Es klingt übertrieben, aber ich habe in der Tat das beste Steak der Welt gegrillt. Zumindest wenn man nach den Juroren der World Steak Challenge 2015 in London geht, wo das Jack’s Creek Wagyu Roastbeef MS 7-8 zum besten Steak der Welt gekürt wurde.

Das beste Steak der Welt

Am 15.Oktober 2015 traten insgesamt 69 Steaks aus aller Welt im Londoner Hyde Park zur World Steak Challenge an, die vom englischen Online Portal „Global Meat News“ durchgeführt wurde. die hochkarätige 19-köpfige Fachjury, beste­hend aus Far­mern, Food-Journalisten, Metz­gern und Köchen kürte an diesem Tag das Jack’s Creek Wagyu Roastbeef MS 7-8 von Albers Food aus Düsseldorf zum Sieger. Firmeninhaber Frank Albers zu der Auszeichnung: „Diese Aus­zeich­nung ist der vor­läu­fige Höhe­punkt unse­rer 15-jährigen Suche nach dem per­fek­ten Steak. Das Steak, dass wir beim Wett­be­werb ein­reich­ten, ist ein­zig­ar­tig. Das Wagyu hatte exakt den rich­ti­gen Mar­mo­rie­rungs­grad, das Fett ist extrem hit­ze­be­stän­dig und schmilzt bei hoher Tem­pe­ra­tur sehr schnell, so dass das Steak innen saf­tig bleibt und außen kross wird. Eine Eigen­schaft, die Einem beim Bra­ten sehr entgegenkommt.“

 

Das beste Steak der Welt im BBQPit-Test

Natürlich muss ich dieses Steak testen, denn das Fleisch der australischen Jack’s Creek Wagyu Rinder ist wahrlich etwas Besonderes. 1991 hatte der Züchter David Warmoll die wahrhaft zündende Idee: Er verband das Marmorierungs-Erbgut preisgekrönter japanischer Black-Wagyu-Bullen der Tajima-Rasse aus Kobe mit der robusten Steak-Tauglichkeit australischer Black-Angus-Rinder.
Ich hatte zwar schon häufiger Wagyu-Rindfleisch, doch noch kein Fleisch dieser hohen Güte. Die Marmorierungsstufe 7-8 ist die zweithöchste Stufe, die es überhaupt gibt. Das Steak sah schon in der Verpackung traumhaft aus, doch wenn es dann ausgepackt vor einem liegt mit der tiefroten Farbe und der traumhaften Marmorierung – da geht jedem Fleischliebhaber einfach das Herz auf!

Das beste Steak der Welt Ich habe das beste Steak der Welt gegrillt!-das beste steak der welt-DasBesteSteakderWelt03
Jack’s Creek Wagyu Roastbeef MS 7-8

 

Das beste Steak der Welt – hier liegt es vor mir. Es ist gut 3 cm dick, etwa 400 Gramm schwer und optisch einfach ein Traum von einem Steak. Doch was mache ich jetzt damit? Geschnetzeltes? Gulasch? Mit Sauce Hollandaise übergießen? 😉
Nein, natürlich nicht! Eine solche Fleischqualität sollte man möglichst pur genießen. Maximal ein paar knusprige Salzflocken und etwas guten Pfeffer. Alles Andere würde diesem außergewöhnlichen Steak nicht gerecht werden.  Normalerweise öle ich die Steaks vor dem Grillen leicht ein und salze sie. Auf Grund des hohen Fettanteils habe ich in diesem Fall darauf verzichtet, denn dieses Steak ölt sich quasi selbst. Ich habe das beste Steak der Welt nach der 90-90-90-90 Methode zubereit, sprich jeweils 90 Sekunden scharf angegrillt, um 45 Grad gedreht, das Steak gewendet und die Prozedur wiederholt. Anschliessend habe ich das Steak noch kurz auf der Fettseite angeröstet und dann im indirekten Bereich des Grills bei 100 Grad Celsius ziehen lassen.

 

Die gewünschte Kerntemperatur betrug in diesem Fall 54 Grad Celsius. Zur Kontrolle habe ich mein Maverick PT-100 Einstichthermometer genutzt. Nach rund 40 Minuten hat das Steak die Temperatur erreicht und ich habe es vom Grill genommen. In etwa 5 mm dicke Scheiben geschnitten habe ich die ersten Scheiben pur gegessen ohne Salz und ohne Pfeffer. Welch ein Genuß! Jeder von uns kennt den Spruch: „Das zergeht ja förmlich auf der Zunge“. Das ist immer schnell daher gesagt, aber bei diesem Steak trifft es wirklich zu. Es hat schon fast eine cremige Konsistentz. Das beste Steak der Welt ist wirklich unglaublich zart, saftig und aromatisch!

Das beste Steak der Welt Ich habe das beste Steak der Welt gegrillt!-das beste steak der welt-DasBesteSteakderWelt06
Jack’s Creek Wagyu Roastbeef MS 7-8 – Das beste Steak der Welt

 

Die nächsten Scheiben bestreue ich mit ein paar Murray River Salzflocken und fermentierten schwarzen Pfefferkörnern. Das „Knuspersalz“ unterstützt den Fleischgeschmack perfekt und sorgt nochmal für einen extra Geschmackskick. Der fermentierte schwarze Pfeffer ist in der letzten Zeit zu meinem absoluten Lieblingspfeffer geworden und ich bestreue nahezu alles damit. Dieser saftige Pfeffer setzt beim zerbeißen tolle Aromen frei. Auch beim Jack’s Creek Wagyu Roastbeef ist er ein genialer Begleiter.

Ist es wirklich das beste Steak der Welt?

Ob dieses Steak wirklich das beste Steak der Welt ist, vermag ich nicht zu beurteilen, denn man wirft ja relativ schnell mit Superlativen um sich. Ich habe mittlerweile auch schon viele hochwertige Steaks auf dem Grillrost gehabt, aber ich kann sagen, dass mich selten ein Steak so beeindruckt hat, wie dieses australische Wagyu Rumpsteak. Dank des hohen intramuskulären Fettanteils zergehen die Steakscheiben auf der Zunge. Die butterzarte Textur und das intenive Aroma des Fleisches begeistert einfach jeden Fleischliebhaber! Auf Grund seines Preises, ist das Jack’s Creek Wagyu Roastbeef MS 7-8 natürlich kein Steak für jeden Tag. Wer sich aber mal etwas Besonderes gönnen möchte, der sollte das beste Steak der Welt unbedingt mal probieren. Es lohnt sich!

Auch empfehlenswert:

 

Das Rezept zum ausdrucken:

Jack's Creek Wagyu Roastbeef
Das beste Steak der Welt
Stimmen: 1
Bewertung: 5
Sie:
Bitte bewerte das Rezept!
Rezept drucken
Bei der World Steak Challenge in London wurde das australische Jack's Creek Wagyu Roastbeef MS 7-8 zum besten Steak der Welt gewählt. Dieses Steak sollte man natürlich puristisch zubereiten.
    Portionen
    1 Portion
    Kochzeit Wartezeit
    6 Minuten 40 Minuten
    Portionen
    1 Portion
    Kochzeit Wartezeit
    6 Minuten 40 Minuten
    Jack's Creek Wagyu Roastbeef
    Das beste Steak der Welt
    Stimmen: 1
    Bewertung: 5
    Sie:
    Bitte bewerte das Rezept!
    Rezept drucken
    Bei der World Steak Challenge in London wurde das australische Jack's Creek Wagyu Roastbeef MS 7-8 zum besten Steak der Welt gewählt. Dieses Steak sollte man natürlich puristisch zubereiten.
      Portionen
      1 Portion
      Kochzeit Wartezeit
      6 Minuten 40 Minuten
      Portionen
      1 Portion
      Kochzeit Wartezeit
      6 Minuten 40 Minuten
      Zutaten
      • 1 Jack's Creek Wagyu Roastbeef MS 7-8 (mindestens 300 g schwer)
      • Murray River Salzflocken
      • fermentierter Pfeffer
      Portionen: Portion
      Anleitungen
      1. Eine solche Fleischqualität sollte man möglichst pur genießen. Maximal ein paar knusprige Salzflocken und etwas guten Pfeffer. Alles Andere würde diesem außergewöhnlichen Steak nicht gerecht werden. Normalerweise öle ich die Steaks vor dem Grillen leicht ein und salze sie. Auf Grund des hohen Fettanteils habe ich in diesem Fall darauf verzichtet, denn dieses Steak ölt sich quasi selbst. Ich habe das beste Steak der Welt nach der 90-90-90-90 Methode zubereit, sprich jeweils 90 Sekunden scharf angegrillt, um 45 Grad gedreht, das Steak gewendet und die Prozedur wiederholt. Anschliessend habe ich das Steak noch kurz auf der Fettseite angeröstet und dann im indirekten Bereich des Grills bei 100 Grad Celsius ziehen lassen.
      2. Die gewünschte Kerntemperatur betrug in diesem Fall 54 Grad Celsius. Nach rund 40 Minuten hat das Steak die Temperatur erreicht und ich habe es vom Grill genommen. In etwa 5 mm dicke Scheiben geschnitten habe ich die ersten Scheiben pur gegessen ohne Salz und ohne Pfeffer. Welch ein Genuß! Jeder von uns kennt den Spruch: „Das zergeht ja förmlich auf der Zunge“. Das ist immer schnell daher gesagt, aber bei diesem Steak trifft es wirklich zu.
      3. Die nächsten Scheiben bestreue ich mit ein paar Murray River Salzflocken und fermentierten schwarzen Pfefferkörnern. Das „Knuspersalz“ unterstützt den Fleischgeschmack perfekt und sorgt nochmal für einen extra Geschmackskick. Der fermentierte schwarze Pfeffer ist in der letzten Zeit zu meinem absoluten Lieblingspfeffer geworden und ich bestreue nahezu alles damit. Dieser saftige Pfeffer setzt beim zerbeißen tolle Aromen frei. Auch beim Jack’s Creek Wagyu Roastbeef ist er ein genialer Begleiter.
      Dieses Rezept teilen

      6 Kommentare

      1. Hi,
        ich muss sagen, ich begeisterter Leser Deiner Seite und hab auch schon das ein- oder andere nachgemacht! Dieses Jahr geht’s dann richtig rund – das Haus ist fertig und jetzt haben wir Platz! Freue mich schon richtig auf die Grillzeit! Jetzt wirst mich auch des öfteren dann in Deinen Kommentaren ertragen müssen 😉

        Eine Frage zur Zubereitung des Steaks: Wie gehst Du vor, wenn Du nur 1-2 Steaks machst? Wie viel Grillis ( ich nutze nur die Profagus Grillis ) packst da rein, damit es fürs „scharfe anbraten“ reicht?

      2. Ich habe das Steak gestern auch bestellt und bin mehr als gespannt darauf. Ich hoffe das es morgen da ist, dann geht auch direkt der Grill an. 😀

      Kommentieren Sie den Artikel