Gyros vom Grill ist ein echter Klassiker und schmeckt einfach unglaublich gut! Mit diesem Rezept für Gyros vom Drehspieß kannst Du Dir den Besuch beim Griechen in Zukunft sparen, denn das schmeckt mindestens genau so gut!

Gyros vom Grill

Für das Gyros braucht man in jedem Fall eine leckere Gyros-Gewürzmischung, zu der ich hier bereits ein Rezept eingestellt habe. Wer nicht selber mischen möchte, dem empfehle ich die Smoking Zeus Gewürzmischung aus dem Hause Ankerkraut. Diese Mischung nutze ich mittlerweile auch sehr gerne, wenn ich mal wieder zu faul zum selber mischen bin.

Diese Gewürzmischung hier nochmal in Kürze:

  • 6 TL Oregano, gerebelt
  • 4 TL Thymian
  • 3 TL Salz
  • 3 TL schwarzer Pfeffer gemahlen
  • 3 TL Paprikapulver (mild)
  • 2 TL Majoran gerebelt
  • 2 TL Zucker
  • 2 TL Zwiebeln, granuliert
  • 2 TL Knoblauch, granuliert
  • 2 TL Rosmarin, gemahlen
  • 2 TL Korianderpulver
  • 1 TL Kreuzkümmel (Cumin), gemahlen
  • 0,5 TL Chilipulver

Folgende Zutaten werden für mein Gyros vom Grill benötigt:

  • 2 kg Schweinenacken (geschnitten in ca. 8 mm dünne Scheiben)
  • 500 g griechischer Joghurt mit 10% Fett
  • 200 ml Olivenöl (z.B. Jordan Olivenöl)
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Gemüsezwiebel (möglichst groß)
  • 6 EL (gehäuft) Gyros-Gewürzmischung (alternativ: Smoking Zeus BBQ-Rub)

benötigtes Zubehör:

Gyros vom Grill Gyros vom Grill mit Joghurtmarinade--Gyros01
Die Zutaten für Gyros vom Grill

 

Für das Gyros braucht man etwa 2 kg Schweinenacken am Stück (ohne Knochen). Der durchwachsene Schweinenacken ist auf Grund seines hohen Fettgehaltes das ideale Stück für Gyros. Das Fleisch bleibt schön saftig und wird nicht so schnell trocken, wie beispielsweise Rücken. Den Nacken schneidet man mit einem scharfen Messer (oder noch besser mit einem Allesschneider) in ca. 8 mm dicke Scheiben.

Für die Marinade verrührt gibt man 6 gehäufte Esslöffel Gyros-Gewürzmischung (alternativ Smoking Zeus BBQ-Rub) in den Joghurt, presst die Knoblauchzehen hinein und verrührt alles mit dem Olivenöl.

Die dünn-geschnittenen Nackensteaks legt man jetzt in die Joghurt-Marinade, so dass sie komplett bedeckt sind. Anschliessend wandern die eingelegten Nackensteaks für 24 Stunden zum durchziehen in den Kühlschrank.

Durch das Einlegen in Joghurt wird das Gyros besonders zart. Wer den Joghurt nicht mag, kann ihn aber auch weglassen und die Gyros-Gewürzmischung mit Olivenöl zu einer Marinade vermischen und das Fleisch dann darin einlegen.

 

Wenn das Fleisch am nächsten Tag gut durchgezogen ist, kommt dann der Drehspieß zum Einsatz. Zunächst befestigt man die Halteklammer für das Fleisch am Spieß und steckt dann eine halbe Gemüsezwiebel auf. Die Zwiebel dient in erster Linie dazu dem Fleisch mehr Halt zu geben und sie sorgt dafür, dass sich das Fleisch später einfacher vom Spieß schneiden lässt. Nach und nach werden nun die Nackensteaks aufgespießt, bevor am Ende die andere Hälfte der Gemüsezwiebel aufgesteckt und der Gyros-Spieß mit der zweiten Fleischklammer fixiert wird. Dabei sollte man das Fleisch möglichst fest zusammendrücken, damit sich die einzelnen Scheiben nicht lösen.

 

Gyros vom Grill Gyros vom Grill mit Joghurtmarinade--Gyros04
Gyros auf dem Drehspieß

 

In der Zwischenzeit sollte man den Grill auf 200 Grad indirekte Hitze vorbereiten. Dazu habe ich meinen Weber Kugelgrill mit einem Anzündkamin voll durchgeglühter McBrikett Kokoskohle (Kokoko Eggs) verwendet. Kokoskohle ist hier besonders empfehlenswert, da sie deutlich langanhaltender ist als beispielsweise Holzkohlebriketts und der Garvorgang eines Gyros-Spießes mehrere Stunden beträgt. Ein kompletter Anzündkamin voll Kokoskohle reicht hier aus, um den kompletten Spieß über 4 Stunden zu garen. Die durchgeglühten Kokoko Eggs habe ich mit Hilfe zweier Kohlekörbe links und rechts außen im Grill platziert, so das mittig ein indirekter Bereich entsteht, in dem sich der Gyros-Spieß dreht.

Gyros vom Grill Gyros vom Grill mit Joghurtmarinade--Gyros05
Das Gyros wird vom Spieß abgeschnitten

 

Der Gyros-Spieß wird indirekt bei geschlossenem Deckel gegart. Nach etwa 60-70 Minuten ist die äußere Schicht knusprig gegrillt und kann abgeschnitten werden. Dazu schaltet man den Drehspieß aus, und stellt am besten eine Schale unter den Spieß, so dass das abgeschnittene Fleisch nicht auf den Rost fällt. Mit einem scharfen und möglichst langem Kochmesser säbelt man jetzt die gebräunte Schicht vom Gyros-Spieß.

Gyros vom Grill Gyros vom Grill mit Joghurtmarinade--Gyros06
Gyros vom Grill

 

Etwa alle 20 Minuten kann man diesen Vorgang wiederholen, bis das Fleisch komplett weg ist.

Gyros vom Grill Gyros vom Grill mit Joghurtmarinade--Gyros07
Gyros vom Grill mit Tzatziki, Krautsalat und Kartoffeln

 

Außen kross, innen saftig und frisch vom Spieß geschnitten gibt es kaum was Besseres. Gyros vom Grill ist leicht gemacht, und einfach genial lecker. Das Einzige was man dazu braucht ist eine Rotisserie (Drehspieß) und ggf. den passenden Aufsatz für den Kugelgrill, wie beispielsweise das Set von MoestaBBQ.
Gyros vom Spieß ist ideal für einen Grillabend mit Freunden, da man nach und nach immer wieder Fleisch vom Spieß schneiden kann während man in gemütlicher Runde zusammen sitzt. Dazu serviert am besten einen leckeren griechischen Krautsalat und natürlich selbstgemachtes Tzatziki!

Das Rezept zum ausdrucken:

Gyros vom Grill
Gyros vom Grill / Drehspieß
Stimmen: 10
Bewertung: 4.8
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Gyros vom Grill ist ein echter Klassiker und schmeckt einfach unglaublich gut! Mit diesem Rezept für Gyros vom Drehspieß kannst Du Dir den Besuch beim Griechen in Zukunft sparen, denn das schmeckt mindestens genau so gut!
Portionen Vorbereitung
8-10 Portionen 40 Minuten
Kochzeit
3 Stunden
Portionen Vorbereitung
8-10 Portionen 40 Minuten
Kochzeit
3 Stunden
Gyros vom Grill
Gyros vom Grill / Drehspieß
Stimmen: 10
Bewertung: 4.8
Sie:
Bewerte das Rezept
Rezept drucken
Gyros vom Grill ist ein echter Klassiker und schmeckt einfach unglaublich gut! Mit diesem Rezept für Gyros vom Drehspieß kannst Du Dir den Besuch beim Griechen in Zukunft sparen, denn das schmeckt mindestens genau so gut!
Portionen Vorbereitung
8-10 Portionen 40 Minuten
Kochzeit
3 Stunden
Portionen Vorbereitung
8-10 Portionen 40 Minuten
Kochzeit
3 Stunden
Zutaten
  • 2 kg Schweinenacken in ca. 8 mm dünne Scheiben geschnitten
  • 500 g griechischer Joghurt mit 10% Fett
  • 200 ml Olivenöl
  • 3 Knoblauchzehen
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 6 EL Smoking Zeus BBQ-Rub alternativ Gyros-Gewürzmischung
Portionen: Portionen
Anleitungen
  1. Der Schweinenacken wird in 8 mm dünne Scheiben geschnitten.
  2. Für die Joghurt-Marinade verrührt man 6 gehäufte Esslöffel Smoking Zeus BBQ-Rub (bzw. die Gyros-Gewürzmischung) in den Joghurt, presst die Knoblauchzehen hinein und verrührt alles mit dem Olivenöl.
  3. Die dünn-geschnittenen Nackensteaks werden in Joghurt-Marinade gelegt, so dass sie komplett bedeckt sind. Anschliessend wandern die eingelegten Nackensteaks für 24 Stunden zum durchziehen in den Kühlschrank.
  4. Der Joghurt dient in erster Linie dazu, das Fleisch zart zu machen. Wer keinen Joghurt mag, kann aber auch die Gewürzmischung in etwas Olivenöl einrühren und dann das Fleisch in diese Marinade legen.
  5. Auf den Drehspieß wird zunächst eine halbe Gemüsezwiebel gesteckt und dann das Fleisch nach und nach aufgespießt. Am Ende kommt die andere Hälfte der Gemüsezwiebel auf den Spieß. Das Fleisch wird eng zusammengedrückt und dann mit der zweiten Flaschgabel fixiert.
  6. Der Gyros-Spieß wird indirekt gegrillt bei ca. 200 Grad Celsius. Nach einer guten Stunde kann man die erste Lage knusprig-gebräuntes Gyros runter schneiden. Etwa alle 20 Minuten wiederholt man diesen Vorgang, bis der Spieß weg ist.
Dieses Rezept teilen

 

9 Kommentare

  1. Moin, schönes Rezept. Kleine Ergänzung. Dem Joghurt noch eine pürierte Gemüsezwiebel hinzufügen und den Saft einer Zitrone. Den Spiess die erste Stunde auf dem Grill in Alufolie einpacken, Tipp von Moesta und hat sich bewährt.

  2. Klasse, dass Du auch ein Rezept für einen eigenen Rub angibst.
    War früher doch gang und gäbe, aber mittlerweile liest man nur noch „kauft Rub xy“ oder „verwendet Gewürzmischung yz“.
    Selbermachen ist zwar etwas aufwändiger, aber schult ungemein die eigene Sensorik. Und man kann super experimentieren.

    Ein Tipp für Gyros: ich lasse das Salz vor dem marinieren weg und salze erst vor dem aufstecken auf den Spieß. Bilde mir ein, dass es so saftiger bleibt 😉

  3. Hi Thorsten. Ich möchte mich herzlich für Deine Rezepte für die Gyros, den griechischen Krautsalat und das Tzatziki bedanken. Ich habe diese Gerichte gestern Abend für meine Gäste und uns gegrillt/zubereitet. Es hat alles sensationell gut geschmeckt und ist bei allen sehr, Sehr gut angekommen! Nochmals: Ganz herzlichen Dank!

Kommentieren Sie den Artikel