- Advertisement -

[Werbung] Im Bereich der Temperaturüberwachung am Grill hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Vor allem kabellose Thermometer sind auf dem Vormarsch. Einer dieser Vertreter ist das MeatStick Fleischthermometer. Wir haben das kabellose Thermometer genauer unter die Lupe genommen.

The MeatStick im Test

– Advertisement –

Im Bereich der Grillthermometer hat sich in den letzten Jahren sehr viel getan. Funkthermometer werden immer mehr von Bluetooth- und WLAN-Thermometern verdrängt und der Trend geht immer mehr zur Digitalisierung. Heutzutage zeichnen Grillthermometer den Temperaturverlauf in Diagrammen auf, es stehen Apps mit Rezepten zur Verfügung und die verbleibende Garzeit wird berechnet.  Im Herbst 2017 wurden vom Hersteller Apption Labs mit dem MEATER die ersten kabellosen Grillthermometer ausgeliefert. Zu diesen Vertretern gehört auch der MeatStick, dessen Ähnlichkeit mit dem MEATER sich kaum leugnen lässt. Wir haben den MeatStick getestet und auch mit dem MEATER verglichen.

The MeatStick - Das kabellose Fleischthermometer meatstick-MeatStick Fleischthermometer Test 01-MeatStick Fleischthermometer im BBQPit-Test
The MeatStick – Das kabellose Fleischthermometer

MeatStick ab 85€ – unbegrenzt erweiterbar

Im Vergleich zum MEATER hat der MeatStick einige Vorteile. Eine Besonderheit sind sicherlich die vielfältigen Kombinations- und Erweiterungsmöglichkeiten. So kann man beispielsweise mit der preisgünstigen Basisversion starten und nach Bedarf immer wieder Erweiterungen dazu kaufen. Insgesamt können bis zu 8 Sticks gleichzeitig genutzt und überwacht werden. So können sie beispielsweise die Gäste auf einer Grillparty einfach per App mit dem dazugehörigen MeatStick verbinden und das Stück Fleisch bis zum gewünschten Garpunkt überwachen.
Der Stick ist außerdem für extremste Bedingungen geeignet, denn er ist wasserdicht und kann sowohl Sous Vide als auch in einer Fritteuse eingesetzt werden. Auch die Reinigung in der Spülmaschine ist kein Problem.

Der MeatStick im Test meatstick-MeatStick Fleischthermometer Test 02-MeatStick Fleischthermometer im BBQPit-Test
Der MeatStick im Test

Der MeatStick im Praxistest

Wir haben den MeatStick bei der Zubereitung von Pulled Pork getestet. Zunächst wird die App herunteruntergeladen, die Antenne an der Wifi Bridge montiert und dann kann es auch schon losgehen. Die Bridge benötigt eine Stromversorgung und kann mit dem mitgelieferten Mini-USB-Kabel an eine Steckdose angeschlossen werden. Wer keine Steckdose in Reichweite hat, verwendet einfach eine Powerbank. Letzteres haben wir in unserem Test auch gemacht. Dadurch ist man komplett unabhängig und jederzeit frei beweglich.

- Advertisement -
Startemperatur 6°C beim Pulled Pork meatstick-MeatStick Fleischthermometer Test 03-MeatStick Fleischthermometer im BBQPit-Test
Startemperatur 6°C beim Pulled Pork

 

Die Einbindung ins WLAN klapp problemlos über die App und die Verbindung ist sofort da. In der App können dann voreingestellte Fleischsorten ausgewählt werden, aber auch eigene Angaben hinterlegt werden. Beim Pulled Pork beispielsweise lässt sich sogar das Gewicht angeben, was vermutlich zur genaueren Garzeitberechnung dient.
Es lassen sich unterschiedliche Alarme einstellen, die uns beispielsweise bei Über- oder Unterschreitung der Gartemperatur alarmieren. Außerdem gibt es einen Frühwarnalarm, der uns kurz vor Erreichen der Kerntemperatur alarmiert.

 

 

Die Umgebungstemperatur darf maximal 300°C betragen. Somit lässt sich der MeatStick problemlos in allen gängigen Temperaturbereichen betreiben. Bei Pulled Pork arbeiten wir mit Gartemperaturen um 120°C, was kein Problem darstellt. Aufpassen muss man natürlich bei Oberhitzegrills, die bei Temperaturen weit über 300°C arbeiten. Hier sollte der MeatStick erst im Anschluss des (Hochtemperatur-)Grillvorganges eingesetzt werden und das Nachgaren überwacht werden.

Der MeatStick überwacht das Pulled Pork meatstick-MeatStick Fleischthermometer Test 04-MeatStick Fleischthermometer im BBQPit-Test
Der MeatStick überwacht das Pulled Pork

 

Besonders gut gefällt uns die übersichtliche App, bei der man jederzeit alles im Blick hat. Je näher wir uns der Ziel-Kerntemperatur nähern je dunkler wird der Hintergrund der App. Auch die verbleibende Restgarzeit wird sehr genau angezeigt. Wenn die Frau mal wieder fragt: “Wann ist das Pulled Pork endlich fertig?”, muss man nicht mehr “in 20 Grad” antworten, sondern kann das mit dem MeatStick schon sehr genau ansagen. Ein wirklich tolles und sehr hilfreiches Feature!

Unser Pulled Pork im Traeger Timberline Pelletgrill war in gut 6 Stunden fertig. Und der MeatStick hat die Garzeit sehr präzise vorausgesagt.

Das Pulled Pork mit dem MeatStick war nach gut 6 Stunden fertig meatstick-MeatStick Fleischthermometer Test 12-MeatStick Fleischthermometer im BBQPit-Test
Das Pulled Pork mit dem MeatStick war nach gut 6 Stunden fertig

 

Auch die Reinigung des MeatSticks stellte im Anschluss an den Grillvorgang kein Problem dar. Nach mehreren Stunden im Grill bilden sich ja doch so einige Verkrustungen, die sich aber problemlos unter fließendem Wasser mit Hilfe eines Schwammtuches abwaschen lassen. Wer möchte, kann den Stick auch mit in die Spülmaschine geben, denn er ist komplett wasserdicht. Wir haben Stick einfach mal testweise 5 x hintereinander in der Spülmaschine “mitfahren” lassen und er hat immer noch problemlos funktioniert.

Die Vorteile des MeatSticks auf einen Blick:

Garantiert saftig – Mit dem MeatStick hat das Fleisch immer die richtige Kerntemperatur. Das Grillgut bleibt saftig ganz ohne Kabel oder permanentes Anstechen des Fleisches.

Präzise Temperaturen – Präzision und Genauigkeit ist ein Muss bei Grill- und BBQ-Thermometern. Der MeatStick ist so konzipiert, dass er den hohen Temperaturen jeder Kochumgebung standhält. Der Sensor des Sticks ist an zwei Stellen präzise kalibriert und sorgt so für äußerste Genauigkeit. Der innere Sensor liefert Daten bis 100°C, während der Umgebungssensor Temperaturen bis 300°C anzeigt. Die Elektronik im Edelstahlfühler wird während des Garvorganges vom Fleisch geschützt. Der Keramikgriff hält Temperaturen bis zu 300°C aus.

– Advertisement –

Spülmaschinenfest – Einfacher kann die Reinigung nicht sein, denn der MeatStick ist spülmaschinenfest und kann bequem zu Töpfen, Tellern und Gläsern in die Spülmaschine gegeben werden. Ohne wenn und aber!

Bis zu 8 Sticks gleichzeitig nutzbar – Geselliges Beisammensein hört beim gemeinsamen Grillen mit dem MeatStick nicht auf. Mit der App können bis zu 8 MeatSticks verbunden werde. Bis zu 8 Gäste einer Grillparty können sich ohne lästiges Koppeln bequem über die App mit einem Stick verbinden und den perfekten Garpunkt ihres Grillgutes überwachen.

Lange Betriebsdauer –  Der MeatStick wird eingeschaltet, wenn er benötigt wird und schaltet sich nach 30 Minuten selbstständig ab, wenn er nicht mehr im Einsatz ist. Während des Betriebes sind bis zu 24 Betriebsstunden mit einer Akkuladung möglich. Das reicht problemlos für jeden Long Job, wie beispielsweise Pulled Pork und Beef Brisket.

Alarmfunktion – Wenn das Grillgut per App überwacht wird, lassen sich Benachrichtigungen setzen. So kann beispielsweise eine Alarmfunktion gesetzt werden, wenn die gewünschte Gartemperatur über- oder unterschritten wird. Auch wenn das Grillgut fertig ist und die gewünschte Kerntemperatur erreicht ist, wir man benachrichtigt.

Einfaches Setup – Es ist keine Kopplung nötig, der Stick muss einfach nur eingeschaltet und im Grillgut platziert werden. Die gewünschten Gareinstellungen werden übersichtlich in der App ausgeführt. Sobald die gewünschte Kerntemperatur erreicht ist, erfolgt eine Benachrichtigung in der App.

Cloud Connected – Bei Verwendung der Wifi Bridge können alle Daten in der MeatStick Cloud hinterlegt werden. Der Stick verbindet sich mithilfe der WiFi-Bridge über das Smartphone oder einem WLAN-Adapter. Wenn keine Internetverbindung verfügbar ist, dient die WiFi-Bridge als Bluetooth-Verstärker und erweitert die Reichweite des Sticks auf bis zu 90 Meter.

Modular erweiterbar – Die vielleicht größte Stärke des MeatSticks ist die modulare Erweiterbarkeit. Man muss sich nicht sofort entscheiden, wie viele Sticks man haben und betreiben möchte, sondern kann jederzeit einzelne Sticks dazu kaufen (bis zu 8 Stück).

Immer in Reichweite – Mit dem Bluetooth-Xtender kann man sich zusätzliche Reichweite und Bewegungsfreiheit schaffen. Das Signal reicht dann bis zu 90 m im Freien oder bis zu 30 m im Haus. Mit der Wifi Bridge ist man vollkommen ungebunden, da die Reichweite des Heimnetzwerks genutzt wird oder die Daten in der Cloud abgerufen werden können.

Der MeatStick ist ideal bei low & slow Gerichten wie Pulled Pork meatstick-MeatStick Fleischthermometer Test-MeatStick Fleischthermometer im BBQPit-Test
Der MeatStick ist ideal bei low & slow Gerichten wie Pulled Pork

 

MeatStick und Wettbewerber im Vergleich (Dokument stammt vom Importeur Montargo GmbH):

MEATER vs. MeatStick meatstick-MeatStick Fleischthermometer Test 15-MeatStick Fleischthermometer im BBQPit-Test
MEATER vs. MeatStick

Fazit

Der MEATER+ und der MEATER Block haben in den letzten Jahren die Maßstäbe auf dem Thermometer-Markt gesetzt. Wer ein kabelloses Grillthermometer suchte, kam am MEATER nicht vorbei. Der MeatStick ist jedoch eine Alternative, die es in sich hat und sich vor dem MEATER nicht verstecken muss. Ganz im Gegenteil, denn der MeatStick ist robuster als der Wettbewerber und hat ein deutlich umfangreicheres Einsatzgebiet (beispielsweise beim Frittieren). Auch die problemlose Erweiterbarkeit und die einfache Installation sprechen für den MeatStick. Lediglich die etwas einfache Kunststoffladeschale wirkt optisch und haptisch nicht ganz so hochwertig wie die Bambus-Ladeschale vom MEATER.

Unser Kauftipp: Der große Vorteil des MeatStick ist die problemlose Erweiterbarkeit. Daher bietet es sich an, mit der Basisversion für 85€ zu starten. Wer die ganze Bandbreite des MeatSticks ausschöpfen möchte, greift zum Komplettset mit zwei MeatSticks, Wifi Bridge, Ladegerät und Transporttasche für 215€. So hat man eigentlich alles beisammen, was man braucht und kann später immer noch weitere Sticks dazu kaufen, falls erforderlich.

The MeatStick BR652 Set 4: (2 Stück) mit WiFi Bridge, Ladegerät und Transporttasche meatstick-41SKasJbXfL-MeatStick Fleischthermometer im BBQPit-Test
44 Bewertungen
The MeatStick BR652 Set 4: (2 Stück) mit WiFi Bridge, Ladegerät und Transporttasche*
  • 2 Kabellose Bluetooth Fleischthermometer inklusive Wifi Bridge...
  • geeignet für Grill, Backofen und Pfanne
  • Maximal messbare Kerntemperatur: 100 °C
  • dieser Bericht ist in Kooperation mit der Montargo GmbH entstanden

Letzte Aktualisierung am 23.09.2020 / Affiliate Links / Bildquelle: Amazon Partnerprogramm

8 Kommentare

  1. Berechnet der Meatstick bei der Zieltemperatur auch die Ruhezeit danach mit ein, wie es der Meater tut? Oder muss man hier selbst drauf achten, dass man die Zieltemperatur immer entsprechend kleiner einstellt, da sie beim Ruheprozess ja noch steigt?

  2. Leider sind die Bewertungen bei Amazon z.B. beim Basisset doch sehr durchwachsen. Besonders die Genauigkeit wird bemängelt.
    Kannst Du was zur Genauigkeit der Temperaturen sagen?

    • Bisher lief alles problemlos. Ich mache immer den Test in kochendem Wasser. Wenn das Thermometer da 100°C anzeigt, passt es. Und das tut es hier.

      • Ok, danke für die Info. Wäre sicherlich hilfreich, wenn Du sowas im Test gleich mit erwähnst. Dann weiß man, woran man ist.

  3. Hallo Thorsten
    Man wird ja regelrecht überschüttet mit den vielen Thermometern, ich war ja immer ein Fan vom Meater + ab jetzt kommt der Meater Stick ins Spiel. Meine frage was kann der andere, was der andere nicht kann. Man kommt ja regelrecht durcheinander, also kann der Stick auch die Garthemperatur voraussagen wenn es fertig ist, also in einer Stunde oder in einer Stunde dreißig, erstmal vielen Dank und LG aus Gründauer ( Hessen)

  4. Danke für den schönen Bericht und Vergleich. Sind denn MeatStick oder Meater auch geeignet um nur die Garraumtemperatur zu überwachen? Wenn ich z.B. Ribs mache stecke ich den Fühler ja gar nichts ins Fleisch sondern will lediglich die Umgebungstemperatur messen. Dabei würden aber ja die max. 100°C am inneren Sensor und er Elektronik überstiegen, halten die Geräte das aus?

    • Hallo Wolfgang, da der vordere Teil des Fühlers maximal 100°C aushält, muss er sich auch im Fleisch befinden. Das ist aber auch bei Ribs eigentlich kein Problem, wenn man den Fühler zwischen zwei Knochen steckt. Alternativ könnte man den Fühler noch in eine große Kartoffel stecken und diese dann einfach mit auf den Grillrost stellen.

Schreibe einen Kommentar zu Vera Ullrich Antwort abbrechen

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein