Speckbohnen in Knoblauchbutter aus der Gusspfanne

7
6144
Speckbohnen vom Grill

Speckbohnen in Knoblauchbutter sind eine meiner Lieblingsbeilagen. Sie sind einfach und schnell gemacht und dank des Knoblauchs bekommen sie ein tolles Aroma. Man kann sie sowohl „indoor“ am Herd, also auch draußen auf dem Grill in einer Pfanne zubereiten. Ich mache das natürlich auf dem Grill und nutze dazu eine kleine gusseiserne Pfanne von Lodge mit 22cm Durchmessern. Diese Pfanne ist ideal für Beilagen, da sie recht klein und handlich ist.


Wir brauchen für drei Portionen folgende Zutaten:
300 Gramm Bohnen (frisch oder TK)
100 Gramm Bacon
25 Gramm Butter
1 Knoblauchzehe
Salz & Pfeffer

 

Die Bohnen werden zuerst in Salzwasser für 3-4 Minuten gekocht und dann mit kaltem Wasser abgeschreckt, damit sie nicht nachgaren. Länger als 4 Minuten sollten sie auf keinen Fall kochen, da sie ja später noch in der Pfanne gebraten werden und dann auch noch ein wenig Biss haben sollen.

Den Bacon schneiden wir in dünne Streifen und braten ihn in der Pfanne an. Nachdem der Bacon knusprig gebraten ist, holen wir ihn aus der Pfanne und stellen ihn zur Seite. Würden wir den Bacon jetzt in der Pfanne lassen, würde er verbrennen.

Speckbohnen01 Speckbohnen in Knoblauchbutter aus der Gusspfanne-Speckbohnen-Speckbohnen01

 

Das ausgetretene Fett vom Bacon lassen wir in der Pfanne und geben die vorgekochten Bohnen in die Pfanne. Jetzt geben wir die Butter hinzu und pressen eine Knoblauchzehe über der Pfanne aus. Dann braten wir die Bohnen an und schwenken die Pfanne regelmäßig durch, damit nichts anbrennt.Speckbohnen02 Speckbohnen in Knoblauchbutter aus der Gusspfanne-Speckbohnen-Speckbohnen02

 

Nachdem die Bohnen etwa 6-7 Minuten in der Pfanne gebraten wurden geben wir jetzt den angebratenen Bacon hinzu und rühren alles gut durch. Zum Schluss schmecken wir mit Salz und Pfeffer ab. Speckbohnen03 Speckbohnen in Knoblauchbutter aus der Gusspfanne-Speckbohnen-Speckbohnen03

 

Die Speckbohnen bekommen erst durch die Knoblauchbutter ihren einzigartigen Geschmack. 🙂
Serviert werden können die Speckbohnen in der Gusspfanne. Doch Vorsicht: Gusseisen wird sehr heiss und speichert sehr lange die Hitze. Daher sollte man beim Servieren unbedingt ein Holzbrett unterstellen und den Griff sollte man nur mit Grillhandschuhen anfassen, da er sehr heiss wird.

7 Kommentare

  1. Drei Portionen?
    Cool das Toni schon Speckbohnen essen kann.
    Man kann nie früh genug damit anfangen 😉

    LG, der Martin

    P.s.: Ich liebe Speckbohnen !!!

    • Moin!

      Ich hab da mal ne Frage zu den Gusspfannen. Hab mir eine große von Lodge gekauft und war nach den ersten Ergebnissen richtig begeistert. Habe die Pfanne danach gepflegt wie in der Anleitung beschrieben (kein Spüli, nach Gebrauch leicht einölen), ging auch zunächst alles gut.

      Allerdings habe ich nun folgendes Problem: Wische ich die gereinigte und erkaltete Pfanne mit einem Küchentuch durch, so ist dieses immer leicht schwarz und unsauber. Von diesem schwarzen Rückstand hat sich auch schon einmal etwas beim Braten abgelöst und ans Fleisch geheftet, was nicht so lecker war.

      Ist es normal, dass die Pfannen beim Durchwischen schwarze Reste von sich geben? Oder mache ich etwas falsch?

      Herzlichen Dank und viele Grüße!
      Christoph

      • Hallo Christoph,

        etwas schwarz-bräunlicher Rückstand beim Durchwischen ist normal, das ist die berühmte Patina. Allerdings sollten sich davon keine Stücke lösen. Dies kann bei stark säurehaltigen Speisen der Fall sein, weshalb ich Soßen mit Wein oder anderen säurehaltigen Zutaten auch nicht (mehr) in der „patinierten“ Guss- oder Schmiedeeisenpfanne, sondern lieber in einer emaillierten oder keramikbeschichteten Pfanne mache.

        Bei dir hört es sich aber eher so an, als seien Reste von früher einmal angebrannten Speisen losgelöst worden. Das ist natürlich unschön. Ich mache es daher immer so, dass ich nach dem Braten die Pfanne mit Küchenpapier auswische und auf die Stellen, an denen sich etwas angesetzt hat (passiert ja doch hin und wieder), reichlich Salz streue. In den meisten Fällen reicht das schon, ansonsten hilft es, die Pfanne mit dem Salz sanft zu erhitzen. Wasser sieht meine Pfanne nach Möglichkeit überhaupt nicht.

        Ein Wort zum Abschluss: Ich liebe Eisenpfannen, benutze sie aber nur noch auf dem Grill bzw. auf dem Keramik-Gas-Seitenkocher. Beim scharfen Anbraten von Steaks und Co. entsteht neben dem unvergleichlichen Röstaroma so viel Rauch und Dampf, dass mir trotz guter Dunstabzugshaube auf voller Stufe schon zweimal die Feuermelder losgegangen sind. 😉 Daher lieber draußen, da macht es sowieso viel mehr Spaß und die Nachbarn fragen sich dann, warum das bei uns immer so lecker riecht. 😉

        Wie sieht das denn der Meister hier? Thorsten?

        Beste Grüße
        Martin

  2. Servus,

    die Beiträge sind nun schon etwas älter, jedoch habe ich ein ähnliches Problem.
    Ich habe die günstigere 30cm Guss-Pfanne erworben, diese zu Beginn mit Spüli gereinigt und schon beim anschließenden Trocknen war das Küchenkrepp dunkel.
    Ich habe die Pfanne nun erst zwei, drei Mal benutzt, das Ergebnis war in Ordnung, viel Patina kann sich da wahrscheinlich noch nicht gebildet haben, jedoch wenn ich sie mit Wasser/Schwamm abspüle und anschließend einöle ist das Küchentuch „schwarz“ bzw dunkel, als wenn sich diese schwarze Beschichtung langsam ablöst.
    Ist das möglich?
    Ich habe noch normale Stahlpfannen von de Buyer und bei denen ist selbst mit Patina nix dunkel beim reinigen.

    MfG

Kommentieren Sie den Artikel