Wie schlägt sich der Tepro Toronto Holzkohlegrill im BBQPit-Test? Ich habe mir den preisgünstigen Holzkohlegrill mal etwas genauer angesehen und getestet.

Der Tepro Toronto Holzkohlegrill im Test

Grills habe ich ja eigentlich mehr als genug. Warum habe ich mir jetzt noch den Tepro Toronto Holzkohlegrill zugelegt? Die Antwort ist einfach: Ich habe zwar viele hochpreisige Grills, aber BBQPit richtet sich natürlich auch an Anfänger und Einsteiger, die nicht gleich mehrere hundert oder gar tausende Euros in einen Grill investieren möchten. Der Tepro Holzkohlegrill befindet sich seit über einem Jahr unangefochten auf Platz 1 der Amazon-Verkaufscharts bei den Holzkohlegrills und kostet gerade mal 99 Euro. Dafür bietet der Toronto eine ziemlich umfangreiche Ausstattung, die es so bei keinem anderen Grill in dieser Preisklasse gibt! Daher war ich natürlich auch neugierig, wie gut der Grill wirklich ist und habe mir den Grill bestellt.

Grillwagen Toronto Tepro Toronto Holzkohlegrill im Test-tepro toronto-TeproToronto01
Der Tepro Toronto wird geliefert

 

Der Aufbau des Tepro Toronto Holzkohlegrills

Der Grill wird gut verpackt in einem großen Karton geliefert. Der Karton hat beim Versand ein wenig gelitten und war etwas eingedrückt. Daher hatte ich Bedenken, dass Teile des Grills evtl. beschädigt in der Verpackung sein könnten. Doch diese Befürchtungen waren unbegründet, dann der Tepro Toronto ist gut verpackt und alle Teile sind mit Styropor, Folie oder Pappe geschützt.

Tepro Toronto Holzkohlegrill Tepro Toronto Holzkohlegrill im Test-tepro toronto-TeproToronto03
Die Einzelteile sind gut geschützt mit Styropor und Pappe

 

Kleinteile wie Schrauben, Muttern und Unterlegscheiben sind in einer Blisterverpackung mit eindeutiger Kennzeichnung verpackt, so dass man hier auch beim Aufbau nicht erst anfangen muss nach der richtigen Schraube zu suchen. Die Bedienungsanleitung ist deutschsprachig und verständlich geschrieben, die Abbildungen darin selbsterklärend.

 

Zunächst habe ich alle Teile ausgepackt, nochmal einzeln auf etwaige Beschädigungen kontrolliert und dann auf dem Rasen ausgebreitet, bevor ich mit der Montage begonnen habe. Der Grill wird komplett zerlegt geliefert und man hat vor der ersten Inbetriebnahme ein bischen was zu Schrauben. 🙂

Tepro Toronto Holzkohlegrill Tepro Toronto Holzkohlegrill im Test-tepro toronto-TeproToronto04
Der Tepro Toronto muss komplett montiert werden

 

Der Aufbau des Grills gestaltet sich als recht problemlos. Innerhalb von 60-90 Minuten haben auch ungeübte Hobbybastler den Grill zusammen gebaut. Wenn man eine zweite Person zur Hilfe dabei hat, geht es auch schneller.

 

Die Qualität der einzelnen Bauteile hat mich positiv überrascht. Natürlich hat der Grill keine doppelwandige, isolierte Haube und das Material von Garkammer ist lediglich pulverbeschichtetes Stahlblech und auch nicht besonders dick. Der zweigeteilte Grillrost ist auch recht dünn, aber alles in allem steht der Tepro Toronto jedoch deutlich besser da, als ich es erwartet habe.

Tepro Toronto Tepro Toronto Holzkohlegrill im Test-tepro toronto-TeproToronto09
Solide und gut verarbeitet

 

Besonders überrascht bin ich über die wirklich umfangreiche Ausstattung des Grills. So hat er beispielsweise eine höhenverstellbare Kohlewanne, einen Warmhalterost, ein Deckelthermometer, eine Ablage im Gestell, einen klappbaren (wirklich massiven) Seitentisch, Besteckhaken, Zu- und Abluftregelung in Garkammer und Deckel, eine herausnehmbare Ascheschublade, Edelstahlgriffe und einen Flaschenöffner. Mehr kann man beim besten Willen nicht für 120 Euro erwarten. Mit einem Gesamtgewicht von rund 26 kg braucht er sich vor einem Kugelgrill nicht zu verstecken.

Praktisch: Der höhenverstellbare Kohlerost

Besonders erwähnenswert ist sicherlich der höhenverstellbare Kohlerost. Hierbei handelt es sich um eine Blechwanne mit Löchern, die mit einer Art Scherenhubantrieb über die äußere Kurbel an der rechten Seite höhenverstellt werden kann. Ist es unter dem Grillgut zu heiß, kurbelt man die Kohlewanne einfach runter. Möchte man mehr Hitze unter dem Grillgut haben, kurbelt man den die Wanne einfach hoch und sorgt so dafür, dass sich der Abstand zwischen Kohle und Grillgut verringert und somit mehr Hitze am Fleisch ankommt. Auch nach fast einem Jahr im Betrieb (ich habe den Grill seit Juni 2015) funktioniert dieser Mechanismus noch immer tadellos und ist einfach großer Pluspunkt dieses Grills!

Der Tepro Toronto im Detail:

 

Die erste Inbetriebnahme

Bevor ich den Grill benutzt habe, habe ich den Grill erstmal „eingebrannt“. Einen 3/4 vollen Weber Anzündkamin mit Kokoko Eggs habe ich durchgeglüht, in der Kohlewanne verteilt und den Grill erstmal für rund 30 Minuten bei rund 250 Grad C eingebrannt. Ein Einbrennen findet hier im wahrsten Sinne des Wortes statt, denn man nimmt dabei schon einen gewissen Farbgeruch wahr, der jedoch recht schnell verfliegt.
Schrecksekunde: Bei den Temperaturen von 250 Grad C hat sich zunächst der Deckel ein wenig verzogen und ist um rund 5 mm nach links gewandert. Im erkalteten Zustand, kam er jedoch sofort wieder zurück. Eingeweiht habe ich den Tepro Toronto dann mit selbstgemachter griechischer Bratwurst.

Griechische Bratwurst Tepro Toronto Holzkohlegrill im Test-tepro toronto-GriechischeBratwurst08
Griechische Bratwurst aud dem Tepro Toronto Holzkohlegrill

 

Mit Minion-Ring auch Longjobs möglich

Aber auch indirektes Grillen bereitet dem Grill keine Probleme. Selbst „Longjobs“ wie Pulled Pork sind mit dem Toronto möglich. Ich war selber überrascht, da der Grill nicht zu 100% dicht ist, aber mit Hilfe eines Minion-Ringes kann man den Grill auch über viele Stunden im Niedrigtempertaurbereich von 110-130 Grad betreiben und auch indirekt grillen. Dabei öffnet man alle vier Lüftungsschieber für etwa 1-2 mm und lässt den Grill so Temperatur kommen.

Holzkohlegrill Toronto Tepro Toronto Holzkohlegrill im Test-tepro toronto-TeproToronto17
Minion-Ring Setup im Tepro Holzkohlegrill

 

Reinigung des Tepro Torontos

Die Reinigung des Tepro Torontos klappt dank der herausziehbaren Ascheschublade schnell und problemlos. Im heißen Zustand wird der Grillrost mit einer handelsüblichen Grillbürste abgebürstet (Tipp: Moesta BBQ Grillbürste). Rückstände fallen dann auf den Kohlerost und können anschliessend im erkalteten Zustand einfach durch die Löcher der Kohlewanne gefegt werden. Die Aschereste werden einfach herausgezogen und entsorgt.

Grillwagen Toronto Tepro Toronto Holzkohlegrill im Test-tepro toronto-TeproToronto18
Herausziehbare Ascheschublade

 

Technische Daten:

  • Maße aufgebaut: ca. 115 cm x 67 cm x 107 cm  (BxTxH)
  • Grillfläche: ca. 55 x 41,5 cm
  • Warmhaltefläche: ca. 53,9 x 24,1 cm
  • Farbe: schwarz/Edelstahl
  • Gewicht: ca. 26 kg
  • Arbeitshöhe ca. 84 cm
  • Kohlefassungsvermögen:  max. 2,7 kg

Ausstattungsmerkmale:

  • 2 emaillierte Grillroste, je ca. 27,5 x 41,5 cm
  • 1 verchromter Warmhalterost
  • pulverbeschichteter Deckel mit Edelstahl-Griff und Thermometer
  • abklappbare Seitenablage mit 4 Besteckhaken
  • pulverbeschichtete Feuerwanne
  • emaillierte Holzkohlenwanne, mittels Kurbel höhenverstellbar
  • pulverbeschichtete Tür an der Holzkohlenwanne
  • pulverbeschichtete Ascheauffangschale mit Edelstahl-Griff
  • Edelstahl-Wagengriff
  • 4 pulverbeschichtete Standbeine
  • 2 Kunststoffräder mit Radkappen
  • pulverbeschichtete Bodenablage
  • Flaschenöffner

Ein guter Holzkohlegrill muss nicht teuer sein!

Der Tepro Toronto Holzkohlegrill hat mich in meinem mittlerweile 10-monatigen Test positiv überrascht. Ich habe den Grill seit Juni 2015 in Benutzung und auch nach fast einem Jahr in Benutzung macht der Grill noch immer eine gute Figur. Natürlich muss man insgesamt bei der Wertigkeit kleine Abstriche machen, wie beispielsweise einer recht dünnwandigen Haube und einem recht dünnen Grillrost. Den Rost sollte man idealerweise direkt gegen den passenden Gussrost austauschen. Auch die optional erhältliche Abdeckhaube macht Sinn, da man den Grill möglichst trocken unterstellen sollte, da er sonst früher oder später rosten wird.
Alles in allem kann ich für den Tepro Toronto eine klare Kaufempfehlung aussprechen. Für rund 99 Euro bekommt eine wirklich umfangreiche Ausstattung, die es so bei keinem anderen Grill in dieser Preisklasse gibt. Vor allem die stufenlos höhenverstellbare Kohlewanne ist ein tolles Ausstattungsmerkmal, dass es so bei fast keinem anderen Holzkohlegrill gibt. Wer gerade mit einem neuen Grill liebäugelt und nicht die deutlich höheren Preise von anderen Marken-Kugelgrills bezahlen möchte, sollte den Tepro Toronto bei seiner Kaufentscheidung definitiv mit in die engere Wahl nehmen. Nicht umsonst ist der Grill seit über einem Jahr auf Platz 1 der Verkaufscharts.

Tepro Toronto jetzt kaufen

Tipp: Wem die Grillfläche zu klein ist, der kann auch zum großen Bruder – dem Tepro Toronto XXL – greifen, oder ihr schaut mal in die umfangreiche Grillkaufberatung.

32 Kommentare

  1. Mir ist das Teil auch schon aufgefallen und hätte ich nicht schon ne ODC Kugel, wäre das genau mein Grill!
    Allerdings suche ich noch was um größere Longjobs zu machen, sprich 2-3 Pulled Porks, in den ODC 48er passt leider nicht viel, und war daher schon Richtung Smoker unterwegs. Allerdings soll meine nächste Anschaffung ein großer Gasgrill sein und ein Smoker ist dann nicht mehr drin.
    Meinst der Toronto eignet sich dafür?

  2. Sehr cool, dass du solche Grills auch mal testest. Gerade letzte Woche hat mich mein Nachbar gefragt, was ich von dem Teil halte. Ich hab ihm, nach der Bedarfsabfrage, eine Kaufempfehlung ausgesprochen. Da hab ich ja alles richtig gemacht. 🙂

  3. Super Artikel und ich kann das nur bestätigen. Ich habe den Grill jetzt auch seit ca 1 Jahr und bin für den Preis voll auf zu Frieden. Danke für denn Tipp mit die 1-2 mm der 4 Lüftungsschlitze das werde ich beim nächsten Long Job mal testen, denn das war bis jetzt immer meine Schwierigkeit den Einzuregeln. Mein Maverick hat da des öfteren Alarm geschlagen entweder zu viel Temperatur oder zu wenig. Im Übrigen die Gussroste kann ich nur empfehlen hab die seit Februar diesen Jahres.

  4. Habe den Grill jetzt seit 2 Jahren. Kann eigentlich kaum was schlechtes sagen.
    Einzig der Kohlerost verzieht sich mit der Zeit, ist aber dennoch höhenverstellbar.

    Das Thermometer zeigt aufs Grad genau an, deshalb hab ich das direkt in meinen UDS geschraubt. Pulled POrk funltioniert mit dem Grill genauso gut, wie eine Bratwurst zu braten.

    Für den Preis Top.

  5. Ich besitze zwar nicht den Toronto, sondern einen von der Bauart sehr ähnlichen Grill.
    Seit ca. 6 Jahren leistet er mir treue Dienste. Anfangs natürlich für direktes Bratwurste grillen, später hab ich damit meine Longjobs optimiert. Seit letztem Jahr besitze ich zwar einen 57er WSM, aber für kleinere Portionen Rippchen, Pulled Pork oder BaconBomb benutze ich immer noch den Torontobruder.

    Kleiner Tipp von mir.
    Ich baue den Minionring auf dem Ascheschieber auf. Den verstellbaren Kohlerost lege ich mit Alufolie aus und platziere dort meine Tropfschalen.

    Wenn mein Grill mal nicht mehr ist, dann hole ich mir wieder diese Bauart.

  6. Ich habe selbigen Grill jetzt auch seit ca einem Jahr.
    Bisher war ich soweit zufrieden, allerdings hat sich bei mir jetzt die Höhenverstellung verabschiedet. Die „Mutter“ durch welche die Gewindestange der Verstellung geht ist leider ausgelutscht.

    Desweitern hat neben mir hat noch jemand im Bekanntenkreis den selben Grill und bei uns beiden ist das Kohleblech inzwischen extrem schief.

    Rosten tut er allerdings nicht.

  7. kann das Ding nicht so empfehlen.
    Bei unserem Nachbarn steht er seit 2-3 Jahren und wird nicht sehr oft benutzt, vielleicht 5 mal im Jahr.

    Dort sind beide Räder abgebrochen/weggerostet und der Kohlerost hat sich verzogen und lässt sich seit einem Jahr nicht mehr verstellen.

    Der Grill steht nicht im Regen, sondern das ganze Jahr unter einem Vordach.

    von mir keine Empfehlung

  8. Hallo BBQ-Freunde,

    meiner ist heute gekommen.
    Aufbau hat, ohne Hilfe, ca. 1h gedauert.
    Wandstärken sind schon rel. dünn und ein paar Teile waren ein wenig verzogen. Alles im allen steht das Gerät aber stabil.
    Ich bin mal gespannt, wie lange das 99EUR-Gerät hält und in wie weit es sich verzieht.
    Heute Abend werde ich das Gerät das 1ste Mal erhitzen. We will see…. 😉

    • Hallo Michael, für 99 Euro ist es ein guter Deal. Da kann man auch nicht mehr Material erwarten. Wenn du ihn einigermaßen pfleglich behandelst und ihn vor Feuchtigkeit schützt, wird er dir einige Jahre Freude bereiten.

      • Das denke ich auch. Er ist halt etwas empfindlich… 😉
        Das Einbrennen hat gut funktioniert. Mit einem halbvollen Weber-Grillkamin Briketts habe ich ihn auf fast 300°C bekommen; nur am geräteeigenen Thermometer gemessen. Nach einer 3/4h habe ich die Temperatur untergeregelt und habe mir ´ne Krakauer mit Focaccia gegönnt. Das Brot oben und die Wurst indirekt unten auf dem Rost. Das Ergebnis war prima. Im muss sagen, dass der Warmhalterost wirklich groß ist. Wenn man in mehren Steps grill muss, hat man eine große Fläche für´s Warmhalten. Bei anderen Geräten, die ich gesehen habe, passt in der Regel nur 1-2 Baguetts drauf.
        So genug getippt; der Kaffee ist fertig…
        Nur kurz zum Schluss, die Seite ist echt prima. Vor allem die Rezepte. Leider muss ich das eine oder andere hier demnächst „abkupfern“… 😉 Weiter so…

        Eine letzte Frage (bzw. 2 Fragen) zum Schluss. Lohnen sich diese Drillhauben oder kann es darunter auch zu Feuchtigkeit kommen? Hast Du diese )vom Toronto) auch testen können?

  9. Hallo! Ich bin sicher, dass auch ein günstiger Grill viele Jahre gute Dienste leisten kann. Allerdings möchte ich dann doch gerne wieder die Lanze für Weber brechen. Ich besitze seit 1992 einen schlichten Weber Kugelgrill. Ganz ohne Schnick und Schnack. Viele Freunde haben sich seither schon den dritten oder vierten Grill gekauft und mein Weber läuft. Er steht im Freien, Wind und Wetter ohne Abdeckung ausgesetzt. Tapfer geht er steil auf sein 25jähriges zu…ich werde ihm vielleicht danach mal Ruhe gönnen :)…
    Gruß, Berit

  10. Meine Freundin hat mir diesen Grill vor 2 Tagen geschenkt (79€ durch Hornbach Tiefpreisgarantie).
    Bin Absolut begeistert und die Einweihungs-gäste waren vom Ergebnis auch sehr zufrieden. Vom Preis-Leistungsverhältnis absolut top. Werde nun aufjedenfall noch die Haube und den Guss-Rost kaufen.
    Nun kann ich endlich auch mal die Rezepte von dir ausprobieren:)

  11. Ich bin seit einer Woche auch stolzer Besitzer eines Tepro Toronto Grills und ich kann es nur bestätigten es macht richtig Spaß mit dem Teil zu Grillen. Das Preis- und Leistungs Verhältnis ist Spitze bei diesem Gerät.
    Gerade läuft meine Pulled Pork Premiere und ich benutze deinen Minion-Ring Setup bis jetzt läuft es Super 🙂

  12. Hallo Thorsten,
    Erst mal danke für den Test!
    Ich habe schon länger mit diesem Grill geliebäugelt, hatte aber bedenken, ob er was taugt. Letzte Woche gab es das Teil im REWE-Center (ehemals TOOM) im Angebot, für unglaubliche 77,-€ …da hab ich zugeschlagen! Als Grilleinsteiger hätte ich auch gleich mal ’ne Fachfrage an dich. 🙂 Wie du auch schon geschrieben hast, muss dieser Grill vor Erstbetrieb eingebrannt werden. Der Hersteller schreibt dazu in der Bedienungsanleitung eine Temperatur von 130°-150° und ca. 1,5 Stunden vor. Wie viele Holzkohlebriketts (4x5cm) brauche ich ungefähr, um diese Temperatur zu erreichen bzw. zu halten und nicht darüber zu kommen? Sollte die Kohlewanne evtl. einlagig komplett bedeckt sein, oder eher weniger?
    Vielen Dank schon mal,
    lg Chris

    • Hallo Chris, so genau musst du das nicht nehmen mit der Temperatur. ich würde einen guten halbvollen AZK mit Briketts durchglühen und den Grill damit ausbrennen. Wenn es ein paar Grad mehr sind, wird dem Grill das nichts ausmachen.

  13. Nachdem ich ja sowieso viel kaufe, was Thorsten hier für gut befindet (nicht alles, sonst könnt ich gleich bei Grill-Fürst einziehen :-)) und mein mein Nachbar eben diesen Grill schon einige Jahre benutzt, habe ich mich entschlossen, mir auch einen zuzulegen. Zufällig gabs im Toom den XXL für 199,99 und nach einem Arbeitstag im Internet hab ich ihn dann gestern gekauft. Alles wunderbar verpackt, keine Schäden, nix verbogen oder verkratzt. Beim Zusammenbau (Stand: 2. Schraube) dachte ich noch:selten sowas gut verarbeitetes in der Hand gehabt (grilltechnisch betrachtet). Bei Schraube 4 musste ich feststellen, dass der chinesische Billiglöhner wohl nach der 3. Pause machen durfte: die (genietete) Mutter fehlt! Also nochmal in den Baumarkt mit dem Teil, Austausch (liegt natürlich ganz unten im Karton) und wieder heim. Zusammenbau danach erfolgreich und innerhalb 1 Stunde (Fahrzeit zum Baumarkt rausgerechnet) erfolgt. Das Teil steht stabil und macht einen wirklich guten Eindruck. Ich komme leider erst am WE zum Einbrennen, der Grill wird aber dann bis Sonntag nicht mehr abkühlen. 🙂 Gussroste gibts dafür leider nicht, aber ich fahre morgen einfach mal bei TEPRO vorbei (sitzen im Nachbarort) und frage ganz scheinheilig nach :-). Ich halte euch auf dem Laufenden!

  14. Schande! Am 06.06. den Toronto bei Toom gekauft, am 11.06. war er für 50 Euro weniger im Angebot! Nach ein bißchen Diskussion und meinem dezenten Hinweis, dass ich mir auch gerne das Angebot kaufe und mit der alten Rechnung zurückgebe, habe ich dann einen 50-Euro-Gutschein erhalten. Passt, da ich sowieso öfter im Baumarkt als zu Hause bin. 🙂 Zurück zum Grill: Das Einbrennen hat hervorragend(!) geklappt: obwohl das gute Stück frei auf der Terrasse und dem aufkommenden Sturm ausgesetzt stand, wurden 250-300° sehr schnell über mehr als zwei Stunden lang erreicht. Stinkt wie Hölle nach Chemie, aber da muss man(n) wohl durch. An einigen Stellen ist der Lack auf dem Feuerrost weggebrannt, aber das nehme ich mal so hin. Die Wärme hielt er noch sehr, sehr lange: obwohl alle Luftöffnungen offen waren (und wie gesagt, immer noch Wind ausgesetzt), hatte ich noch in später Nacht fast 60-80°!!! So, das war’s: Kaufempfehlung!!! Das gute Stück ist, wie oben gesagt, bis Sonntag morgen (Frühstück) nicht mehr abgekühlt. Mal sehen, wie er in der Grillhütte eingebaut aussieht. Aber da arbeite ich noch dran…

  15. Hallo.

    Absolut Informativ was hier steht. TOP.

    Ich habe mir diesen Grill auch gekauft. Und nun möchte ich am Wochenende das erste mal Sparrips versuchen.

    Ich habe den Grill gestern für 2 Stunden bei ca. 150 Grad eingebrannt. Zum Ende habe ich natürlich gleich mal probiert mit Herausnahme von Kohlen die Optimale Temperatur zu halten. Ich muss sagen das es sehr schwer war da diese immer zu Hoch war. Ziel waren 120 Grad..Ergebnis waren immer ca. 130-140 Grad.

    Ich habe dann gesehen das zwischen Rückwand und Aschekasten ein recht großer Spalt ist. Ich werde diesen erstmal mit Alufolie provisorisch Schließen, da ich annehme das dort zu viel Luft rein kommt und ich so die Temperatur nicht richtig regeln kann. Das wird ein Kampf ^^

    Liebe Grüße Daniel

Kommentieren Sie den Artikel