Meinen letzten Blogbeitrag im Jahr 2015 möchte ich dem Jack Daniel’s World Championship Invitational Barbecue widmen, bei dem ich mit den BBQ Wieseln teilnehmen durfte. Zum Ende eines Jahres lässt man die Ereignisse eines Jahres ja nochmal Revue passieren und das Jack war – grilltechnisch gesehen – mein persönliches Highlight des Jahres und daher möchte ich das Grilljahr 2015 auch mit diesem Beitrag abschließen.

Vom 23.-24.Oktober 2015 fand in Lynchburg / Tennessee das 27. Jack Daniel’s World Championship Invitational Barbecue (kurz „The Jack“) statt. In diesem Jahr war es eine ganz besondere Veranstaltung, denn ich hatte die Ehre mit den BBQ Wieseln beim Jack 2015 teilnehmen zu dürfen!

Was ist das Jack eigentlich und wie kommt man dahin?

Was das Champions League Finale beim Fußball ist, ist das Jack Daniel’s World Championship Invitational Barbecue beim Grillen. Das Saisonfinale, der Höhepunkt, der Gipfel des BBQs! Es ist das, was jeder Barbecuer einmal erreichen möchte. Mehr geht nicht! Es ist schlichtweg das prestigeträchtigste BBQ-Event der Welt. Nicht mehr und nicht weniger.

Nur mit Einladung

Beim Jack handelt es sich um ein sogenanntes Invitational Barbecue Event. Dort kann also nicht jedes Team mitmachen, denn man kommt nur mit Einladung dorthin, bzw. man muss sich qualifizieren. So wird aus jedem US-Bundesstaat nur ein Team eingeladen. Man muss als US-Team eine KCBS-Meisterschaft mit mindestens 50 teilnehmenden Teams gewonnen haben, eine offizielle Meisterschaft eines Bundesstaates oder eines der großen Events, wie Memphis in May oder das Kansas City Royal. Man hat es hier also wirklich mit den besten Teams der USA zu tun!

Selbst wenn man mehrere große Meisterschaften gewonnen hat, ist man als US-Team nicht sicher beim Jack Daniel’s World Championship dabei, denn es gibt häufig mehrere erfolgreiche Teams aus einem Bundesstaat. In diesem Fall wird dann gelost. Wenn beispielsweise 5 Teams aus Florida je zwei große Meisterschaften gewonnen haben, bekommen sie pro gewonnener Meisterschaft je ein Los für den „Draw“ (die Auslosung) zugeteilt. Die Chance für eine Teilnahme liegt dann also nur bei 20%. So ist es bei fast allen Bundesstaaten und die Teams fiebern dem „Draw“ entgegen. Schon die Teilnahme beim Jack ist daher ein Riesenerfolg für alle Teams.

Ergänzt wird das Teilnehmerfeld dann mit den besten Teams aus dem Rest der Welt. So qualifizieren sich die Sieger der europäischen Wettkämpfe, bzw. die besten Teams aus den gastgebenden Ländern für das Jack Daniel’s World Championship. Da wir 2014 beim Euregio BBQ in Heinsberg bestes deutsches Team waren, hatten wir unser Los im Topf für das Jack 2015! Ein zweites Los ging an die Q-Kidz Turbo (Gourmonds), die bestes deutsches Team beim Ruhrpott BBQ 2014 waren. Anfang August 2015 fand die Auslosung statt und wir wurden als Vertreter für Deutschland gezogen! Yes, wir fahren zum Jack! Die Freude bei uns war riesig! Ein Traum wird wahr!

Ich kann mich noch gut an die Zeit vor drei Jahren erinnern, als ich mit Olly von LivingBBQ.de die BBQ Wiesel gegründet habe. Das Grillteam entstand und wir philosophierten damals, wie cool es doch wäre, eines Tages in die USA zu reisen und dort an einem Wettkampf teilzunehmen. Das wir nur drei Jahre später tatsächlich eine Einladung zu dem Grillevent des Jahres erhalten, ist einfach der Oberknaller. Vor zwei Jahren haben wir bei der Dingdener Grillmeisterschaft noch den Kürzeren gegen Rippchen-Manni gezogen , da die Dorfschönheit in der Jury die gegrillte Schokobanane zum ultimativen Dessert gekürt hat. Anschliessend wurden wir Deutscher Grillmeister der Amateure 2014 und Deutscher Vize-Meister der Profis 2015. Jetzt geht es zum Jack! Kneif‘ mich mal Einer, das kann doch alles nicht wahr sein…!

Und ab ins Mutterland des BBQ!

Als wir im August 2015 die Einladung zum Jack Daniel’s World Championship bekommen haben, waren nur noch gut zwei Monate Zeit die Reise zu planen. Dabei galt es die Wünsche von 5 teilnehmenden Teammitgliedern unter einen Hut zu bekommen, Fleisch für die Wettkämpfe zu bestellen, Hotels, Flüge und Mietwagen zu buchen, eine Reiseroute zu entwerfen und auch noch ein zweites Event mit einzuplanen, denn wir wurden als bestes deutsches Grillteam des Jahres nicht nur zum Jack eingeladen, sondern auch zu den World Food Championships nach Florida, welche vom 03.-10.November 2015 in Kissimmee/Florida stattgefunden haben. Insgesamt ergab sich so ein Roadtrip von gut 3000 Meilen mit dem Start- und Zielpunkt Miami! Nach vielen Stunden der Planung hatte ich unsere Tour fertig gestrickt, die Hotels und Flüge gebucht, sowie nebenher ein kleines Programm erstellt um die Teamkollegen bei Laune zu halten. So wurden u.a. auch Besuche bei Grill Grate, Lodge und berühmten BBQ Joints wie Big Bob Gibsons, Martins und The Shed eingeplant und auch US-Sportveranstaltungen wie NFL Football (Tampa Bay Buccaneers) und NBA Basketball (Miami Heat) mit in die Tour eingeplant.

Jack Daniel's World Championship Jack Daniel's World Championship Invitational Barbecue 2015-jack daniel's world championship-USATourwiesel
Unsere USA BBQ-Competition Tour 2015

 

18.10.2015 – es geht endlich los!

Nach den umfangreichen Planungen und dem nicht unerheblichen Organisationsaufwand, war ich froh, als es endlich los ging! So traf ich ich mich am Sonntagmorgen mit meinen Teamkollegen Alfons und Olli am Flughafen in Düsseldorf und wir flogen gemeinsam nach Miami. Wir waren sozusagen die „Vorhut“, denn zwei weitere Teamkollegen (Alex und Olly) sind erst 4 Tage später nachgekommen. Wir verbrachten unsere ersten beiden Tage an der Atlantikküste Floridas, genossen die Sonne und bereiteten gleichzeitig das „Jack“ vor, denn es galt noch Einiges zu organisieren und einzukaufen.

Am dritten Tag ging es dann via Atlanta nach Lynchburg. Auf dem Weg zur Jack Daniels Destillerie haben wir u.a. auch die Lodge Gusseisenproduktion in South Pittsburg besichtigt. Am Mittwochmorgen sind wir dann zunächst zur Mulberry Ranch von Byron Chism (Mr. Butt Rub) gefahren, der uns auch im Vorfeld bereits großartig unterstützt hat und uns Materialen, Fleisch und Zubehör wie Kühlboxen, etc. organsiert und für uns zwischengelagert hat. Nachdem wir unser Material dort abgeholt haben, sind wir zum ersten Mal zum Wettkampfgelände im Wiseman Park in Lynchburg gefahren.

Jack Daniel's World Championship Jack Daniel's World Championship Invitational Barbecue 2015-jack daniel's world championship-JackDanielsWorldChampionship01
Mein Ausweis für das Jack Daniel’s World Championship

 

Lynchburg an sich hat gerade mal knapp 400 Einwohner und wirkt wie eine alte Westernstadt. Hier scheint die Zeit stehen geblieben zu sein. Hier dreht sich alles um Jack Daniel’s und BBQ. Die Atmosphäre in dem kleinen Ort ist klasse, man kann es nur schwer beschreiben, aber ich denke die Fotos bringen es etwas rüber.

 

Nachdem wir auf das Wettkampfgelände gefahren sind wurden wir zunächst zur „International Village“ geleitet, wo alle internationalen Teams untergebracht sind. Zwei Faltzelte, zwei Tische, 6 Stühle und zwei Primo Keramikgrills wurden vom Veranstalter gestellt. Alles andere muss man sich selber organisieren. Freundlicherweise hat Weber uns hier unterstützt und uns drei Weber Smokey Mountains zur Verfügung gestellt, so dass wir auf gewohntem Equipment grillen konnten.

Jack Daniel's World Championship Jack Daniel's World Championship Invitational Barbecue 2015-jack daniel's world championship-JackDanielsWorldChampionship09
Unser Stand beim Jack Daniel’s World Championship

 

Nach einer ersten Platzrunde wird einem erstmal bewusst, wo man hier überhaupt ist. Die großen Trailer der US-Teams sind einfach beeindruckend. Man trifft BBQ-Legenden wie Myron Mixon, Tuffy Stone oder Diva Q. Jeder hat Zeit für einen Plausch und man genießt jede Minute auf diesem Wettkampfplatz.

 

Ein Myron Mixon ist beispielsweise gar nicht so arrogant, wie er im TV bei den BBQ Pitmasters rüber kommt.

Jack Daniel's World Championship Jack Daniel's World Championship Invitational Barbecue 2015-jack daniel's world championship-JackDanielsWorldChampionship08
Myron Mixon and me beim Jack Daniel’s World Championship

 

Am späten Nachmittag trafen dann auch die bisher fehlenden Teammitglieder Alex und Olly in Lynchburg ein. Unser 5-Mann-Team für die USA war somit komplett und wurde noch ergänzt durch Olli von unserem Sponsor BBQUE, der uns während der ganzen USA-Tour begleitete.
Um 18 Uhr fand ein „Dinner“ für die internationalen Teams statt und es gab richtig gute Burger, Pommes und „fried pickles“ . Anschliessend waren wir noch auf die Mulberry Ranch eingeladen, wo auch Byron Chism zum „international team dinner“ lud. Es gab brick-pit whole hog, Beilagen und belgisches Bier satt! Wir hatten einen tollen Abend und fuhren irgendwann zu später Stunde zurück nach Shelbyville, wo wir unser Hotel hatten. Todmüde fielen wir in die Kissen, überwältigt von den vielen Eindrücken und der genialen Atmosphäre. Wir sind mittendrin statt nur dabei und doch ist das alles noch irgendwie unfassbar…

Am nächsten Tag waren wir schon früh wach (der Jetlag lässt grüßen) und wir machten uns zeitig auf in die Supermärkte um die letzten fehlenden Zutaten zu organisieren. Neben den üblichen vier KCBS-Kategorien Chicken, Ribs, Pork und Brisket gibt es beim Jack die Möglichkeit in den Nebenkategorien Dessert, Jack Daniel’s BBQ-Sauce und Cooking from Homeland mitzumachen. Das ist kein Muss, zählt auch nicht zur Gesamtwertung, aber wir wollten natürlich alles mitmachen. So entschieden wir uns für unser mehrfach siegreiches Dessert und beim Homelandcooking für Filetsteaks, Rahmchampignons und Knödel. Es war nicht so einfach alle benötigten Zutaten zu organisieren und vor allem das Dessert stellte uns vor einige Probleme, so dass es letztendlich doch ein wenig anders geworden ist, als es hätte sein sollen. Aber so ist das nunmal, wenn man in einem fremden Land ist und improvisieren muss.

Nachdem wir den Freitag weitestgehend mit Vorbereitungen verbracht haben, ging es um 18 Uhr zur Teamparade. Alle teilnehmenden Teams treffen sich dabei am Aufgang zum Ortskern von Lynchburg. Das ganze gleicht einem Karnevalsumzug, ganz Lynchburg und Umgebung schien auf den Beinen und jubelte den Teams zu. Wieder mal Gänsehaut! Einfach unglaublich was hier los war. Während des Umzuges habe ich auch die ganze Härte des Gesetzes zu spüren bekommen. Lynchburg liegt in einem „dry county“. Das bedeutet absolutes Alkoholverbot in der Öffentlichkeit! Normalerweise ist es ok, wenn man seine Bierdose in eine Iso-Manschette steckt, so dass man den Inhalt nicht erkennen kann. Dem Dorf-Sheriff war das jedoch nicht recht, und ich musste mein Bier kurzerhand auskippen… andere Länder, andere Sitten. 🙂

Jack Daniel’s World Championship Jack Daniel's World Championship Invitational Barbecue 2015-jack daniel's world championship-JackDanielsWorldChampionship17
Die Teamparade beim Jack Daniel’s World Championship

 

Der Stimmung tat das jedoch keinen Abbruch. Am Ende der Parade wartete eine Musikkapelle auf die Teams. Als sie unsere Deutschland-Flaggen erkannten, haben Sie uns kurzerhand gestoppt und für uns die deutsche Nationalhymne gespielt. Etwas schief, aber doch irgendwie genial. Wieder Gänsehaut und wieder so ein Moment, den man nicht mehr vergisst….
Anschliessend wurden die Teams mit einem Bus auf den „BBQ Hill“ gefahren, wo Live-Musik, ein Buffet und sogar alkoholische Getränke auf die Teams warteten.

Jack Daniel’s World Championship Jack Daniel's World Championship Invitational Barbecue 2015-jack daniel's world championship-JackDanielsWorldChampionship18
Dinner auf dem BBQ Hill

 

Auch hier eine unbeschreibliche Stimmung, die es wohl nur an diesem Ort gibt. Wir verbrachten eine gute Stunde auf dem BBQ Hill, bevor wir wieder zurück zum Wettkampfgelände gegangen sind. Ab jetzt galt: Competition Modus on!

Auf in den Wettkampf: Competition Modus on!

Wir hatten noch Einiges zu erledigen und mussten Fleisch und Grills für die Nacht vorbereiten. Nachdem wir soweit alles fertig hatten, Boston Butt und Beef Brisket auf die Grills gewandert sind, übernahm Alex die Nachtschicht und der Rest des Teams fuhr zurück ins Hotel. Die Nacht war nur kurz, denn wir mussten bereits um 4 Uhr wieder raus aus den Federn. Schliesslich mussten die Ribs zeitig aufgelegt und das Hühnchen vorbereitet werden.

Trotz einiger Regenschauer in der Nacht lief alles wie am Schnürchen und dank Teamwork und konzentrierter Arbeit lieferten wir richtig gute Boxen ab. Unserer Meinung nach mit das Beste, was wir auf KCBS-Meisterschaften bis dato abgeliefert haben. Und dennoch wussten wir nicht, wofür es am Ende reichen soll. Internationale Teams belegten beim Jack in der Regel meist geschlossen die letzten Plätze in den letzten Jahren. „Bloss nicht Letzter werden“ ist meist das Motto der internationalen Teams. Wir wollten natürlich die deutschen Farben würdig vertreten und im Vergleich mit den restlichen europäischen Teams ein ordentliches Ergebnis abliefern. Natürlich wäre es ein Traum, wenn wir vielleicht irgendeine Kategorie nach vorne bringen…

 

Die Award Ceremony

Die Siegerehrung der olympischen Spiele wird nicht so zelebriert, wie die Siegerehrung beim Jack! Mit Verspätung betrat Moderator Chip Chapman in einem blauen LED-beleuchtetem Anzug die Bühne. Nach zahlreichen Reden und Ehrungen ging es weiter mit der live gesungenen amerikanischen Nationalhymne, bevor es nach einer gefühlten Ewigkeit zu den Awards ging.

Jack Daniel’s World Championship Jack Daniel's World Championship Invitational Barbecue 2015-jack daniel's world championship-JackDanielsWorldChampionship25
Die Siegerehrung beim Jack Daniel’s World Championship beginnt

 

Zunächst ging es zu den Nebenkategorien, wo wir unseren ersten „Call“ mit einem 8.Platz beim Homeland Cooking bekommen haben. Ein erster respektabler Erfolg! Ab jetzt ging es ans Eingemachte, denn die vier Hauptkategorien standen an. Es wurden jeweils die Top 10 Teams der Kategorien genannt und beginnend mit Platz 10 aufgerufen. Die Top 3 durften nach vorne auf die Bühne. Als es beim Chicken in die Top 3 ging, wurde als Dritter zunächst Miss Piggys aus England aufgerufen. Unsere Freunde Scott & Lyndz von Miss Piggys sind das derzeit dominierende Grillteam in Europa. Jetzt räumen Sie auch beim Jack ab – unfassbar!

Als der Moderator dann sagte, dass der 2.Platz ebenfalls an ein europäisches Team geht, bekam ich kurzerhand Puls… und tatsächlich: „the 2nd place goes to BBQ WIESEL!!!!“ Wir lagen uns in den Armen und konnten es nicht fassen! Yes! Wir sind beim bedeutendsten BBQ-Event auf diesem Planeten und wurden so eben als zweitbestes Team beim Chicken aufgerufen! Auf dem Weg zur Bühne wurden wir von zahlreichen US-Teams abgeklatscht und beglückwunscht. Wieder Gänsehaut! Wieder ein unvergesslicher Moment für die Ewigkeit! Im Blitzlichtgewitter wurden uns eine Flasche Jack, eine Schleife, eine Jack-Statue und ein Scheck über 500$ überreicht.

Jack Daniel’s World Championship Jack Daniel's World Championship Invitational Barbecue 2015-jack daniel's world championship-JackDanielsWorldChampionship26
Riesenjubel über den 2.Platz beim Chicken!

 

In den restlichen Kategorien sind wir leider recht weit hinten gelandet, so dass wir in der Gesamtwertung „nur“ auf Platz 68 von insgesamt 93 Teams gelandet sind. Und dennoch sind wir damit drittbestes europäisches Team beim Jack geworden. Der zweite Platz beim Chicken überstrahlte jedoch alles und es stelle sich heraus, dass wir beim Chicken sogar punktgleich mit dem erstplatzierten Team waren. Meines Wissens hat so etwas bisher kein europäisches Team beim Jack erreicht.

Grand Champion beim Jack Daniel’s World Championship Invitational Barbecue wurde der sympathische Tuffy Stone mit seinem Team Cool Smoke und Reserve Grand Champion wurden die Parrothead Smokers. Die kompletten Resultat gibt es hier: Ergebnisse Jack 2015

Für das Team und mich war das Jack ein unvergessliches Erlebnis und mein Grill-Highligt des Jahres 2015! Mittlerweile kann ich nur zu gut nachvollziehen, warum das Event der BBQ-Höhepunkt des Jahres für die Grillteams ist. Mehr BBQ, mehr Atmosphäre und mehr Gänsehaut geht einfach nicht! Ein Traum ist wahr geworden und ich hoffe, dass ich das (vielleicht schon 2016) nochmal erleben darf. An dieser Stelle nochmal ein großes Danke an alle Teammitglieder und unsere Sponsoren Hornbach, BBQUE und Ankerkraut, die das alles möglich gemacht haben!

Das war es für 2015 auf BBQPit.de. Vielen Dank für eure Treue und euren Support! Ich wünsche euch einen guten Rutsch und ein großartiges Jahr 2016! Wir „lesen“ uns 2016 wieder… 🙂

12 Kommentare

  1. Hallo Thorsten,

    sehr schöner Beitrag und ich gönne Euch den Erfolg! Wir waren mit unserem Team Gecko BBQ (CH) ebenfalls am The Jack (leider nicht ganz so erfolgreich ;-p) und ich kann deine Eindrücke nur bestätigen. 🙂
    Ich denke man sieht sich im nächsten Jahr am ein oder anderen KCBS-Event, und wir wünsche Euch auch einen guten Rutsch ins Jahr 2016.

    Viele Grüsse,
    @ndy

  2. Ich habe beim lesen dieses Artikels schwer mitgefiebert. Wahnsinns Reise! Herzlichen Glückwunsch zu eurem Erfolg! Fürs nächste Jahr alles Gute und Danke für diese Super Seite, die ich mehr nutze als jedes Kochbuch.

  3. Hi Thorsten, meinen herzlichen Glückwunsch Dir und dem Team, ich bin richtig Stolz auf Euch, so einen Platz beim The Jack zu belegen heißt schon was und ich kann mit recht sagen das Deine Site die beste BBQ Site ist die es in Deutschland gibt. Ich bin mir sicher das Du uns auch im nächsten Jahr wieder fantastische Rezepte und Geräte präsentieren wirst. Einen guten Rutsch und ein frohes und gesundes Jahr 2016 wünsche ich Dir, dem Team und Deinen Liebsten. Gruß Guido

  4. Schon wieder Gänsehaut, ich könnte deinen Bericht (meinen natürlich auch) und dein damaliges Posting bei FB jeden Tag einmal durchlesen… es ist nach wie vor unfassbar!!!!! Danke für dieses unvergessliche Jahr mit dir und den anderen! Ich freue mich auf 2016!

    Cheers
    Olly

  5. Super Bericht und Glückwunsch von mir an das ganze Team. Deine Seite hat mir in diesem Jahr dabei geholfen für mich und meiner Familie tolle Bbq Gerichte zu zaubern. Vielen Dank dafür! Und weiter so im nächsten Jahr!
    Grüße aus -was für ein Zufall- Tennesse!!

Kommentieren Sie den Artikel