaut ist er. Irgendwie hab ich Probleme den Splint beim Knickschutz durchzustecken.
    Schaue ich durch die Löcher scheint das Gewinde im Weg zu sein…

    Hat einer von euch die gleichen Erfahrungen und ggf. einen Tipp?

    • Das gleiche Problem hatte ich auch. Ich habe 2 der entsprechenden Löcher 4 mm aufgebohrt. Dann klappt es so gerade. Ich hatte auch erhebliche Probleme mit der Piezo Zündung. Habe den OFB dann manuell gezündet. Ich werde mich auf jeden Fall mit Otto & Co. in Verbindung setzen.

Kommentieren Sie den Artikel