Am 12.April 2016 war ich in der Deutschland-Zentrale von Weber in Ingelheim bei Mainz zu Gast, um einen ersten Blick auf den neuen Weber Summit Charcoal Grill zu werfen. Außerdem hatte ich die Möglichkeit den Geschäftsführer der Weber-Stephen Deutschland GmbH, Frank Miedaner zu einem ausführlichen Interview zu treffen.

Weber-Interview-Frank-Miedaner-04 Interview mit dem Weber-Chef Frank Miedaner-frank miedaner-Weber Interview Frank Miedaner 04
Die Weber-Zentrale in Ingelheim

Das BBQPit-Interview mit Frank Miedaner

Neben meinen Fragen, stellte sich Frank Miedaner auch den teils kritischen Fragen der BBQPit-Leser, die ich vorab gesammelt hatte.

BBQPit.de: Grillen und BBQ erlebt seit einigen Jahren einen förmlichen Boom, an dem auch die Firma Weber Stephen zu einem Großteil beigetragen hat. Wann endet dieser Boom, bzw. wo geht die Reise noch hin?

Frank Miedaner: Ein Ende des Booms ist aus meiner Sicht nicht abzusehen. Wir spüren anhand unserer Absatzzahlen, dass der Trend weiter in Richtung Gasgrills geht und weniger in Richtung Holzkohle. Auch das Thema Smoken, Low & Slow Grillen, sowie der Einsatz von Grillzubehör wie beispielsweise in unserem GBS-System sind Trends, die immer mehr an Bedeutung gewinnen.

BBQPit.de: Weber ist nicht nur ein Grillhersteller, sondern auch zu einer Lifestyle-Marke geworden. Die Vorstellung des neuen Summit Holzkohle-Grills unter dem Hashtag #grillofalifetime mit dem weltweit gleichzeiten Launch erinnert ein wenig an Apple. Welche Bedeutung hat der neue Grill für Weber und was ist das Besondere daran?

Frank Miedaner: Wir haben verschiedene Schwerpunkte in unserer Strategie. Wir versuchen immer wieder neue Innovationen in den Markt einzuführen. Der Summit Charcoal Grill ist für uns ein Statement, dass wir bei unserer Herkunft bleiben. Er ist kein Massenprodukt, sondern der edle Holzkohlegrill der Zukunft. George Stephen hat 1952 dem Kugelgrill erfunden und unser Thema war seitdem Metall. Für uns war es klar, dass wir auch in diesem Marktsegment bei Metall bleiben. Der Grill ist ein Statement, dass ein Weber Grill mehr kann als nur herkömmliches Grillen. Mit dem Summit Charcoal Grill ist Low & Slow Cooking, direktes Grillen und Smoken möglich in Verbindung mit einer komfortablen Gaszündung.

BBQPit.de: Der Summit Charcoal Grill wurde in der Grillszene durchaus positiv aufgenommen, jedoch wird der hohe Preis von 1999 Euro stark kritisiert, da man für deutlich weniger Geld schon hochwertige Keramikgrills bekommt.

Frank Miedaner: Für uns war das nie eine Thematik. Keramik ist nicht unser Material. Wir wollen demonstrieren, das wir mit unseren Materialien (Metall) hervorragende Ergebnisse nach dem Weber-Way des Grillens erzielen können. Es gibt beim Summit Charcoal Grill einige Zusatz-Features, so das der Kunde einen echten Mehrwert bekommt. Die Käufer des Summit Holzkohlegrills werden zu einem Grillkurs eingeladen, es gibt eine Welcome Box und der Grill wird beim Kunden zu Hause aufgebaut. Uns ist natürlich bewusst, dass der Grill kein Maßenprodukt ist und nicht in jedem zweiten Garten zu finden sein wird.

BBQPit.de: Welcher Grill ist der meistverkaufte Grill bei Weber Stephen in Deutschland?

Frank Miedaner: Nach Stückzahlen ist es der Weber Master-Touch GBS. Bei den Gas-Grills ist die Spirit-Serie mit 3-Brennern sehr stark.

BBQPit.de: Wie sich das Grillen in den nächsten Jahren weiter entwickeln? Welche Form des Grillens wird an Bedeutung gewinnen? Gas, Kohle oder Elektro?

Frank Miedaner: Momentan gewinnt der Markt für Gasgrills immer mehr an Bedeutung. Das wird auch in den kommenden Jahre so bleiben. Langfristig sehe ich großes Potential für Elektrogrills. In 5-10 Jahren könnte hier eine starke Weiterenwicklung einsetzen. Auch beim Zubehör – speziell im GBS-Bereich – ist die Entwicklung noch lange nicht abgeschlossen.

BBQPit.de: Holzpelletgrills gewinnen zunehmend an Bedeutung und sind in der Grillszene ein starker Wachstumstrend. Wird Weber einen Holzpelletgrill auf den Markt bringen?

Frank Miedaner: Holzpellets sind derzeit für uns kein Thema. Wir beobachten natürlich den Markt und bemerken die Wachstumszahlen speziell in den USA, aber momentan ist da nichts geplant.

BBQPit.de: Weber hat vor einigen Wochen die iGrill-Thermometer-Sparte von iDevices gekauft. Was darf der Kunde hier erwarten und wann wird es die ersten iGrill-Thermometer von Weber geben?

Frank Miedaner: Die ersten Weber iGrill-Produkte wird es in der Saison 2017 geben. Für uns ist das ein großes Thema, denn wir denken hier einen Schritt weiter und sehen große Chancen, was das Thema Digitalisieren des Grillens angeht. Wir freuen uns, hier einen kompetenten Partner gewonnen zu haben.

BBQPit.de: Noch vor 10 Jahren hätte wohl kaum jemand mehrere hundert Euro für einen Holzkohlegrill, bzw. mehrere tausend Euro für einen Gasgrill in Deustchland ausgegeben. Ist ein hochwertigerer Grill das neue Status-Symbol?

Frank Miedaner: Ja, das kann man so sagen. Es gibt aber leider viele Leute, die sich den teuren Grill kaufen und trotzdem nur Würstchen und Nackensteaks grillen. Wir wollen die Leute natürlich dazu bringen, den Grill auch richtig zu nutzen und ihn nicht nur als Statussymbol zu sehen.

BBQPit.de: Weber ist ein amerikanisches Unternehmen. Welche Bedeutung hat der deutsche Markt für Weber generell? Haben Sie die Möglichkeit Einfluss zu nehmen auf Produkte und Produktentwicklungen oder zieht der amerikanische Mutterkonzern „sein Ding“ durch?

Frank Miedaner: Wir in Deutschland sind für Weber der zweitwichtigste Markt nach den USA, was die Umsatzerwartung betrifft. Forschung und Entwicklung befindet sich natürlich in den USA, aber wir haben durchaus die Möglichkeit unsere Ideen einzubringen. So sind beispielsweise die Weber Grillakademien und die Weber Original Stores deutsche Erfindungen und die Amerikaner setzen das jetzt auch nach und nach um.

BBQPit.de: In den USA gibt es mittlerweile fünf Weber Grill Restaurants, in denen es Steaks, Burger und Ribs vom Holzkohlegrill gibt. Wann wird das erste Weber Grill Restaurant in Deutschland eröffnet?

Frank Miedaner: Das ist derzeit nicht geplant. Wir möchten stattdessen unsere erfolgreichen Grillakademien weiter ausbauen, da für uns das Thema „Selbermachen“ an erster Stelle steht.

BBQPit.de: Gesunde Ernährung steht auch beim Grillen immer mehr im Mittelpunkt. Wie sehen sie den Trend zu ökologisch nachhaltig produzierten Lebensmitteln und Fleisch aus artgerechter Haltung. Findet hier ein Umdenken statt?

Frank Miedaner: Es findet ein Umdenken statt, jedoch derzeit leider nur in einem kleinen Bereich. Wir versuchen in den Grillakademien natürlich auch zu vermitteln, das man nur aus guten Rohstoffen ein gutes Endprodukt zubereiten kann. Schade ist es, dass die Deutschen europaweit den prozentual geringsten Anteil ihres Einkommens für Nahrungsmitteln ausgeben. Hier gilt es noch Einiges an Aufklärungsarbeit zu leisten.

BBQPit.de: Grill- und BBQ-Blogger, sowie Youtube-Blogger erreichen mit ihren Blogs und Videos mittlerweile ein Millionenpublikum und gewinnen zunehmend an Bedeutung. Die Fa. Weber hat schon zwei Mal ein Bloggertreffen im Weber Original Store in Berlin abgehalten. Wie wichtig sind Blogger für Weber?

Frank Miedaner: Die Durchführung der Bloggertreffen zeigt natürlich, wie wichtig die Blogger für uns sind. Wir möchten gerne einen regelmäßigen Austausch mit den Bloggern haben die Blogger auch die Trends in unserem Segment abbilden und auch wichtige „Opinion-Leader“ sind. Für uns ist es auch wichtig, Anregungen und Meinungen zu unseren Produkten zu kriegen. Ich gehe davon aus, dass wir auch in Zukunft mindestens einmal im Jahr Bloggertreffen durchführen werden.

BBQPit.de: Haben Sie als Geschäftsführer von Weber Deutschland eigentlich noch genug Zeit zum grillen? Welchen Grill haben Sie eigentlichen im Garten stehen und was ist Ihr Lieblingsgericht vom Grill?

Frank Miedaner: Natürlich! Ich bin zumindest am Wochenende immer am Grill. Ich habe drei Grills, den kleinen Summit, den Master-Touch Kugelgrill und einen Q-Elektrogrill. Wenn ich ehrlich bin, nutze ich am liebsten den Summit, da es damit einfach schnell und einfach funktioniert. Ich habe eigentlich kein Lieblingsgericht und probiere gerne durch die Bank unterschiedliche Gerichte aus. Zuletzt habe ich ein Gulasch im Dutch Oven gemacht und auch Wok-Gerichte stehen bei mir hoch im Kurs.

Weber Interview Frank Miedaner Interview mit dem Weber-Chef Frank Miedaner-frank miedaner-Weber Interview Frank Miedaner 02
Von links nach rechts: Bart Mus. Frank Miedaner, Thorsten Brandenburg

Die Fragen der BBQPit-Leser

Im Vorfeld dieses Interviews habe ich meinen Lesern die Möglichkeit gegeben einige Fragen an die Fa. Weber zu stellen. Es sind dabei auch einige kritische Fragen gestellt worden. Es würde mich freuen, wenn Sie auch dazu Stellung nehmen würden.

Leserfrage: In ihren Grillakademien und bei Promos an Grillfachgeschäften gibt es häufig diese schwarzen 3×3 m großen Faltzelte mit Weber-Aufdruck. Kann man diese Zelte käuflich erwerben?

Frank Miedaner: Zur Zeit ist es nicht möglich. Es handelt sich dabei um Promotion-Artikel für unsere Grillakademien und Original Stores. Aber wir sind da natürlich offen und können mal prüfen, ob es hier genug Nachfrage gibt.

Leserfrage: In diesem Jahr hat es teilweise recht deutlich Preissteigerungen gegeben. So kostet der Master-Toch GBS in der Special Edition jetzt 349 Euro statt 299 Euro. Woran liegt das?

Frank Miedaner: Wir hatten vor ca. einem Jahr eine starke Dollarkursveränderungen gegenüber dem Euro. Wir hätten eigentlich schon im Laufe des letzen Jahres die Preise anheben müssen, wie es auch einige Mitbewerber getan haben. Wir wollten die Preiserhöhung jedoch nicht im Laufe der Saison an die Kunden weitergeben und haben uns dazu entschlossen die Preiserhöhung erst zur Saison 2016 umzusetzen.

Leserfrage: Das die Grills in den USA deutlich günstiger sind, kann man mit Transport, Dollarkus, Einfuhrabgaben und geänderten Anforderungen für den deutschen Markt begründen. Doch warum sind die Grills in europäischen Nachbarländern wie Dänemark teilweise bis zu 30% günstiger?

Frank Miedaner: Sie sprechen von den Preisen des Handels und es ist so, dass der Handel frei in seiner Preisgestaltung ist. Es gibt Länder, wo der Handel auf Grund der Marktsituation freiwillig auf Marge verzichtet und dann zu Preisen anbietet, die deutlich unter dem europäischen Durchschnitt liegen. Die Preisgestaltung liegt hier in den Händen des Handels.

Leserfrage: Viele Käufer hadern mit dem relativ wackligen Gestell. Das Gestell wurde mit der letzten Modellpflege durch einen Klickmechanismus verbessert, doch noch immer wird das Gestell als Kritikpunkt gesehen. Es gibt andere Hersteller (z.B. Napoleon), die die Beine von innen durch den Kessel fest verschraubt haben. Wird es hier noch Änderungen geben?

Frank Miedaner: Wir sind mit der jetzigen Verbesserung zufrieden, da wir auch noch eine gewisse Variabilität sehen wollen. Wir haben Länder, bei denen auch ein Master Touch häufig transportiert wird und da macht es unser System es dem Kunden einfach leichter, wenn die Beine nicht fest verschraubt sind.

Leserfrage: Der Fachhandel hat das Problem mit Internetpreisen und Preisdumping von Baumärkten. So wirbt beispielsweise gerade eine Baumarktkette mit einem Preis von 80 Euro und somit rund 30% Rabatt für den 47er Kettle, der einen Listenpreis von 109,99 Euro hat. Was kann der Fachhandel darauf reagieren?

Frank Miedaner: Ich habe es bereits angesprochen, dass jeder Händler frei ist in seiner VK-Preisgestaltung. Wir wollen natürlich den stationären Handel stärken. Uns ist die Beratung und der Service des Handels sehr wichtig und ich denke, dass Kunden gerade bei hochpreisigen Grills lieber den Fachhandel aufsuchen, um einen persönlichen Ansprechpartner zu haben. Wir haben als Hersteller jedoch keine Möglichkeit auf die Preisgestaltung des Handels Einfluss zu nehmen.

 

Der Weber Summit Charcoal Grill

Im Anschluss des Interviews mit Frank Miedaner zeigte mir Weber-Grillmeister Bart Mus muss noch den brandneuen Summit Charcoal Grill. Aktuell gibt es erst 5 Stück in ganz Europa und ab Sommer 2016 wird der exclusive Grill in Deutschland verfügbar sein.

Summit Holzkohlegrill Interview mit dem Weber-Chef Frank Miedaner-frank miedaner-Weber Interview Frank Miedaner 03
Der Weber Summit Charcoal Grill

Mein erster Eindruck vom Grill: Der Weber Summit Charcoal Grill ist tadellos verarbeitet, er ist richtig groß (Rostdurchmesser 61 cm) und mit 35 kg auch relativ schwer für einen Kugelgrill. Optisch macht er in jedem Fall richtig was her und ich hoffe, dass ich euch den Grill auch bald für euch testen darf…

Eine ausführliche Vorstellung des neuen Summit-Holzkohlegrills findet ihr hier: Der Weber Summit Charcoal Grill

Kommentieren Sie den Artikel