Du willst eine perfekte Kruste beim Schweinebraten mit Geling-Garantie? Dein Krustenbraten hat eine labbrige Kruste? Dein Schweinebauch soll eine krachende Kruste bekommen? Dann ist dieser Leitfaden genau das was Du suchst!

Hast auch Du das Problem, dass dein Schweinebraten nie richtig knusprig wird? Du gibst dir Mühe, legst den Braten mit der Hautseite in Salzwasser, ritzt die Schwarte in mühevoller Handarbeit ein und besprühst den Braten regelmäßig mit Salzwasser? Die Schwarte will dennoch nicht aufpoppen und Du ärgerst dich über eine zähe ledrige Haut? Damit ist jetzt Schluss!

So gelingt die perfekte Kruste

Vergiss alles was Du bisher in Sachen Kruste gelesen hast!

  • Du brauchst kein Salzwasser, in dem du die Schwarte einlegst!
  • Du musst die Kruste nicht einschneiden!
  • Du musst deinen Braten nicht mit der Schwarte nach unten garen!
  • Du musst ihn nicht mit Salzwasser besprühen!

Nein, es ist alles viel einfacher. Wenn Du es einmal nach dieser Art gemacht hast, wirst du den perfekten Krustenbraten bekommen und du wirst es nie wieder anders machen! Klingt ganz schön reißerisch, oder? 😉
Aber ist ist in der Tat so einfach, dass man es kaum glauben kann!

Glaubst du nicht?

Ist aber wirklich so…. ich schwör‘

Du bist jetzt richtig neugierig, oder?

Kann ich verstehen, ich bin auch schon etwas nervös jetzt….

Du willst es wirklich wissen?

Ja gut, ich sage es dir jetzt….

Nur zur Sicherheit nochmal: Du willst es wirklich wissen? Echt jetzt?

Ok, die Lösung heißt Salz! Ja richtig: S-A-L-Z! Irre, oder?

Perfekte Kruste im Grill und Backofen

Das ist jetzt erstmal nicht sonderlich neu, denn Salz entzieht der Haut die Feuchtigkeit und bringt die Haut letztendlich zum aufpoppen. Doch die bisherigen Tipps bringen nicht immer das gewünschte Resultat. Daher habe ich hier den ultimativen Krusten-Tipp, wie die perfekte Kruste immer gelingt! Anhand eines Schweinebauches zeige ich euch das jetzt hier im Detail. Ich habe hier ein 1,2 kg schweres Stück Duroc Schweinebauch von Albers Food für dieses Beispiel verwendet. Diesen Schweinebauch habe ich auf der Fleischseite mit Pit Powder BBQ-Rub gewürzt. Wichtig ist, dass das Gewürz wirklich nur an das Fleisch gegeben wird und nicht auf die Kruste. Ich habe hier nur die Unterseite und die Seiten des Schweinebauches mit Pit Powder bestäubt.

Perfekte Kruste Schweinebraten So gelingt die perfekte Kruste beim Schweinebraten-perfekte kruste-PerfekteKrusteSchweinebraten01
Der Schweinebauch wird mit Pit Powder gewürzt und mit Salz bedeckt

 

Bevor man das Fleisch in den Grill, bzw. in den Backofen gibt, bestreut man die Kruste mit Salz. Viel Salz! Für dieses recht kleine Stück Schweinebauch habe ich eine Tasse Salz (ca. 200 g) verwendet. Das Salz wird gleichmäßig auf der Schwarte verteilt. Ihr braucht hier keine Angst zu haben, den Braten zu versalzen. Das Salz ist nur auf der Kruste und wird später auch wieder entfernt.

Anschliessend gibt man den Braten direkt in den Grill oder in den Backofen. Ich habe den Grill auf 170 Grad indirekte Hitze eingeregelt und den Schweinebauch dann in der sogenannten „Schwedenschale“ (IKEA Koncis Ofenform mit Rost) in den Grill gegeben. Die 170 Grad erreicht man mit einem halb voll gefüllten Weber Rapidfire Anzündkamin mit Kokoko Eggs von McBrikett. Den Rost habe ich umgedreht verwendet, damit der Schweinebauch etwas höher sitzt. In die Schale habe ich etwa zwei Zentimeter hoch Wasser gegeben. Das Wasser dient letztendlich nur dazu, dass das Fett nicht in der Schale einbrennt. Die Schale generell dient dazu, den Grill nicht zu sehr einzusauen. Man kann den Braten, bzw. in diesem Fall den Schweinebauch natürlich auch direkt auf den Grillrost legen. Da der Bauch aber sehr fettig ist und viel Fett/Flüssigkeit verliert, habe ich die Schale genutzt, um den Reinigungsaufwand zu minimieren.
Wer möchte gibt noch etwas Räucherholz hinzu. Zu Schwein passen beispielsweise Apfelholzchips sehr gut!

Erhöhte Temperatur für die perfekte Kruste

Man lässt den Schweinebauch jetzt 60 Minuten bei 170 Grad im Grill. Alternativ funktioniert das genau so gut im Backofen bei 170 Grad Ober-/Unterhitze. Nach diesen 60 Minuten hat sich eine feste Salzkruste auf dem Schweinebauch gebildet. Diese „Salzplatte“ nimmt man einfach runter und entfernt das restliche noch an der Kruste anhaftende Salz.

Perfekte Kruste Schweinebraten So gelingt die perfekte Kruste beim Schweinebraten-perfekte kruste-PerfekteKrusteSchweinebraten02
Die Salzplatte wird vom Schweinebauch genommen

 

Die Temperatur im Grill, bzw. im Backofen wird jetzt auf 230 Grad erhöht und man gibt den Schweinebauch für 45 Minuten zurück in den Grill, bzw. in den Backofen. Nach diesen 45 Minuten kommt der Schweinebauch mit einer durchgehend aufgepoppten Knusperkruste aus dem Backofen.

Perfekte Kruste Schweinebraten So gelingt die perfekte Kruste beim Schweinebraten-perfekte kruste-PerfekteKrusteSchweinebraten03
Der Schweinebauch wird im Kugelgrill zubereitet

 

Und das ganz ohne Einschneiden der Schwarte, ohne Salzwasserbad und ohne zwischenzeitliches Besprühen mit Salzwasser! Wenn man das Ganze im Backofen macht, kann man durch die Backofentür zusehen, wie die Kruste nach und nach, wie von Zauberhand aufpoppt.

Perfekte Kruste Schweinebraten So gelingt die perfekte Kruste beim Schweinebraten-perfekte kruste-PerfekteKrusteSchweinebraten04
Schweinebauch mit durchgehende perfekter Kruste

 

Die Kerntemperatur muss man in diesem Fall auch nicht messen, denn den doch recht fettigen Schweinebauch kriegt man so schnell nicht trocken. Aus Interesse habe die Kerntemperatur mit meinem Maverick PT-100 Einstichthermometer am Ende doch nochmal gemessen und sie lag bei 79 Grad Celsius. Perfekt für Schweinebauch!

Bevor man Schweinebauch anschneidet, lässt man ihn noch 5 Minuten ruhen, denn er kommt sehr heiß aus dem Grill, bzw. Backofen. Für das Anschneiden verwendet man am besten ein Messer mit Sägeschliff, wie beispielsweise ein Brotmesser (Tipp: Wüsthof XLine Brotmesser mit Doppelwellenschliff). Damit bekommt man die perfekte Kruste deutlich besser durchgeschnitten, als mit einem glatten Kochmesser.

Perfekte Kruste Schweinebraten So gelingt die perfekte Kruste beim Schweinebraten-perfekte kruste-PerfekteKrusteSchweinebraten06
So sieht eine perfekte Kruste aus

 

Tipp: Verwendet Ihr ein dickeres Stück Fleisch als Krustenbraten, wie beispielsweise eine Schulter oder ein Rückenstück, sollte man die Garzeit der 1.Phase bei 170 Grad ggf. erhöhen. In jedem Fall gelingt so die perfekte Kruste beim Schweinebraten! Ich habe das jetzt mehrfach ausprobiert und es hat immer problemlos geklappt. Wichtig ist nur, dass die Schwarte recht eben ist, damit das Salz nicht runter rutscht. Ist euch die perfekte Kruste mit diesem Trick gelungen? Schreibt eure Erfahrungen bitte als Kommentar unter diesen Beitrag und teilt diesen Beitrag gerne bei Facebook, wenn er euch gefällt. 🙂

Nie mehr Lederhaut beim Krustenbraten – so gelingt die perfekte Kruste! Probiert es aus!

 

Perfekte Kruste Schweinebauch
Perfekte Kruste beim Schweinebauch
Stimmen: 23
Bewertung: 4.3
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
    Portionen Vorbereitung
    6 Portionen 10 Minuten
    Kochzeit Wartezeit
    105 Minuten 5 Minuten
    Portionen Vorbereitung
    6 Portionen 10 Minuten
    Kochzeit Wartezeit
    105 Minuten 5 Minuten
    Perfekte Kruste Schweinebauch
    Perfekte Kruste beim Schweinebauch
    Stimmen: 23
    Bewertung: 4.3
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Rezept drucken
      Portionen Vorbereitung
      6 Portionen 10 Minuten
      Kochzeit Wartezeit
      105 Minuten 5 Minuten
      Portionen Vorbereitung
      6 Portionen 10 Minuten
      Kochzeit Wartezeit
      105 Minuten 5 Minuten
      Zutaten
      • 1,2 kg Schweinebauch
      • 200 g Salz
      • 3 EL Pit Powder BBQ-Rub
      Portionen: Portionen
      Anleitungen
      1. Den Schweinebauch auf der Fleischseite mit dem BBQ-Rub würzen, jedoch nicht auf der Haut. Auf die Haut gibt man das Salz und verteilt es gleichmäßig dick.
      2. Im Grill oder Backofen (am besten in einer Ofenform mit Rost) bei 170 Grad für 60 Minuten grillen/backen, dann die Salzkruste entfernen. Grill- bzw. Backofentemperatur auf 230 Grad erhöhen und den Schweinebauch nochmal für 45 Minuten grillen.
      3. 5 Minuten ruhen lassen und anschneiden.
      Dieses Rezept teilen

      53 Kommentare

      1. Mal wieder ganz toll dein Bericht. Top!
        Geht der Trick auch bei Haxen?
        Die wollten bei mir auch nicht immer schön knusprig werden.
        Gruss aus der Schweiz

      2. Toller Bericht. Schaut lecker aus!
        Aber wie habt ihr es geschafft, dass das Salz so schön auf der Schwarte liegen bleibt?
        Bei einer Haxe wird es da wohl Probleme geben…

      3. HI toller Bericht,
        wie alle Rezepte auf deiner Seite. Frage, darf man die Schwarte etwas rautenförmig anritzen, oder dringt dann das Salz ins Fleisch ein und wird zu salzig?
        Gibt es schon BBQ Veranstaltungen mit Dir das e man buchen kann?

        • Hi Chris, man kann die Schwarte einritzen, es ist aber nicht zwingend erforderlich. Wenn man sie einritzt, muss man sich bewusst sein, dass je nach Tiefe des Schnittes sehr viel Salz eindringen kann und der Braten dementsprechend salzig schmecken wird. Wenn du sie einritzt, dann nur minimal und nicht zu tief.

        • Ich hatte die Schwarte direkt nach dem Entfernen der Salzdecke eingeschnitten, damit das drunter liegende Fett austritt. Das hatte sehr gut funktioniert.

      4. Toller Bericht und noch besserer Tipp! Das wird gleich mal notiert. Bislang musste man teilweise ja mit einem Brenner nachhelfen und wenn man da nicht aufgepasst hat, hatte man eine verbrannte Stelle an der Kruste. Den Trick mit dem Salz werden wir mit Sicherheit ausprobieren!

        Gruß Oliver

      5. Hallo Thorsten,
        das klingt ja einfach. Danke für den Tipp.
        Ich werde es einmal mit den Smoker probieren, oder sind die Grillzeiten da anders?
        Gruß
        Hip-II

        • So lange du die Temperaturen hinbekommst, kannst du es auf jedem Grill machen. Im Smoker ist es aber recht schwer die 230 Grad zu erreichen und konstant zu halten. Aber gehen tut es natürlich. Die Grillzeiten ändern sich bei gleicher Temperatur nicht.

      6. …muss ich sofort ausprobieren…
        Was hältst du davon, wenn man zusätzlich zum Wasser die Schale noch mit dunklem Bier, Gemüse usw. füllt um anschließend noch eine feine Sauce zu zaubern??
        Gruß aus Drevenack

      7. Lieber Thorsten,

        seit nun 2 Wochen kenne ich deinen Blog. Den ersten Tag als ich ihn gefunden habe, hat mich meine Frau nach einer Stunde angesprochen ob Sie sich sorgen müsse wenn ich mit offenem Mund auf den Bildschirm starre… wenn dann nur um unseren zukünftigen Kalorienhaushalt 😉

        Genug gebauchpinselt:
        Der Krustenbraten ist gerade nochmal für 45 min. im Ofen zum durchknuspern und ich habe mir mit meinem Laptop die Pole-Position am Tisch gesichert um zusehen zu können! Fantastisch was du das veröffentlich hast.

        Danke für deinen Blod 🙂

      8. so, habe es gerade ausprobiert. Hatte ein Stück Schweinerücken ca. 1,4 kg.
        Ich bin ein großer Fan der bayerischen Küche, habe deswegen schon viele Krustenbraten gemacht, hatte bei der Kruste aber immer nur mäßige Erfolge.
        Diese Methode ist definitiv der Knaller.
        Perfektes Gericht im Winter für den Kugelgrill. Der Geruch aus dem Grill, während dem Aufpoppen….geil. Werde beim nächsten mal versuchen die Schwarte, nach dem Entfernen der Salzmütze, in Rauten zu schneiden und den Braten mit ein paar Nelken zu spicken.
        Danke für diesen absolut genialen Tip. Und jetzt werde ich noch das letzte Stück Kruste knabbern, welches ich vor meiner Frau versteckt habe 😉

      9. Vielen Dank für das Rezept. Soeben nachgebastelt. Fazit: Kruste geil, wie erwartet. Allerdings war mir unter der Kruste zu viel Fett, dass mangels einritzen nicht weg konnte. Beim nächsten Mal ritze ich nach der Salzphase ein.

      10. Perfekt – habe die Schwarte nach dem Entfernen der Salzdecke eingeschnitten – Schwarte war perfekt weich für einfaches Einschneiden – anschließend noch 45 Min. bei 230° C im Ofen. Super Ergebnis – krachende Kruste – nicht hart – perfekt.

        Habe unterhalb statt des Wassers ein Safterl gezogen – hat auch erstklassig funktioniert. Vielen Dank für diese Anleitung. Jetzt muss ich nur noch einen Weg finden, das Ganze auf eine Schweinshaxe umzumünzen.

      11. Hallo zusammen, kann das Rezept nur empfehlen. Habe es heute Mittag nach dem Rezept gemacht.
        Nach dem Entfernen der Salzkruste nach 90 Minuten beim 2,5 kg Schweinebauch mit Knochen, habe ich
        die Schwarte nicht eingeschnitten. Sie konnte trotzdem nach weiteren 60 Minuten bei 230 Grad ohne Probleme geschnitten werden. Habe den Bauch bis ca. 84 Grad auf dem 57er gelassen. Super Kruste – nicht hart – klasse.

      12. vielen vielen lieben dank das ist das ABSDOLUTE !!! rezept für schweine bauch lange für gesucht und versucht und nichts hat geklappt mit dieser methode bekommt man die absolut perfekte popkornkruste und zwar auf dem ganzen bauch nicht nur stellenweise vielen lieben dank thorsten !!!

      13. Guten Tag, nach eigener Erfahrung wird die Schwarte durch das Räuchern ziemlich lederig. Schützt die Salzschicht hier genug um die Schwarte davor zu bewahren?
        Das Rezept wird demnächst probiert!

      14. Habs heute am grill ausprobiert… Was soll ich sagen. Eine geniale Kruste!!! Hatte allerdings in der zweiten Phase den braten ne Stunde drauf bis die Kruste perfekt war.
        Danke für dieses Rezept!!

      15. Servus Thorsten,
        auch von mir erstmal ein dickes Danke & mega Lob für Deine genialen Rezepte.

        Nun meine Frage:
        Ich würde gern 2 Schweinebraten (je 2kg) indirekt auf meiner Weberkugel grillen.
        Hierfür soll ein Stck Schweinenacken und ein Stck Schweineschulter (zwecks Kruste) verwendet werden.
        Welche Temperatur empfiehlst Du? Ich wollte eigentlich zwecks der Saftigkeit 120° nutzen. Bekommt man damit trotzdem eine schöne Kruste hin, oder muss ich eher auf 150° erhöhen?

        Danke & LG aus dem Oberbayrischen 🙂

      16. Vielen Dank Thorsten.

        Also dann lieber auf 170° erhöhen, oder es gleich ganz sein lassen mit der Kombi, damit der Braten nicht trocken wird?
        Wobei bei 170° der Schweinebraten mit Kruste (aus der Schulter) ja auch nicht trocken wird, oder?

          • Danke 🙂
            Also welche Kesseltemperatur ware empfehlenswert?
            (170° oder besser 200° wie bei Deinem Krustenspießbraten Rezept?)

            Kerntemperatur sollte ja bei 70-75° liegen, damit der Braten schön saftig bleibt!?

            • Mit 170°C ausprobiert … Kruste war eher labbrig … der Braten aber perfekt
              Also, Kruste vom Fleisch sauber abgetrennt, in Biotonne geworfen (nur die Kruste 😉 ) Der Rest des genüsslichen Bratens wurde anschließend von allen Anwesenden begeisternd verspeist 😀

              • Das ist ungewöhnlich… entweder war die Temperatur zu niedrig oder die Garzeit nicht lang genug.

              • Die Weberkugel hatte oben am Thermometer 170°C und die Garzeit waren 2,5 Stunden mit 30 Weberbriketts.
                Die Kruste wurde nach ca 1,5Std reichhaltig mit einer Mischung aus Balsamico+Weißwein+Salz bestrichen und ca 30 Minuten später wiederholt. (war das ggf das Problem?)

              • Edit:
                Ich hatte die Schwarte allerdings nicht wie von dir hier empfohlen mit Salz bedeck, sondern klassisch eingeritzt, in Salzlauge über Nacht gelagert und mit der Oberseite nach oben im Grill im indirekten Bereich

              • Ok, dann haben wir alle Probleme auf einmal:
                1. Die Temperatur am Deckelthermometer. Das ist ungenau, da die Hitze nach oben steigt. Es ist nicht ungewöhnlich, dann auf Rosthöhe 20-30 Grad weniger zu haben. Daher empfehle ich immer die Verwendung eines Thermometers auf Rosthöhe.
                2. Du hast das Rezept komplett abgewandelt. Die Salzkruste ist der Trick. Und eine Flüssigmarinade aus Balsamico und Weißwein ist auch nicht zuträglich, denn es gelingt am besten bei trockener Hitze. Wenn du es so machst wie im Rezept, dann klappt das auch. Versprochen! 😉

      17. Habe das Rezept am Wochenende ausprobiert und ich muss sagen es war der Wahnsinn. Habe meine Eltern eingeladen und die meinten, sowas leckeres habe die noch nie vom Grill gegessen ☺️. Werde demnächst noch paar andere Rezepte von dir ausprobieren.

        Immer mehr davon 😁 .

        Viele Grüße Arthur

      18. Hallo, Sollte man den Backofen für das Rezept auf Umluft oder Ober- Unterhitze einstellen?
        Und hast du vllt. noch einen Tip wie ich mir dazu eine leckere Soße mache?
        Danke schonmal 🙂

      19. Wow ! Vielen Dank für den super klasse Tipp ! Habe gestern auf diese Art 4,5 kg Krustenbraten (2St ücke) mit perfekter Kruste gemacht. Habe allerdings die Backzeit etwas erhöht: 2 Std bei 170 Grad unter der Salzhaube und dann weitere 30 Min ohne Salz bei 225 Grad. Die beiden Braten waren einfach nur perfekt !!!

      Kommentieren Sie den Artikel