Original Wiener Schnitzel aus Kalbfleisch in der Gusspfanne zubereitet. Mit diesem Rezept gelingt das perfekte Wiener Schnitzel.

Das „echte“ Wiener Schnitzel

Das Original gehört zu den bekanntesten Gerichten der österreichischen Küche. Es handelt sich im ein dünnes, paniertes und ausgebackenes Schnitzel aus Kalbfleisch. Die Bezeichnung „Wiener Schnitzel“ stammt aus dem 19.Jahrhundert und lässt sich in einem Kochbuch aus dem Jahr 1831 von Maria Anna Neudecker finden. Über den Ursprung des Wiener Schnitzels gibt es mehrere Theorien. Eine davon geht auf das „Cotoletta alla Milanese“ zurück, welches ähnlich zubereitet wird seinen Weg im 15.Jahrhundert nach Wien fand. Es gibt jedoch auch noch einige andere Ansätze, jedoch möchte ich euch damit nicht langweilen…

Übrigens: Ein Schnitzel vom Schwein darf sich nicht Wiener Schnitzel nennen, sondern Schnitzel nach Wiener Art.

Die Zubereitung vom Wiener Schnitzel

Folgende Zutaten werden für 4 Personen benötigt:

  • 4 Kalbsschnitzel
  • 3 Eier
  • 100 g Mehl
  • 100 g Semmelbrösel
  • Salz
  • Butterschmalz

Die Schnitzel, welche in der Regel aus der Kalbskeule geschnitten werden, sollten etwa 4 mm dünn sein. Sind sie dicker, sollte man sie etwas flacher klopfen. Dann werden drei Teller vorbereitet:

  1. ein Teller mit Mehl
  2. ein tiefer Teller mit verquirltem Ei
  3. ein Teller mit Semmelbröseln

 

Schnitzelapanade Wiener Schnitzel aus der Gusspfanne-wiener schnitzel-WienerSchnitzelvomKalb01
Die Panierstraße für die Schnitzel

 

Die Schnitzel werden leicht gesalzen und dann zunächst im Mehl gewendet, dann durch das verquirlte Ei gezogen und anschliessend in den Semmelbröseln gewendet. Dabei sollte man das Paniermehl nicht fest andrücken, denn es soll nur leicht aufliegen, damit die Panade später leicht aufgeht.

Wiener Schnitzel vom Kalb Wiener Schnitzel aus der Gusspfanne-wiener schnitzel-WienerSchnitzelvomKalb02
Die gemehlten Schnitzel werden durch das verquirlte Ei gezogen

 

Wiener Schnitzel müssen in Fett schwimmen

Zubereiten kann man die Wiener Schnitzel dann natürlich ganz normal auf dem Herd, in einer Pfanne auf dem Grill, oder wie ich es in diesem Fall gemacht habe auf dem Petromax Raketenofen in der Feuerpfanne FP30. Dabei sollten die Schnitzel in reichlich Butterschmalz bei einer Temperatur von rund 170 Grad Celsius goldgelb gebacken werden. Die Schnitzel müssen dabei im Fett schwimmen, da sie sonst nicht gleichmäßig garen. Beim Braten sollte man die Pfanne mehrfach hin und her schwenken, so dass auch etwas Fett auf die Oberseite des Schnitzel gelangt. Zusätzlich kann man auch mir einem Löffel immer mal wieder etwas Fett auf die Wiener Schnitzel geben. Durch das heiße Fett auf der Oberseite legt sich die Panierung nicht komplett an das Fleisch und und bläht sich leicht auf, wie es für ein Wiener Schnitzel typisch ist. Insgesamt werden die Wiener Schnitzel je 3-4 Minuten pro Seite im Fett gebacken.

 

Wenn die Schnitzel fertig sind, nimmt man sie aus der Pfanne und legt sie zum abtropfen auf etwas Küchenkrepp und serviert dazu beispielsweise eine klassischen Beilage wie Kartoffelsalat und etwas Zitrone.

Schnitzel Wiener Art Wiener Schnitzel aus der Gusspfanne-wiener schnitzel-WienerSchnitzelvomKalb06
Wiener Schnitzel mit Zitrone

 

Das Original Wiener Schnitzel ist natürlich ein Klassiker, der perfekt zubereitet einfach großartig schmeckt! Man muss natürlich nicht zwingend Kalbfleisch verwenden, auch gegen ein gutes Schweineschnitzel Wiener Art gibt es nichts einzuwenden, wenn die Fleischqualität stimmt.

 

Das Rezept zum ausdrucken:

Kalbsschnitzel
Wiener Schnitzel
Stimmen: 6
Bewertung: 4
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Das Original gehört zu den bekanntesten Gerichten der österreichischen Küche. Es handelt sich im ein dünnes, paniertes und ausgebackenes Schnitzel aus Kalbfleisch.
    Portionen Vorbereitung
    4 Portionen 20 Minuten
    Kochzeit
    8 Minuten
    Portionen Vorbereitung
    4 Portionen 20 Minuten
    Kochzeit
    8 Minuten
    Kalbsschnitzel
    Wiener Schnitzel
    Stimmen: 6
    Bewertung: 4
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Rezept drucken
    Das Original gehört zu den bekanntesten Gerichten der österreichischen Küche. Es handelt sich im ein dünnes, paniertes und ausgebackenes Schnitzel aus Kalbfleisch.
      Portionen Vorbereitung
      4 Portionen 20 Minuten
      Kochzeit
      8 Minuten
      Portionen Vorbereitung
      4 Portionen 20 Minuten
      Kochzeit
      8 Minuten
      Zutaten
      • 4 Kalbsschnitzel
      • 3 Eier
      • 100 g Mehl
      • 100 g Semmelbrösel
      • Salz
      • Butterschmalz
      Portionen: Portionen
      Anleitungen
      1. Die Schnitzel, welche in der Regel aus der Kalbskeule geschnitten werden, sollten etwa 4 mm dünn sein. Sind sie dicker, sollte man sie etwas flacher klopfen. Dann werden drei Teller vorbereitet: -ein Teller mit Mehl -ein tiefer Teller mit verquirltem Ei -ein Teller mit Semmelbröseln
      2. Die Schnitzel werden leicht gesalzen und dann zunächst im Mehl gewendet, dann durch das verquirlte Ei gezogen und anschliessend in den Semmelbröseln gewendet. Dabei sollte man das Paniermehl nicht fest andrücken, denn es soll nur leicht aufliegen, damit die Panade später leicht aufgeht.
      3. Zubereiten kann man die Wiener Schnitzel dann natürlich ganz normal auf dem Herd, in einer Pfanne oder auf dem Grill. Dabei sollten die Schnitzel in reichlich Butterschmalz bei einer Temperatur von rund 170 Grad Celsius goldgelb gebacken werden. Die Schnitzel müssen dabei im Fett schwimmen, da sie sonst nicht gleichmäßig garen. Beim Braten sollte man die Pfanne mehrfach hin und her schwenken, so dass auch etwas Fett auf die Oberseite des Schnitzel gelangt. Zusätzlich kann man auch mir einem Löffel immer mal wieder etwas Fett auf die Wiener Schnitzel geben. Durch das heiße Fett auf der Oberseite legt sich die Panierung nicht komplett an das Fleisch und und bläht sich leicht auf, wie es für ein Wiener Schnitzel typisch ist. Insgesamt werden die Wiener Schnitzel je 3-4 Minuten pro Seite im Fett gebacken.
      4. Wenn die Schnitzel fertig sind, nimmt man sie aus der Pfanne und legt sie zum abtropfen auf etwas Küchenkrepp und serviert dazu beispielsweise eine klassischen Beilage wie Kartoffelsalat und etwas Zitrone.
      Dieses Rezept teilen

      4 Kommentare

      1. Hi Thorsten,

        Noch etwas geschlagene Sahne bei den Eiern mit unterheben. Dann wird die Panade noch fluffiger.

        Ansonsten genauso wie ichs auch immer mache. ?

        Und dazu Preiselbeeren, ein Traum!

      2. Perfekt wird es wenn es noch leicht rosa in der Mitte ist. Was natürlich leichter geht wenn man das Schnitzel nicht klopft. Habe das mit dem klopfen noch nie so recht verstanden.

      3. Ah der Klassiker! Da sieht man mal wieder, dass es auch einfach geht, um etwas Tolles zu zaubern!
        Das mit dem Klopfen macht wohl angeblich das Fleisch weicher, was bei Kalb aber eigentlich gar kein Thema sein sollte. Vielleicht kommt es ja vom Schweineschnitzel, da muss eher geklopft werden. Ach und ich mag mein Schnitzel wie mein Steak: gut durch 🙂

      Kommentieren Sie den Artikel