- Advertisement -

Pavlova (auch Pawlova geschrieben) ist eine süße Nachspeise, die sich prima auf dem Grill oder auch im Backofen zubereiten lässt. Mit wenigen Zutaten lässt sich diese zuckersüße Köstlichkeit zubereiten.

Pavlova – Nationalgericht in Australien und Neuseeland

– Advertisement –

Pavlova ist eine Torte aus Baiser, Schlagsahne und frischen Früchten, die nach der russischen Ballerina Anna Pawlowa benannt wurde. Sie hatte Ende der 1920er Jahre Gastauftritte in Australien und Neuseeland und ein Küchenchef ließ sich davon inspierieren. “Es (der Baiser) ist leicht, wie eine Pawlova” waren seine Worte und er ließ sich am Tutu der russischen Tänzerin inspierieren. Noch heute ist es umstritten, wo es Pavlova zuerst gab und Neuseeland und Australien beanspruchen es beide für sich und in beiden Ländern ist es heute Nationalgericht. Uns soll das egal sein, denn Fakt ist, dass diese Süßspeise ungemein lecker ist. Wir zeigen euch, wie man dieses Rezept auf dem Grill oder auch im Backofen umsetzen kann. Dafür werden zunächst folgende Zutaten benötigt.

Für das Baiser:

Für das Sahne-Topping:

- Advertisement -

Für die Garnierung:

  • Beeren und frisches Obst nach Wahl (hier: Erdbeeren, Brombeeren, Himbeeren, Heidelbeeren, Kiwi, Weintrauben und etwas Minze)
Alle Zutaten für Pavlova auf einen Blick pavlova-Pavlova 01-Pavlova mit frischen Beeren
Alle Zutaten für Pavlova auf einen Blick

 

Zubereitung der Pavlova

Das Besondere an diesem Dessert ist, dass nur die äußere Hülle hart wird, während das innere fluffig-weich bleibt und beim Anschneiden eins mit der leckeren Sahne wird.
Wichtig ist hier die Zubereitung der Baisermasse. Damit unsere Pavlova auch eine Pavlova und kein hierzulande bekanntes Baiser aus gezuckertem, festem Eischnee wird, müssen ein paar Tricks angewandt werden.

Grundregel Nummer 1: Saubere Utensilien! Tatsächlich “steht und fällt”, im wahrsten Sinne des Wortes, die Pavlova bzw. das Baiser mit wirklich sauberen Kochutensilien. Daher dürfen die Schüsseln, in dem die Baiser-Grundmasse zubereitet wird, keinerlei Fettrückstände anhaften. Besonders kein Eigelb, welches beim Trennen der Eier gerne mal mit ins Eiweiß fällt. Daher sollten die Eier nicht über der Schüssel getrennt werden und es muss darauf geachtet werden, dass kein Tropfen Eigelb mit in das Eiweiß gelangt.

Damit nach dem Schlagen der Baisermasse alles recht zügig geht, wird zuerst der Grill oder der Backofen auf 120-130°C vorgeheizt werden. Solltet ihr die Pavlova im Backofen zubereiten, solltet ihr mit Umluft backen. Wir haben die Pavlova bei indirekter Hitze im Kamado Joe Classic II Keramikgrill mit eingesetzten Deflektorsteinen zubereitet. Während der Grill oder der Backofen vorheizt werden die Eier getrennt, da nur das Eiweiß benötigt wird. Damit ist auch schon soeben die Antwort für das Abendessen gefallen: Rührei aus dem restlichen Eigelb! 😉
Das Eiweiß wird in eine saubere und fettfreie große Schüssel gegeben und mit Hilfe eines elektrischen Handmixers leicht schaumig aufgeschlagen.

Das  Eiweiß wird aufgeschlagen pavlova-Pavlova 02-Pavlova mit frischen Beeren

– Advertisement –
Das Eiweiß wird aufgeschlagen

 

Wenn das Eiweiß schaumig-weiß, aber noch nicht ganz fest ist, wird nach und nach unter weiterem Rühren der Zucker hinzugegeben. Ist der Zucker unter gemixt, werden die Maisstärke und der Weißweinessig mit Hilfe eines Teigschabers vorsichtig untergehoben. Zu guter Letzt wird das Vanillemark, bzw. das Vanilleextrakt ebenfalls mit dem Teigschaber untergehoben.
Nun wird die Masse zu einem Kreis mit ca. 18 cm Durchmesser verstrichen werden. Wir haben eine 20 cm Springform auf der Unterseite benutzt und gemerkt, dass es ziemlich knapp geworden ist. Daher solltet ihr besser mit einer 28er Springform arbeiten, oder direkt mit einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech.
Wichtig ist es, eine leichte Mulde in die Mitte des Eischnees zu modellieren und die Wände etwas höher zu gestalten, da die Mitte noch gefüllt wird. Keine Sorgen, dass es zu klein wird, die Baisermasse geht noch gut auf.

Der Eischnee wird bei 140°C indirekter Hitze gebacken pavlova-Pavlova 03-Pavlova mit frischen Beeren
Der Eischnee wird bei 120-130°C indirekter Hitze gebacken

 

Die Pavlova wird nun für ca. 75 Minuten bei 120-130°C gebacken. Eine Stunde lang könnt ihr die Masse ruhig aus den Augen lassen, allerdings sind die letzten 15 Minuten kritisch und es sollte ab und zu ein Auge auf die Farbe des Eischnees geworfen werden. Die Farbe sollte etwas dunkler als Eierschalenfarbe sein. Und wir meinen damit nicht braune Eierschalen. 😉

Die Pavlova ist nach 75 Minuten fertig pavlova-Pavlova 04-Pavlova mit frischen Beeren
Die Pavlova ist nach 75 Minuten fertig

 

Nun wird die Luftzufur beim Grill geschlossen und der Deckel geöffnet, so dass die Baisermasse bei geringer Hitze ca. 10 Minuten auskühlen kann. Solltet ihr die Pavlova im Backofen machen, schaltet diesen aus und öffnet die Tür. Nach 10 Minuten wird das Baiser auf eine Kuchenplatte oder Teller gehoben. Doch Vorsicht, das Teil ist sehr zerbrechlich! Es ist übrigens ganz normal, dass es ein wenig zusammensackt und kleine Risse entstehen.

Nun werden alle Zutaten für die Sahnemasse zusammengeschüttet und steif geschlagen. Die Sahne nun auf dem Baiserboden verteilen, mit den frischen Früchten garniert und sofort serviert.

Pavlova ist Nationalgericht in Australien und Neuseeland pavlova-Pavlova 05-Pavlova mit frischen Beeren
Pavlova ist Nationalgericht in Australien und Neuseeland

 

Der süße, luftig-weiche Baiserboden mit der kühlen Sahne und den frischen Früchten ist einfach ein Traum und ideal für warme Sommertage. Viel Spaß beim Nachmachen!

 

Das Rezept zum Ausdrucken:

Pavlova pavlova-Pavlova 150x150-Pavlova mit frischen Beeren
Pavlova
Stimmen: 5
Bewertung: 4.2
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Pavlova (auch Pawlova geschrieben) ist eine süße Nachspeise, die sich prima auf dem Grill oder auch im Backofen zubereitet lässt. Mit wenigen Zutaten lässt sich diese zuckersüße Köstlichkeit zubereiten.
    Portionen Vorbereitung
    6 Portionen 20 Minuten
    Kochzeit Wartezeit
    75 Minuten 15 Minuten
    Portionen Vorbereitung
    6 Portionen 20 Minuten
    Kochzeit Wartezeit
    75 Minuten 15 Minuten
    Pavlova pavlova-Pavlova 150x150-Pavlova mit frischen Beeren
    Pavlova
    Stimmen: 5
    Bewertung: 4.2
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Rezept drucken
    Pavlova (auch Pawlova geschrieben) ist eine süße Nachspeise, die sich prima auf dem Grill oder auch im Backofen zubereitet lässt. Mit wenigen Zutaten lässt sich diese zuckersüße Köstlichkeit zubereiten.
      Portionen Vorbereitung
      6 Portionen 20 Minuten
      Kochzeit Wartezeit
      75 Minuten 15 Minuten
      Portionen Vorbereitung
      6 Portionen 20 Minuten
      Kochzeit Wartezeit
      75 Minuten 15 Minuten
      Zutaten
      Für das Baiser:
      • 5 Eiweiß
      • 200 g Zucker
      • 1 TL Weissweinessig
      • 1 TL Vanilleextrakt (oder das Mark einer halben Vanillestange)
      • 1 EL Maisstärke
      Für das Sahne-Topping:
      • 200 g Schlagsahne
      • 125 g Puderzucker
      • 1/2 TL Vanilleextrakt (oder das Mark einer viertel Vanillestange)
      • 1 TL Zitronensaft
      Für die Garnierung:
      • Beeren und frisches Obst nach Wahl
      Portionen: Portionen
      Anleitungen
      1. Das Besondere an diesem Dessert ist, dass nur die äußere Hülle hart wird, während das innere fluffig-weich bleibt und beim Anschneiden eins mit der leckeren Sahne wird. Wichtig ist hier die Zubereitung der Baisermasse. Damit unsere Pavlova auch eine Pavlova und kein hierzulande bekanntes Baiser aus gezuckertem, festem Eischnee wird, müssen ein paar Tricks angewandt werden. Grundregel Nummer 1: Saubere Utensilien! Tatsächlich "steht und fällt", im wahrsten Sinne des Wortes, die Pavlova bzw. das Baiser mit wirklich sauberen Kochutensilien. Daher dürfen die Schüsseln, in dem die Baiser-Grundmasse zubereitet wird, keinerlei Fettrückstände anhaften. Besonders kein Eigelb, welches beim Trennen der Eier gerne mal mit ins Eiweiß fällt. Daher sollten die Eier nicht über der Schüssel getrennt werden und es muss darauf geachtet werden, dass kein Tropfen Eigelb mit in das Eiweiß gelangt.
      2. Damit nach dem Schlagen der Baisermasse alles recht zügig geht, wird zuerst der Grill oder der Backofen auf 120-130°C vorgeheizt werden. Solltet ihr die Pavlova im Backofen zubereiten, solltet ihr mit Umluft backen. Wir haben die Pavlova bei indirekter Hitze im Kamado Joe Classic II Keramikgrill mit eingesetzten Deflektorsteinen zubereitet. Während der Grill oder der Backofen vorheizt werden die Eier getrennt, da nur das Eiweiß benötigt wird. Damit ist auch schon soeben die Antwort für das Abendessen gefallen: Rührei aus dem restlichen Eigelb! 😉 Das Eiweiß wird in eine saubere und fettfreie große Schüssel gegeben und mit Hilfe eines elektrischen Handmixers leicht schaumig aufgeschlagen. Wenn das Eiweiß schaumig-weiß, aber noch nicht ganz fest ist, wird nach und nach unter weiterem Rühren der Zucker hinzugegeben. Ist der Zucker unter gemixt, werden die Maisstärke und der Weißweinessig mit Hilfe eines Teigschabers vorsichtig untergehoben. Zu guter Letzt wird das Vanillemark, bzw. das Vanilleextrakt ebenfalls mit dem Teigschaber untergehoben. Nun wird die Masse zu einem Kreis mit ca. 18 cm Durchmesser verstrichen werden. Wir haben eine 20 cm Springform auf der Unterseite benutzt und gemerkt, dass es ziemlich knapp geworden ist. Daher solltet ihr besser mit einer 28er Springform arbeiten, oder direkt mit einem mit Backpapier ausgelegtem Backblech. Wichtig ist es, eine leichte Mulde in die Mitte des Eischnees zu modellieren und die Wände etwas höher zu gestalten, da die Mitte noch gefüllt wird. Keine Sorgen, dass es zu klein wird, die Baisermasse geht noch gut auf.
      3. Die Pavlova wird nun für ca. 75 Minuten bei 120-130°C gebacken. Eine Stunde lang könnt ihr die Masse ruhig aus den Augen lassen, allerdings sind die letzten 15 Minuten kritisch und es sollte ab und zu ein Auge auf die Farbe des Eischnees geworfen werden. Die Farbe sollte etwas dunkler als Eierschalenfarbe sein. Und wir meinen damit nicht braune Eierschalen. 😉
      4. Nun wird die Luftzufur beim Grill geschlossen und der Deckel geöffnet, so dass die Baisermasse bei geringer Hitze ca. 10 Minuten auskühlen kann. Solltet ihr die Pavlova im Backofen machen, schaltet diesen aus und öffnet die Tür. Nach 10 Minuten wird das Baiser auf eine Kuchenplatte oder Teller gehoben. Doch Vorsicht, das Teil ist sehr zerbrechlich! Es ist übrigens ganz normal, dass es ein wenig zusammensackt und kleine Risse entstehen. Nun werden alle Zutaten für die Sahnemasse zusammengeschüttet und steif geschlagen. Die Sahne nun auf dem Baiserboden verteilen, mit den frischen Früchten garniert und sofort serviert.

      3 Kommentare

      1. Hallo Frank.

        Kann man das Rezept auch einen Tag vorher vorbereiten oder besteht dann die Gefahr, dass es zusammen fällt?

        Viele Grüße,
        Sascha

        • Das funktioniert nicht, da der Eischnee wieder zusammenfällt. Das muss immer frisch zubereitet werden. Geht aber auch fix…

        • hallo sascha,
          ja du kannst sie am vortag vorbereiten… mache ich selber sehr oft.
          *aber:* ich mache sie im rohr und nach der backzeit schalte ich den ofen aus und öffne die tür *NICHT*! dann fällt nichts zusammen und man kann am nächsten tag ohne probleme die letzten schritte machen

      Kommentieren Sie den Artikel

      Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
      Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein