Ein Tri Tip Steak – auch Bürgermeisterstück genannt – ist ein echter Geheimtipp für Steakliebhaber. Richtig zubereitet muss sich ein Tri Tip Steak nicht vor einem Rumpsteak oder RibEye verstecken.


Tri Tip Steak – das Bürgermeisterstück

Das Tri Tip hat seinen Namen durch seine markante Form erhalten, die auf Grund seiner dreieckigen Form an eine Haifischflosse erinnert. Es sitzt oberhalb der Keule vom Rind in einer Nische zwischen Hüfte und Kugel. Dieser besonders zarte und saftige Muskel wurde früher für die wichtigsten Personen (städtische und kirchliche Würdenträger) im Dorf reserviert. Daher wird der Zuschnitt auch Bürgermeisterstück, Pastorenstück oder Pfaffenstück genannt. In Österreich ist das Tri Tip auch unter dem Namen Hüfer- oder Hieferschwanzel bekannt. Heutzutage landet das Stück häufig in der Wurst oder in der Suppe. Wenn es jedoch gut gereift ist und von guten Fleischrindern stammt, ist das Tri Tip Steak ein toller Zuschnitt zum Kurzbraten oder Grillen. Das haben auch die Steakliebhaber dieser Welt erkannt und mittlerweile ist das Bürgermeisterstück bei gut sortierten Metzgern auch als preisgünstiger Steak-Zuschnitt erhältlich.
Bekannt wurde das Tri Tip in den 1950er Jahren in Santa Maria, Kalifornien. Metzger Bob Schutz verarbeitete das Fleisch eigentlich zu Hackfleisch und Schmorfleisch. Da er jedoch an diesem Tag schon ein Überangebot an Hackfleisch hatte, entschied er sich dazu den dreieckigen Muskeln auf den Rotisserie-Grill seines Geschäftes zu grillen. Er war überrascht, wie zart und geschmackvoll das Tri Tip war und bot es fortan als Barbecue-Zuschnitt an. Wenn man in diesem Abschnitt Kaliforniens heutzutage von Barbecue spricht, meint man das Santa Maria Tri Tip und nicht Brisket oder Pulled Pork oder Ribs.

Tri Tip mit gegrilltem Fenchel

Für 4 Portionen werden folgende Zutaten benötigt:

Für dieses Rezept habe ich ein etwa 1 kg schweres Greater Omaha Tri Tip aus Nebraska von Albers Food verwendet. Als ich meine Bestellung auspackte, staunte ich nicht schlecht: Ist das nicht eine sensationelle Marmorierung?!

 

Ich habe in den letzten Wochen und Monaten bereits einige Stücke Greater Omaha Beef aus Nebraska auf dem Grill gehabt und alle Stück hatten eine wunderbare Marmorierung. Aber dieses Tri Tip setzt nochmal Einen drauf und sieht optisch einfach nur grandios aus. Darauf wären einige Wagyu-Rinder neidisch! Ich entschied mich für eine puristische Zubereitung, denn bei diesem grandiosen Stück Fleisch sollte natürlich der Eigengeschmack im Vordergrund stehen. Ich habe das Fleisch zunächst pariert und von Fett und Sehnen befreit. Dann habe ich das Steak eingeölt, mit Salz gewürzt und beidseitig scharf angegrillt. Anschliessend wurde es im indirekten Bereich des Grills bei 120 Grad auf eine Kerntemperatur von 56 Grad Celsius gezogen, so dass es medium ist. Da dieses Bürgermeisterstück mit 4-5 cm recht dick war, hat das rund 90 Minuten gedauert. Zur Kontrolle der Kerntemperatur empfiehlt es sich ein Grillthermometer wie das Maverick ET-733 zu verwenden, oder ein Einstichthermometer wie das Maverick PT-100.

Tri Tip Bürgermeisterstück Tri Tip Steak - Bürgermeisterstück mit gegrilltem Fenchel-tri tip-TriTipBuergermeisterstueck03
Das Bürgermeisterstück auf dem Rost

 

In der Zwischenzeit bleibt genug Zeit, die Beilage zuzubereiten. Das ausführliche Rezept zum Fenchel findet ihr hier: Gegrillter Fenchel
Die Kurzform: Die Fenchelknollen von den Stielen und dem Fenchelgrün befreien und die Knolle in ca. 8 mm dicke Scheiben schneiden. Diese Scheiben beidseitig mit Olivenöl bepinseln und mit Salz, Pfeffer und dem braunen Zucker bestreuen. Bei mittlerer Hitze (150-160 Grad Celsius) wird der der Fenchel etwa 6-7 Minuten je Seite gegrillt, bis leichte Röstaromen entstehen und der Fenchel noch etwas Biss hat. Das Fenchelgrün wird fein gehackt und anschliessend über die gegrillten Fenchelscheiben gestreut.

Sobald das Bürgermeisterstück die gewünschte Kerntemperatur erreicht hat, nimmt man es vom Grill, lässt es kurz ruhen, schneidet es quer zur Faser in dünne Scheiben auf und serviert es auf dem warmen Fenchel.

 

Optional gibt man noch etwas Murray River Salz und Pfeffer auf das Tri Tip Steak und legt ein paar gegrillte Kirschtomaten on top, da das Auge ja bekanntlich mit isst.

Tri Tip Bürgermeisterstück Tri Tip Steak - Bürgermeisterstück mit gegrilltem Fenchel-tri tip-TriTipBuergermeisterstueck07
Tri Tip auf gegrilltem Fenchel

 

Fazit: Dieses Tri Tip Steak war ein wirklich unfassbar gutes Stück Fleisch! Es war zart, saftig und geschmackvoll – ein Steak mit Charakter! Auch der gegrillte Fenchel harmoniert perfekt mit dem Bürgermeisterstück. Sowohl der Fenchel, also auch das Tri Tip sind meiner Meinung nach ziemlich unterschätzte Produkte, die es verdient haben, viel häufiger verwendet zu werden. Und das Beste daran: Dieses Tri Tip hat aktuell einen Kilogramm-Preis von 34 Euro im Albersfood-Shop und somit ein wirklich gutes Preis- /Leistungsverhältnis! Ich hatte schon deutlich teurere Steaks, die weniger gut waren. Für mich ist dieser Zuschnitt ein echter Geheimtipp!

Auch empfehlenswert:

 

Das Rezept zum ausdrucken:

Tri Tip Bürgermeisterstück
Tri Tip - Bürgermeistertück mit gegrilltem Fenchel
Stimmen: 5
Bewertung: 4.2
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
    Portionen Vorbereitung
    4 Portionen 15 Minuten
    Kochzeit
    bis zu 120 Minuten
    Portionen Vorbereitung
    4 Portionen 15 Minuten
    Kochzeit
    bis zu 120 Minuten
    Tri Tip Bürgermeisterstück
    Tri Tip - Bürgermeistertück mit gegrilltem Fenchel
    Stimmen: 5
    Bewertung: 4.2
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Rezept drucken
      Portionen Vorbereitung
      4 Portionen 15 Minuten
      Kochzeit
      bis zu 120 Minuten
      Portionen Vorbereitung
      4 Portionen 15 Minuten
      Kochzeit
      bis zu 120 Minuten
      Zutaten
      • 1 Tri Tip (1-1,2 kg)
      • 3-4 Fenchelknollen
      • 5-6 Kirschtomaten
      • Salz
      • Pfeffer
      • Olivenöl
      • brauner Zucker
      Portionen: Portionen
      Anleitungen
      1. Das Tri Tip wird pariert, von Fett und Sehnen befreit, eingeölt, gesalzen und anschliessend bei hoher Hitze beidseitig scharf angegrillt. Anschliessend gibt man es in den indirekten Bereich des Grills und lässt es auf die gewünschte Kerntemperatur ziehen (z.B. 56 Grad Celsius für medium). Das kann bei einem 5 cm dicken Stück Fleisch durchaus bis zu 2 Stunden dauern.
      2. In der Zwischenzeit bereitet man den Fenchel zu. Die Fenchelknollen von den Stielen und dem Fenchelgrün befreien und die Knolle in ca. 8 mm dicke Scheiben schneiden. Diese Scheiben beidseitig mit Olivenöl bepinseln und mit Salz, Pfeffer und dem braunen Zucker bestreuen. Bei mittlerer Hitze (150-160 Grad Celsius) wird der der Fenchel etwa 6-7 Minuten je Seite gegrillt, bis leichte Röstaromen entstehen und der Fenchel noch etwas Biss hat. Das Fenchelgrün wird fein gehackt und anschliessend über die gegrillten Fenchelscheiben gestreut.
      3. Wenn das Tri Tip die gewünschte Kerntemperatur erreicht hat, nimmt es vom Grill, lässt es kurz ruhen, schneidet es quer zur Faser auf und richtet das Fleisch auf dem warmen Fenchel an.
      Dieses Rezept teilen

      5 Kommentare

      1. Ist seit Jahren eines meiner Lieblingsstücke vom Rind. Bis vor einigen Jahren musste ich mir als Sprüche wie-
        reichts nicht für ein Rumpsteak.. anhören.
        Aber inzwischen beziehe ich das Bürgermeisterstück vom Metzger meines Vertrauens-gut abgehangen und
        meine Freunde freuen sich, wenn sie eine Einladung zu einemGrillabend bekommen.

      2. Danke für den Link! Hatte ich gleich bestellt (leider noch vor dem 10% Gutschein). Heute schön von Fett befreit, eingeölt, gesazen und vakuumiert. Für 90min bei 54Grad ins Wasserbad. Dann den Grill vorgeheizt, Teile des Fetts auf die Grillgrates zum Auslassen und dann das Fleisch scharf angebraten. War super lecker- lieben Dank für die Empfehlung. Auch wenn mein Stück nicht so toll marmoriert war wie das auf den Fotos hier so war es geschmacklich ein Traum!! Weiter so

      3. Danke für diesen Tip 😉
        Heute durfte das Stück meinen Monolithen einweihen .
        Familie war begeistert und ich werde weiter fleißig von dir nachgrillen !

      Kommentieren Sie den Artikel