Eine Brezel (oder auch Brezen, Laugenbrezel oder Laugenstange) ist nicht nur zur Wiesnzeit der passende Begleiter zum Obazda. Auch zur Weißwurst oder generell zur Brotzeit gehört das leckere Laugengebäck immer dazu!

Brezel selber machen

Folgende Zutaten reichen für 9 Brezen:

Mit diesen Zutaten kann man nicht nur Brezel machen, sondern auch Laugenbrötchen oder Laugenstangen.

Zunächst gibt man alle Zutaten für den Teig in eine Küchenmaschine (Empfehlung: Bosch MUM 5) und knetet daraus für 8-10 Minuten einen festen Teig, der anschliessend abgedeckt rund 20 Minuten ruhen muss.

Angebot
Bosch MUM56340 Küchenmaschine Styline MUM5 (900 Watt, Edelstahl-Rührschüssel,...
508 Bewertungen
Bosch MUM56340 Küchenmaschine Styline MUM5 (900 Watt, Edelstahl-Rührschüssel,...*
  • Extra starker Motor (900Watt) für anspruchsvolle Teige und...
  • Vielseitig einsetzbar mit Patisserie-Set (Schlagbesen,...
  • Große Rührschüssel aus Edelstahl (max. Teigmenge 2,0 kg) und...

Dann wiegt man die Teiglinge aus zu je etwa 90 g. Diese muss man wieder „rundschleifen“, so dass eine schöne Spannung an der Oberfläche der Kugel entsteht. Wenn „alle Neune“ rundgeschliffen sind, bedeckt man diese mit einem Tuch und lässt sie für ca. 5 Minuten ruhen.

Laugenteig Brezel selber machen - Rezept für Laugenbrezel / bayrische Brezen-brezel-Brezel Laugenbrezel Laugenstange 01
Die Teig-Kugeln müssen 5 Minuten ruhen

 

Jetzt kann man die Laugenstangen bzw. Brezen ausformen. Für die Laugenstangen rollt man die Teiglinge mit Hilfe eines Nudelholzes oder eines Rundholzes zu dünnen „Fladen“ aus. Dann nimmt man das ober Ende und rollt den Teig einfach auf sich zu. Für die Brezen wird der Teig zu einer länglichen „Wurst“ gerollt und dann zur Brezen geschlungen.

 

Wenn die Teiglinge ausgeformt sind, besprüht man diese leicht mit Wasser und lässt sie für ca. 30 Minuten mit einem Tuch bedeckt ruhen.

Die Lauge

Für die Lauge benötigt man entweder 4%ige Natronlauge (Natriumhydroxid) welche man als Konzentrat kaufen kann (muss dann auf 4% verdünnt werden) , oder sich für kleines Geld beim Apotheker ums Eck mischen lassen kann. Man kann auch Haushaltsnatron (z.B. Kaiser) nutzen.

Lauge Brezel selber machen - Rezept für Laugenbrezel / bayrische Brezen-brezel-Brezel Laugenbrezel Laugenstange 04
Natronlauge für das Laugengebäck

 

Die Lauge wird in eine Edelstahlschale gefüllt – (Einweg)-Handschuhe nicht vergessen – und die geformten Stangen, bzw. Brezn darin kurz wenden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Das Backpapier ist wichtig, da sonst die Oberfläche des Backblechs angegriffen werden kann!

Dann schneidet man die Laugenstangen zügig mit einem scharfen Messer ein und bestreut diese mit grobem Salz / Brezensalz. Das Laugengebäck kommt dann für ca. 16-18 Minuten in den auf 220°C Ober- / Unterhitze, oder 200°C Umluft vorgeheizten Backofen bis sie goldbraun sind.

brezel Brezel selber machen - Rezept für Laugenbrezel / bayrische Brezen-brezel-Brezel Laugenbrezel Laugenstange 05
Frisch gebackene Brezen und Laugenstangen

 

Frisch gebackene Brezen und Laugenstangen schmecken klasse und sind gar nicht so schwer zu machen. Probiert es mal aus, es lohnt sich! Viel Spaß beim nachmachen.

 

Das Rezept zum ausdrucken:

laugenbrezel
Brezel
Stimmen: 3
Bewertung: 4.67
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Frisch gebackene Brezen und Laugenstangen schmecken klasse und sind gar nicht so schwer zu machen.
    Portionen Vorbereitung
    9 Brezen 70 Minuten
    Kochzeit
    18 Minuten
    Portionen Vorbereitung
    9 Brezen 70 Minuten
    Kochzeit
    18 Minuten
    laugenbrezel
    Brezel
    Stimmen: 3
    Bewertung: 4.67
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Rezept drucken
    Frisch gebackene Brezen und Laugenstangen schmecken klasse und sind gar nicht so schwer zu machen.
      Portionen Vorbereitung
      9 Brezen 70 Minuten
      Kochzeit
      18 Minuten
      Portionen Vorbereitung
      9 Brezen 70 Minuten
      Kochzeit
      18 Minuten
      Zutaten
      • 75 g Roggenmehl Typ 1150
      • 425 g Weizenmehl Typ 405
      • 10 g Salz
      • 10 g Backmalz
      • 10 g Roggenvollkornsauerteig
      • 15 g Butter
      • 1/2 Würfel frische Hefe (21 g)
      • 265 g Wasser lauwarm
      • 500 ml Natronlauge (4%ig)
      • Brezensalz
      Portionen: Brezen
      Anleitungen
      1. Zunächst gibt man alle Zutaten für den Teig in eine Küchenmaschine und knetet daraus für 8-10 Minuten einen festen Teig, der anschliessend abgedeckt rund 20 Minuten ruhen muss.
      2. Dann wiegt man die Teiglinge aus zu je etwa 90 g. Diese muss man wieder "rundschleifen", so dass eine schöne Spannung an der Oberfläche der Kugel entsteht. Wenn "alle Neune" rundgeschliffen sind, bedeckt man diese mit einem Tuch und lässt sie für ca. 5 Minuten ruhen.
      3. Jetzt kann man die Laugenstangen bzw. Brezen ausformen. Für die Laugenstangen rollt man die Teiglinge mit Hilfe eines Nudelholzes oder eines Rundholzes zu dünnen "Fladen" aus. Dann nimmt man das ober Ende und rollt den Teig einfach auf sich zu. Für die Brezen wird der Teig zu einer länglichen "Wurst" gerollt und dann zur Brezen geschlungen. Wenn die Teiglinge ausgeformt sind, besprüht man diese leicht mit Wasser und lässt sie für ca. 30 Minuten mit einem Tuch bedeckt ruhen.
      4. Für die Lauge benötigt man entweder 4%ige Natronlauge (Natriumhydroxid) welche man als Konzentrat kaufen kann (muss dann auf 4% verdünnt werden) , oder sich für kleines Geld beim Apotheker ums Eck mischen lassen kann. Man kann auch Haushaltsnatron (z.B. Kaiser) nutzen. Die Lauge wird in eine Edelstahlschale gefüllt - (Einweg)-Handschuhe nicht vergessen - und die geformten Stangen, bzw. Brezn darin kurz wenden und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Das Backpapier ist wichtig, da sonst die Oberfläche des Backblechs angegriffen werden kann!
      5. Dann schneidet man die Laugenstangen zügig mit einem scharfen Messer ein und bestreut diese mit grobem Salz / Brezensalz. Das Laugengebäck kommt dann für ca. 16-18 Minuten in den auf 220°C Ober- / Unterhitze, oder 200°C Umluft vorgeheizten Backofen bis sie goldbraun sind.
      Dieses Rezept teilen

      Kommentieren Sie den Artikel